Liebe Leserinnen und Leser!

Man kann sie hören, sehen und riechen, die andere Zeit, jene Zeit im Advent. Auch im "Hausplatz" unserer Schule hängt jetzt der Adventskranz, in manchen Klassen sehen wir liebevolle Arrangements auf den Pulten, Schüler drängeln, Kerzen anzünden zu wollen: Sinnlichkeiten!

Davon merkten unsere Künstler nichts, die sich auf die Theatervorstellungen am vergangenen Wochenende vorbereitet haben. Und auch für die Musiker unseres Weihnachtskonzerts am 11. Dezember können unsere Erwartungen zur Zeit durchaus zur Belastung werden.

Wie wäre es, wenn Sie, unsere Leserinnen und Leser,  da das Angebot evangelischer und katholischer Geistlicher annehmen könnten, an einem der kommenden Werktage ab 18 Uhr in der Matthäuskirche (dort, zwischen Schrannenstraße und Holzmarkt, finden auch zum Teil unsere Schulgottesdienste statt) den "Anderen Advent" zu genießen? Ganz ökumenisch sind wir alle - für 15 Minuten - wochentags eingeladen, zur Ruhe zu kommen: Sitzen, Musik lauschen, Stille genießen, loslassen….

Gute Idee, oder?

Auch unser Weihnachtskonzert am 11.12. und das anschließende Treffen der Scheinerfamilie in der schummrigen Pausenhalle ist so eine "andere" Einladung.

Werden Sie unsere Einladungen annehmen?
fragen sich die Teams am CSG!

 

Herzlichst

Ihre CSG-Newsletterer
Gerh.-Gg. Krainhöfner, D. Schneeweis, G. Hanauska und J. Melzer

Aktueller Stand unserer Interessenten:
1793 Abos (03.12.2012)

1. NEUES VON DER SCHULLEITUNG

1.1 Neue Möbel für den Arbeitsraum für Lehrkräfte eingetroffen

Am Freitag, den 30.11.2012, sind die neuen Möbel für den Arbeitsraum 248 für Lehrkräfte eingetroffen. Der Arbeitsraum ist bewusst ohne PC und Telefon ausgestattet, damit man ohne Störungen arbeiten kann.

Falls Lehrkräfte Ideen zur Gestaltung des Raumes haben, wenden Sie sich bitte an die Schulleitung oder an den Personalrat.

(JM)

1.2 Ruheraum für Lehrkräfte eingerichtet - weitere Gestaltung folgt

Ebenfalls am Freitag, den 30.11.2012, wurde ein Ruheraum für Lehrkräfte eingerichtet. Die weitere Gestaltung des Raumes folgt in Kürze, wobei ebenfalls Ideen von Lehrkräften zur Gestaltung des Raumes der Schulleitung oder dem Personalrat mitgeteilt werden können.

(JM)

2. NEUES AUS DEM KOLLEGIUM

===

3. NEUES VOM ELTERNBEIRAT

3.1 "Man irrt, wenn man glaubt, dass Schenken eine leichte Sache sei."

Seneca (4 v.Chr. - 65 n.Chr.), römischer Philosoph und Dichter

Umso mehr haben wir, der Elternbeirat, uns über Ihre bisher eingegangenen Elternspenden gefreut!

Ihre Spenden tragen wieder dazu bei, dass mittels einer Zuwendung spezielle Neuanschaffungen, Projekte und Zeitschriftenabos finanziert werden können, die von der Stadt Ingolstadt (als Sachaufwandsträger) nicht übernommen werden.

Deshalb werden wir selbst aktiv und tun etwas für die Fachbereiche am CSG! Wir wünschen uns auch weiterhin regen Zuspruch Ihrerseits – denn jede Spende kommt Ihren Kindern zugute!

Aber jetzt ist es geschafft! Wir haben es uns in der letzten Elternbeiratssitzung bei der Spendenvergabe nicht leicht gemacht – aber alle Anträge sind nun begutachtet und gewürdigt!

Die eingegangenen Anträge der verschiedenen Fachbereiche wurden einzeln besprochen, bewertet und größtenteils genehmigt. Die Vorgehensweise ist folgendermaßen: Die verantwortliche Lehrkraft beantragt eine bestimmte Summe, die mit einem eigens dafür vom Elternbeirat erstellten Antragsformular begründet werden muss. Nach der Freigabe des beantragten Betrags durch den Elternbeirat (rege Diskussionen!), reicht die Lehrkraft anschließend an die Inanspruchnahme die entsprechenden Belege ein, die dann vom Elternbeirat beglichen werden. So garantiert der Elternbeirat die Transparenz über das verfügbare Spendenbudget und dessen Verwendung.

Stellt sich bei der Antragsprüfung heraus, dass für eine bestimmte Aufwendung doch der Sachaufwandsträger zuständig ist, wird der Antrag von der Schulleitung an die Stadt weitergeleitet.

Dieses Jahr gingen in Summe 30 Anträge aus vielen verschiedenen Fachschaften ein: Englisch, Mathematik, Französisch, Robotics, Deutsch, Religion, Theater, Bücherei, Schulgarten/Biologie, Russisch, Musik, Sport, Geographie, Chemie und Spanisch. In den nächsten Newsletter-Ausgaben werden wir detailliert über die einzelnen Anträge berichten.

Unser derzeitiges Budget gerät bei den vielen Anträgen relativ schnell an seine Grenzen – zumal eigentlich alle Vorhaben so wichtig sind, dass wir sie gern befürworten würden.

Deshalb freuen wir uns, wenn Sie sich auch weiterhin finanziell an unserem Ansinnen, das CSG interessant und abwechslungsreich zu gestalten, beteiligen!

(Sabine Giesert - Mitglied des Elternbeirats, JM)

3.2 Auszüge aus dem Elternvortrag vom 08.11.2012

in Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung Ingolstadt e. V. (KEB)

„Hilfe ich verstehe mein Kind nicht mehr“ - Pubertät: Wenn Eltern nicht mehr weiter wissen.

 

Referent: Martin Pohle (Schulpsychologe)

Achtung Baustelle!

Die Pubertät stellt sowohl für den Heranreifenden selbst, für die Familie als auch für das soziale Umfeld eine enorme Herausforderung dar. Biologische und soziale Veränderungen, die Entwicklung des Denkens und das Finden der eigenen sexuellen Identität erlebt der pubertäre Jugendliche im Extremfall entweder im Pubertätsexzess, in dem er seine Grenzen bis zur Schmerzgrenze austestet, oder er lebt in der Pubertätsaskesse, in der er sich zurückzieht und nicht mehr ansprechbar ist. Eltern können dabei als Mentor fungieren, indem sie Gelassenheit aber auch Konsequenz demonstrieren. Klare und umsetzbare Regeln schaffen, sich Zeit nehmen, anregend, anleitend und anerkennend wirken.

Freunde sind plötzlich Feinde und umgekehrt.

Eigenverantwortung, Freiräume, leistungsfreie Phasen, Regelmäßigkeit, Planungssicherheit aber auch Konsequenz und das Reflektieren des eigenen Lernens können dazu beitragen, dass die Schule nicht das Unnötigste auf der ganzen Welt wird.

Jung sein heißt probieren dürfen!

So war es schon immer und so wird es auch künftig sein.

Zum Nachlesen und auch zur Weitergabe an interessierte Eltern haben wir die Vortragsunterlagen von Herr Pohle auf die Homepage des Elternbeirates gestellt.

(Birgit Koc - Mitglied des Elternbeirates, JM)

 

4. NEUES VOM CSG-FREUNDESKREIS

Grobplanung des XL-Treffens für 2013 abgeschlossen - Anmeldung ab jetzt möglich

XL-Jubiläums-Abituriententreffen am CSG am 29.06.2013

Bereits die dritte Auflage feiert 2013 die Idee unseres "XL-Treffens". Im Juni 2013 wollen wir mit den Absolventen der Jahre 1953, 1963, 1973, 1983, 1993 und 2003 die Wiederkehr der Schulabschlüsse feiern. Das Team um Dr. Claudia Neudecker, Werner Kundmüller und G.-G. Krainhöfner hat bereits jetzt an die Klassen und Jahrgänge Infos verschickt, die ersten Rückmeldungen laufen .... Im Januar/ Februar will man sich mit den Moderatoren der "Jubilare" zum Feintuning treffen. Dann sind auch G. Menig, L. Schaudig und V. Brosinger vom Freundeskreis-Vorstand an Bord, die das Organisationsteam wie jedes Jahr ergänzen.

Sprechen Sie, liebe Leserinnen und Leser, doch bitte unsere Ehemaligen an, die den Newsletter (noch) nicht erhalten. Unsere Infos - siehe Link - kann man gut ausdrucken....

GGK für das Freundeskreisteam

Den Anmeldeabschnitt finden Sie hier im pdf-Format (auf der zweiten Seite in dieser Datei).

Bei Anregungen, Fragen oder Problemen klicken Sie bitte hier und senden Sie Ihr Anliegen an den Vorstandsvorsitzenden des Freundeskreises Günther Menig.

(GGK / JM)

5. NEUES AUS DER VERWALTUNG

5. 1 Neue Tische und neue Stühle in einigen Räumen angeschafft

Wir Newsletterer haben mit Interesse verfolgt, dass in den Räumen 140, 141, 143, 144, 147, 244 und 245 neue Tische und neue Stühle aufgestellt worden sind:

(JM)

5.2 Vertretungsplan - neu: zusätzlich auf einem Infoscreen im Altbau

Seit einigen Tagen ist der Vertretungsplan (für Schüler) neben dem Aushang im Zwischenbau auch im Altbau (2. Stock in der Vitrine) auf einem Infoscreen zu sehen. Dank unserer Informatikexperten H. Schmid und P. Denzlein jetzt auch in einem schönen, tabellarischen, gelb-grünen Layout. In naher Zukunft wird auch im Lehrerzimmer diese neue Technik umgesetzt - Schüler und Lehrer dürfen gespannt sein!

Wir Newsletterer sind begeistert und halten Sie, liebe Leserinnen und Leser, natürlich auf dem Laufenden!

(JM)

6. NEUES VON DER SMV

SMV-Workshop in Pfünz vom 21. bis 23. November 2012

Wie in den Jahren zuvor fuhren Tutoren und SMV auch 2012 drei Tage nach Pfünz, um die Veranstaltungen des aktuellen Schuljahres zu planen. Am Buß- und Bettag um 8:45 Uhr trafen sich die Schülerinnen und Schüler mit der Tutorenleiterin StRin Badum und den beiden Verbindungslehrern StR Huber und StR Mücke am CSG. Gleich nach der Ankunft in Pfünz begann die Arbeitszeit, die sehr aktiv genutzt wurde. Das Engagement und der Arbeitswille aller Teilnehmer sind dabei hervorzuheben und nicht als selbstverständlich zu erachten, besonders da die daheim gebliebenen Schüler an diesem Tag ausschlafen durften. Das tat der Stimmung freilich keinen Abbruch und man arbeitete bei nur zwei Essenspausen bis 21:30 Uhr. Eine Gruppe Tutoren schnappte sich sogar danach nochmals einen Laptop, um an den eigenen Konzepten zu feilen.

Von der Tatsache, dass die Zeit gut investiert war, konnte sich am nächsten Tag OStD Maier überzeugen, der in vielen Kurzpräsentationen die Konzepte der SMV vorgestellt bekam. Außerdem reiste an diesem Donnerstag StD Schredl für fast zehn Stunden an, um die Schülerinnen und Schüler auf die Müll- und Vandalismusproblematik aufmerksam zu machen und einer diesbezüglichen SMV-Arbeitsgruppe beratend zur Seite zu stehen. Auch diese entwarf etliche gute Ideen, die nun umgesetzt werden sollen.

Am Freitagvormittag nutzten alle Anwesenden nochmals die verbliebene Zeit und beschäftigten sich mit den jeweiligen Projekten.

Im Rückblick sind sich alle Beteiligten einig, dass dieser Workshop seine Bezeichnung wahrlich verdient hat und als voller Erfolg bezeichnet werden kann. Besonders erfreulich ist, dass in einer solchen Situation Schülerinnen und Schüler jeder Altersklasse gleichberechtigt und sich gegenseitig unterstützend zusammenarbeiten, wovon alle profitieren.

(Harry Huber, JM)

Bildimpressionen aus Pfünz

(S. Akkanat, Q11 / DS)

7. ALLGEMEINER TEIL

7.1 Märchenerzählerin aus Nizza am CSG

Wie im 17. Newsletter angekündigt, kam die in ganz Deutschland bekannte Märchenerzählerin aus Nizza, Cathérine Bouin, am Donnerstag, den 29. November 2012, ins CSG. Einen Vormittag lang erzählte sie vor Schülern der 7. und 9. Klassen des Christoph-Scheiner-Gymnasiums ihre Geschichten.

Uns Newsletterer erreichten viele positive Rückmeldungen von Schülern.

Hier ein paar Bildimpressionen zu dieser sehr gelungenen Aktion:

(L. Röder, 8f / DS / JM)

7.2 „Newcomer-Preis“ des CSG-Robotics-Teams bei der FIRST LEGO League 2012

Am Samstag, den 24. November 2012, fand an der TU München in Garching der Regionalentscheid der FIRST LEGO League (FLL) statt. Zum ersten Mal war auch ein Team des CSG bei diesem weltweit ausgetragenen Robotics-Wettbewerb mit dabei und konnte gleich den Pokal „Bester Newcomer“ mit nach Hause nehmen! Insgesamt belegten Dominik Okwieka (8a), Dominik Theisen (8a), Roman Blok (8b), Tobias Gaul (9b), Christopher Senn (9b) und Lars Hagedorn (9c) unter 20 Teams einen hervorragenden 5. Platz!

Schon Ende des letzten Schuljahres war die Bewerbung um ein FLL-Stipendium erfolgreich, so dass die Kosten für die Anmeldung und das Robot-Game-Spielfeld gedeckt waren. Auch für die Team-Shirts konnte ein Sponsor gewonnen werden.

Ab Mitte September bereiteten sich dann die sechs Schüler - auch in vielen „Sonderschichten“ während ihrer Freizeit - auf den Wettbewerb vor. Unterstützt wurden sie dabei von den Robotics-Lehrkräften Frau Denzlein, Frau Schöffmann, Frau Schreiber-Frey, Frau Maier und Frau Markhof. Zum Thema „Senior Solutions“ musste nicht nur ein Lego-Roboter gebaut und programmiert werden, der in einem Parcours möglichst viele Aufgaben autonom erledigt, sondern es musste auch eine Präsentation mit einem selbständig entwickelten Lösungsvorschlag zur Verbesserung der Lebensqualität von Senioren erstellt werden.

Neben den Bewertungen im „Robot-Game“ und der „Forschungspräsentation“ konnten unsere Schüler auch noch in den Kategorien „Teamwork“ und „Roboterdesign“ überzeugen, bei denen sie eindrucksvoll ihre Fähigkeit zur Zusammenarbeit und ihr technisches Wissen zeigten.

Die gesamte CSG-Schulgemeinschaft gratuliert ihrem Robotics-Team zur erfolgreichen Teilnahme an der FLL!

Einige Impressionen vom FLL-Regionalwettbewerb München:

(Team Robotics, JM)

7.3 Feedback von Schülern und Lehrern ausdrücklich erwünscht

Das Mensateam bietet nun eine Möglichkeit für Rückmeldungen rund ums Essen am Scheiner an. Auch anonym sind Lob, Kritik und Anregungen jederzeit möglich.

(JM)

8. PERSONALIA

===

9. TERMIN-VORSCHAU

 

4.12. Q 12 Mdl. Schulaufgabe Spanisch
4.12.17:30-20:00Allgemeiner Elternsprechtag
5.12.11:25-12:55Lesewettbewerb 6a-e
6.12. Nikolausaktion der SMV
7.12.11:25-12:55SMV+KS: Gemeinsame Sitzung
10.12.13:30Fachsitzung Physik
10.12.15:00-20:00Fachsitzung Religion (Eichstätt)
11.12.19:30Weihnachtskonzert (St. Moritz)
12.12. 93. Müslitag
13.12. SMV - Kaffeeklatsch
17.12. 6c Exkursion
17.12.-19.12. Tage der Orientierung, 10df
19.12.-21.12. Basketballturnier
19.12.-21.12. Tage der Orientierung, 10ae
22.12.- 6.01. Weihnachtsferien

 

7.01.- 9.01. Workshop Feuermelder
7.01.- 9.01. Tage der Orientierung, 10b
9.01.   14:00     AG Schulentwicklung
9.01.-11.01. Tage der Orientierung, 10c
15.01. Neujahrsempfang des Elternbeirates
16.01. 94. Müslitag
17.01.-18.01. Wintertombola der SMV
20.01.-25.01. Skikurs, 7bcd
23.01. Q 12 Mündliche Schulaufgabe EKo
30.01. Q 11 Berufsberatung
30.01. 95. Müslitag
31.01. Vortrag "Mobbing"

 

Bitte beachten Sie unsere Jahres-Terminliste!

 

Die Newsletter-Redaktion hofft, Ihnen auch weiterhin
stets Informationen aktuell liefern zu können!

f.d. Redaktion

J. Melzer

Scheinerlehrer

10. HINWEISE ZUM SCHLUSS

Der Newsletter 19/2012 ist für den 19.12.2012 geplant!

Wenn Sie diesen Newsletter abonnieren wollen,
öffnen Sie bitte lediglich am Rand des Menüs den Punkt "An-/Abmelden".
Dort brauchen Sie nur noch die eigene E-Mail-Adresse einzugeben und schon erhalten Sie zukünftig zuverlässig und prompt die Informationen zum CSG-Newsletter.

Ältere Ausgaben des Newsletters finden Sie im Newsletterarchiv.

Einstweilen danken wir für Ihre
diesbezügliche Kooperation schon mal im Voraus!