Von der Schultafel an die Hilfstafel

Schüler der Gnadenthal-Realschule und des Scheiner-Gymnasiums spenden an Bedürftige

Ingolstadt (jso) Milchtüten, Ölflaschen und andere länger haltbare Lebensmittel erstreckten sich über den kompletten Bühnenrand in der Aula der Gnadenthal-Realschule. Die Waren haben die Schüler in der vergangenen Woche eingesammelt. Gestern hat Petra Willner von der Ingolstädter Tafel sie entgegengenommen. Ein anderer Teil geht an die Straßenambulanz von Bruder Martin. Bei einer Fastenmeditation sangen die Schüler der 6. Klassen und die Klassensprecher aus den anderen Jahrgängen zusammen mit den Religionslehrern Besinnungslieder und übergaben die Spende. Schulleiter Ludwig Hörner sagt: „In den 6. Klassen sind viele Firmlinge. Wir wollen sie mit dieser Aktion und der Sammlung vergangene Woche im Hinblick auf Ostern auf die praktische Komponente des Glaubens hinweisen.“

Wie an der Gnadenthal-Realschule konnten auch am Scheiner-Gymnasium die Schüler eine Woche lang Lebensmittel abgeben. Die Schülermitverantwortung hat die Spende organisiert. „Wir sind durch die Klassen gegangen, haben Plakate aufgehängt und am Schluss sogar Durchsagen gemacht, dass sich auch noch die Letzten aufraffen, Nahrungsmittel abzugeben“, sagt Schülersprecher Martin Wittmann. „Das Ziel war, dass jede Klasse eine Kiste voll abgibt.“ Studienrätin und Verbindungslehrerin Ute Badum erzählt: „Die Aktion ist vor drei Jahren entstanden, weil wir für die Antenne-Bayern-Weihnachtsaktion gesammelt haben. Die haben die Sachen aber nie abgeholt, also haben wir sie der Tafel gegeben.“

Dort ist man sehr erfreut über die Spenden. „Wöchentlich kommen immer ungefähr 1500 Bedürftige, die wir versorgen müssen“, sagt Petra Willner bei der Übergabe. „Da sind länger haltbare Lebensmittel wie Nudeln, Mehl oder Konservendosen sehr nützlich. Die zirka 20 Kisten, die wir jetzt hier beim Scheiner-Gymnasium mitnehmen dürfen, reichen aber nicht einmal für einen Tag, obwohl das natürlich schon eine Riesenhilfe ist.“