Liebe Abonnenten!

Dezember steht vor der Tür. Für Schülerinnen, Schüler, Kolleginnen und Kollegen hat die "Schulaufgaben-Saison" begonnen. Viele Fachsitzungen fanden statt.

Es sei hier nochmal erwähnt, dass am 08.12.2011 von 17.30 - 20.00 Uhr der allgemeine Elternsprechtag am CSG stattfindet.

Wir haben im Sondernewsletter bereits angekündigt, dass wir die Spenden und Fördererbeiträge veröffentlichen werden. Dies verschieben wir auf den nächsten elektronischen Brief.


Ihre
CSG-Newsletterer

Gerh.-Gg. Krainhöfner und Jörg Melzer

 

1.) NEUES VON DER SCHULLEITUNG

===

2.) NEUES AUS DEM KOLLEGIUM

2.1 Fußballmannschaft

Mädchenfußballmannschaft des CSG holt Stadtmeisterschaft.

1. Mädchen (96-98)

In einem hart umkämpften und bis zum Schluss spannenden Spiel gewannen die Schülerinnen der Jahrgänge 1996 bis 1998 des Christoph-Scheiner-Gymnasiums mit einem 1:0 gegen die Gnadenthal-Mädchen-Realschule das Stadtfinale. Der goldene Treffer gelang Hannah Fronius kurz vor Schluss mit einem satten Schuss fast von der Mittellinie. Somit qualifizierte sich die neuformierte Mannschaft auf Anhieb für den Regionalentscheid im nächsten Frühjahr.

2. Jungen III (97/98)

Wie im Schuljahr zuvor konnte die Fußball-Schulmannschaft des Christoph-Scheiner-Gymnasiums die Ingolstädter Stadtmeisterschaft in der Wettkampfklasse III (Jahrgang 1998/1999) erringen und sich somit erneut für den Regionalentscheid im April qualifizieren. In dem mit sieben Schulen ausgetragenen Turnier stand man sich im Finale der Mannschaft des Reuchlin-Gymnasiums gegenüber. Letztlich reichte den Scheiner-Jungs in einem spannenden Endspiel ein 1:0, um die Goldmedaillen in Empfang nehmen zu dürfen.

(C. Grünanger)

2.2 Elternforum I

Am Donnerstag, den 10.11.2011, fanden sich Eltern und Lehrerinnen und Lehrer zu gemeinsamen Beratungen - dem Elternforum - zusammen.

Bildimpressionen zum Elternforum I

3.) NEUES VOM ELTERNBEIRAT

===

4.) NEUES VOM CSG-FREUNDESKREIS

4.1 Kirche und Minarett beim Freundeskreis

Das brisante Zusammenleben von Christen und Muslimen stellte der CSG-Freundeskreis in den Mittelpunkt seines Jahresabends. Mit George Banzer, gebürtiger Palästinenser und katholischer Theologe, hatte man dazu einen interessanten Referenten aufgeboten. Sein Thema, das Trennende und das Gemeinsame von Christentum und Islam, lockte circa 40 Interessierte in die Alte Turnhalle. Diskussionsanliegen schlossen den Vortrag ab.

4.2 Einladung zum Adventsempfang

Nach dem Weihnachtskonzert des CSG am Dienstag, 13. 12. in der Kirche St. Moritz lädt der Freundeskreis die ganze Schulfamilie zu seinem traditionellen Jahresabschluss in die Pausenhalle ein. Bei Glühwein, alkoholfreien Getränken und Weihnachtsgebäck kann man in vorweihnachtlicher Stimmung sich austauschen und den Konzertabend ausklingen lassen.

5.) NEUES AUS DER VERWALTUNG

Studienreferendare beginnen mit Unterricht

38 Klassen und Kurse haben nach den Herbstferien in einem Fach eine neue Lehrerin oder Lehrer bekommen. Dies war nötig geworden, weil die zwanzig Mitglieder des Studienseminars 2011/2013 in die Phase des zusammenhängenden Unterrichts getreten sind. In der Unterstufe sind 15, der Mittelstufe 19 und der Oberstufe 4 Klassen betroffen. Angeleitet werden die Studienreferendare in allen unterrichtlichen Belangen von den Betreuungslehrern.

6.) NEUES VON DER SMV

6.1 SMV-Seminar in Pfünz

Am Mittwoch, den 23. November, trafen sich 38 SMV-ler pünktlich um 08.15 Uhr am Christoph-Scheiner-Gymnasium. Zusammen mit den Lehrern Frau Badum, Herr Mücke und Herr Huber fuhren sie mit dem Bus zum diesjährigen Workshop ins nahegelegene Jugendgästehaus Pfünz.

Dort angekommen hieß es: auf zur ersten Sitzung, bei der die Regeln erklärt wurden. Die drei Schülersprecher Deborah Költzsch (Q11), Saskia Braun (10d) und Marco Rauchecker (9b) zogen sich mit den Lehrern zurück um den Tagesablauf und das neue SMV-Konzept auszuarbeiten. Währenddessen lernten sich die Schülerinnen und Schüler unter der Führung der ehemaligen Tutorin Theresa Atzl (Q11) mit Hilfe von verschiedenen Spielen besser untereinander kennen. Nach dem Mittagessen fanden sich die Teilnehmer in kleinen Gruppen zusammen, um ein bestimmtes Thema auszuarbeiten. Die Auswahl der Themenbereiche war groß: Schulradio, Nikolausaktion, Kaffeeklatsch, Thementage, Schulfest, Spendenlauf und viele weitere.

Die engagierten Schüler arbeiteten und feilten bis spät in den Abend an ihrem Thema, wobei der Spaß aber nicht zu kurz kam. Nach der Präsentation der Themen ließen sich die SMV-ler müde in die Betten fallen.

Nach dem Frühstück am nächsten Tag stürzten sich die Schüler mit vollem Elan noch einmal auf ihre Arbeiten, um zu kontrollieren, ob alles stimmt. Um die Mittagszeit kam der Direktor Herr Maier voller Freude ins Jugendhaus. Vier Stunden präsentierten der Reihe nach ausgewählte Leute aus der Gruppe dem Direktor ihr Thema. Er hörte sich jeden Vortrag genau an und war sichtlich überzeugt. Nach den Vorträgen diskutierten die SMV-ler noch kurz mit ihm über verschiedene Themen an der Schule. Nach seiner Abreise wurde noch einmal aufs Schulfest eingegangen. Der Abend wurde zusammen mit den Lehrern durch Gemeinschaftsspiele gemütlich gestaltet. Um 22 Uhr begaben sich alle in ihre Zimmer.

Am Freitag, nachdem die Schüler ihre Zimmer aufgeräumt und gut gefrühstückt hatten, ging es zu einer letzten Abschlusssitzung, um zu guter Letzt das Ergebnis des Seminars zu besprechen. Als die Besprechungsräume gesäubert und aufgeräumt waren, wartete der Bus schon auf die Abreise.

(Daniel Schneeweis)

Bildimpressionen vom SMV-Seminar

6.2 Novembernacht am CSG

Die „Novembernacht“ ist eine Veranstaltung für die 5. Klassen des CSG‘s im Rahmen des Tutoriums, die dieses Jahr am Freitag, den 18. November bereits zum dritten Mal stattfand. Offiziell wissen die Kinder nur, dass gelesen werden soll – das ist allerdings lediglich ein Vorwand dafür, dass die Schule in eine Geisterbahn mit lebenden Monstern umgestaltet wurde.

Schon Wochen vorher bereiteten sich die Tutoren auf diesen Tag vor – alles sollte perfekt sitzen. Jeder musste wissen, was seine Aufgabe ist, denn es waren immerhin über 100 Fünftklässler anwesend, die unterhalten werden wollten.

So trafen sich die Tutoren Nachmittag um 15 Uhr an der Schule. Gleich am Anfang fand eine kurze Lagebesprechung mit Frau Badum statt und dann ging alles sehr schnell: Jeder Schüler ging auf seine Position, um das Schulhaus gruselig zu dekorieren, was insgesamt zweieinhalb Stunden dauerte. Kurz vor 18 Uhr waren die meisten Kinder schon da, die es sich mit Decken, Kissen, Snacks und etwas zum Lesen gemütlich gemacht haben.

Um Punkt 18 Uhr ging das Programm der Tutoren los. Sie spielten Spiele, erzählten sich untereinander Witze und lasen natürlich auch gemeinsam Bücher mit den Tutoren und dem Klassenleiter. Doch auf einmal wurden sie durch ein lautes Klopfen an der Tür aufgeschreckt. Jeweils ein Schüler öffnete die Tür und fand sich einem großen Monster gegenüber, das schreiend hereingestürzt kam. „Ich zeige euch, welche Monster sich bei uns nachts alle herumtreiben! Also, kommt mit!“, forderte das Scheiner-Gespenst die Fünftklässler auf. Die Kinder waren sichtlich nervös. Das Monster führte sie durch die dunkelsten Gänge des Schulhauses – kein Licht! Plötzlich sprangen Maskierte aus verschiedensten Ecken und die Schüler schrien laut auf. Auf dem Dachgeschoss waren ausgestopfte Tiere, aus den Toiletten kamen gruslige Geräusche und Stimmen waberten über die dunklen Gänge. Die Tutoren bewiesen ihr pädagogisches Wissen und verhinderten, dass Panik ausbrach. Im Klassenzimmer angekommen, waren die „Fünferl“ sehr erleichtert und diskutierten untereinander, welches Monster das grusligste war. Auf die Nachfrage des Klassenleiters, wer sich alles erschreckt habe, hoben alle Kinder ihre Hände.

Um 21:30 Uhr räumten die Schüler zusammen mit den Tutoren das Klassenzimmer auf und warteten auf die Eltern, die sie abholten. Die Kinder waren genauso müde, wie ihre Tutoren. Auch die Tutoren diskutierten über die Novembernacht und kamen zum Entschluss, dass es vollkommen gelungen war.

(Daniel Schneeweis)

7.) ALLGEMEINER TEIL

Medienpädagogik oder "Wie verhalte ich mich im Internet?" (Herr Liesaus)

Herr Liesaus führte in den 6. Klassen bis einschließlich 9. Klassen jeweils eine zweistündige Veranstaltung  zum Thema "Internet" durch. In dieser kompakten und altersgemäß interessanten Weise wurden Gefahren im Internet und "Was darf man im Internet und was nicht?" besprochen und diskutiert.

Ein Erfahrungsbericht der 9D

Am 10. Oktober 2011 nahm die Klasse 9d an einer zweistündigen Informationsveranstaltung über „Gefahren und Pflichten der Internetnutzung" teil.

Zu Beginn stellte sich der Leiter der Veranstaltung, Manfred Liesaus, kurz als Jugendpfleger des Landkreises Pfaffenhofen vor. Dann befragte er die Schüler über deren Nutzungsgewohnheiten in Zusammenhang mit PC und Internet. Dabei warnte er vor allem vor fehlerhaften Beiträgen in Wikipedia. Ferner klärte er die Schüler über legale und illegale Downloads von Musik, Filmen und Bildern auf. Darüber hinaus stellte er die GVU (Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzung) näher vor, welche sich für den Schutz persönlicher Daten, Urheberrechte und den Kopierschutz einsetzt. Zuletzt wurde auch das Thema des so genannten „Cybermobings" angesprochen, welches häufig über Internetportale wie „YouTube" und „Facebook" gefördert wird. Der Referent bat in diesem Zusammenhang eine Schülerin ihr Profil im sozialen Netzwerk „Pafnet" zu präsentieren und erläuterte davon ausgehend die Gefahren, die sich über die Verbreitung privater Daten im Netz ergeben. Die Empfehlung einer Internetseite für Opfer von Cybermobbing (www.juuuport.de) und ein Kurzfilm zu diesem Thema beschlossen die Veranstaltung.

Insgesamt war der Vortrag sehr gelungen, inspirierend und interessant gestaltet und konnte durch die jugendfreundliche Darstellung aufzeigen, dass Gefahren der Internetnutzung größtenteils vermieden, aber nicht gänzlich ausgeschlossen werden können.

(Nguyen Duc, Burejko Sofia, Menz Alexander, Kammerer Leon, Horn Alexander, Klasse 9d)

8.) PERSONALIA

===

9.) TERMIN-VORSCHAU

2.12.  Vorlesung von Balladen (6a-Pa, 6e-Ti, Raum 161)
8.12.  Allgemeiner Elternsprechabend
13.12.  Weihnachtskonzert in St. Moritz (anschl.: Einladung des Freundeskreises: Empfang in der Pausenhalle)
16.12.  Weihnachtsgottesdienste
19.12.-21.12.  Tage der Orientierung, 10 AE (Sg, Wi)
21.12.-22.12.  Basketballturnier
24.12.- 08.01.  Weihnachtsferien

Bitte beachten Sie unsere Jahres-Terminliste!

 

Die Newsletter-Redaktion hofft, Ihnen auch weiterhin
stets Informationen aktuell liefern zu können!

f.d. Redaktion
G.-Gg. Krainhöfner und Jörg Melzer
Scheinerlehrer

10.) HINWEISE ZUM SCHLUSS

Der Newsletter 18/2011 ist für den 14.12.2011 geplant!

Wenn Sie diesen Newsletter abonnieren wollen,
öffnen Sie bitte lediglich am Rand des Menüs den Punkt "An-/Abmelden".
Dort brauchen Sie nur noch die eigene E-Mail-Adresse einzugeben und schon erhalten Sie zukünftig zuverlässig und prompt die Informationen zum CSG-Newsletter.

Einstweilen danken wir für Ihre
diesbezügliche Kooperation schon mal im Voraus!