Trägheitssatz beachten

Zu „Filigrane Flieger” in der Ausgabe vom 14./15. Oktober:

Wir, die Klasse 8d des Christoph-Scheiner-Gymnasiums Ingolstadt, haben uns im Physikunterricht mit dem Artikel „Filigrane Flieger” befasst und dabei Fehler und Ungenauigkeiten festgestellt. So heißt es: ,Physikalisch gesehen muss beim Flug die Schubkraft größer sein als der Luftwiderstand und der Auftrieb größer als das Gewicht.” Nun muss das aber nicht der Fall sein. Um mit konstanter Geschwindigkeit zu fliegen, muss die Schubkraft genauso groß sein wie der Luftwiderstand, und um nicht an Höhe zu verlieren, muss der Auftrieb genauso groß sein wie die Gewichtskraft. Dies folgt aus dem Trägheitssatz. Weiter heißt es: „Bei minus 170 Grad lässt Gruber flüssigen Stickstoff auf seine Flieger regnen. ..”. Stickstoff wird aber erst bei minus 196 Grad Celsius flüssig. Ein drittes Beispiel: „Der Strömungswiderstand hängt auch ... von der Dichte r und der Schattenfläche A des Körpers ab.” Die Dichte des Körpers hat aber keinen Einfluss auf den Strömungswiderstand. Wichtig ist nur die Dichte der Luft, die den Flieger umgibt.

Klasse 8d des Christoph-Scheiner-Gymnasiums Ingolstadt