Liebe Leserinnen und Leser!

Umfragen zum Lehrer-Image haben zur Zeit wieder Hochkonjunktur: Da hat jede und jeder dazu eine Meinung. Schließlich ist das ein Beruf, mit dem alle sich auskennen (?), jedenfalls hatte man damit einige Jahre lang zu tun.

Wie jetzt laut Spiegel online-Bericht ein Vergleich ("Global Teacher Status Index 2013")  in 21 Ländern zeigt, zollen Chinesen ihren Lehrern am meisten Respekt. In Deutschland hat der Beruf dagegen ein eher schlechtes Ansehen. Deutschland landet  - Pisa-Erfolge hin oder her - mit Platz 16 nur im unteren Teil der Rangliste. Vor allem mangelnder Respekt gegenüber Lehrern und fehlendes Vertrauen in das Lehrpersonal führten zu diesem schlechten Ergebnis. Den Beruf des Lehrers zu ergreifen, würden nur 20 Prozent der Befragten ihren Kindern raten.

Etwas abgeschwächt sieht es eine Internet-Umfrage auf dem Portal www.t-online.de der Deutschen Telekom AG: Hier sahen 54 % der Beteiligten eher Positives: "Mein Kind hat ausnahmslos gute bis sehr gute Lehrer" (10%) und 44 %: "Im Großen und Ganzen hat mein Kind gute Lehrer. Ein paar Ausnahmen gibt es immer." Immerhin 9,8 % hatten aber ganz schlechte Erfahrungen gemacht. Ihr vernichtendes Urteil: "Die kann man durch die Bank vergessen!"

Wir wissen nicht, wie Sie, unsere Leserinnen und Leser, die Lehrenden am Scheiner einordnen und welche Erfahrungen Sie gemacht haben.

Aber: Sie können sich ja selbst davon überzeugen, wenn Sie unsere Schulveranstaltungen besuchen und persönlichen Kontakt mit uns halten, auch bei den Klassenelternabenden, den Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen oder dem Adventskonzert und dem anschließenden geselligen Austausch des Freundeskreises in der Pausenhalle.

In diesem Sinne grüßen wir Sie herzlich aus dem Christoph-Scheiner-Gymnasium Ingolstadt

Ihre
CSG-Newsletterer

Gerh.-Gg. Krainhöfner, D. Schneeweis, G. Hanauska und J. Melzer

 

Aktueller Stand unserer Interessenten:
1847 Abos (13.10.2013)

1. NEUES VON DER SCHULLEITUNG

An die Eltern der Schülerinnen und Schüler der 9. bzw. 10. Jahrgangsstufe

Schüleraustausch mit den Partnerschulen in den USA, England, Frankreich und Russland im Schuljahr 2013/2014

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler,
 
wir freuen uns, auch in diesem Schuljahr den Schülerinnen und Schülern der 9. und 10. Jahrgangsstufe die Möglichkeit der Teilnahme am Schüleraustausch mit einer unserer Partnerschulen in Spanien und in den USA (nur 10. Jgst.), in England, Frankreich und Russland (nur 9. Jgst.) anbieten zu können. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass die Schüler die jeweilige Landessprache im Rahmen des schulischen Unterrichts erlernen. 
 
Eine Schüleraustauschmaßnahme umfasst grundsätzlich den Besuch im Gastland sowie den Gegenbesuch. Als zeitlicher Korridor für den Aufenthalt im jeweiligen Gastland ist im Schuljahr 2013/14 eine Woche im Zeitraum vom 22. März bis 13. April 2014 vorgesehen. Davon gibt es zwei Ausnahmen: unsere Schüler werden im Rahmen des Austausches mit dem Kapzow-Gymnasium 1520 erst im Laufe des Schuljahres 2014/15 in Moskau sein; der Austausch mit unserer amerikanischen Partnerschule wird sich aufgrund der großen Entfernung über einen längeren Zeitraum, und zwar vom 29.03. – 18.04.2014, erstrecken. Der Gegenbesuch der Schülergruppen der einzelnen Partnerschulen, wird im Laufe des zweiten Schulhalbjahres 2013/14 stattfinden.
 
Der Schüleraustausch bietet unseren Schülern eine hervorragende Möglichkeit, nicht nur die im Unterricht erworbenen sprachlichen Fähigkeiten in der Praxis umzusetzen und zu vertiefen, sondern auch und vor allem den persönlichen Erfahrungshorizont durch die Integration in den Alltag einer Familie und die Teilnahme am schulischen Leben zu erweitern. Es bieten sich für unsere Schüler selbstverständlich Gelegenheiten, markante touristische Sehenswürdigkeiten des Gastlandes kennenzulernen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass von den gastgebenden deutschen Familien die Aufnahme eines ausländischen Gastes als bereichernd angesehen wird, auch wenn sie natürlich auch Verantwortung bedeutet. 
 
In diesem Schuljahr sind aufgrund unserer vielfältigen internationalen Kontakte und des wachsenden Interesses unserer Partnerschulen die Chancen auf eine Teilnahme Ihres Sohnes/Ihrer Tochter am Schüleraustausch sehr gut. Die Plätze für die Austauschmaßnahmen mit den einzelnen Schulen sind allerdings kontingentiert, so dass möglicherweise nicht der an erster Stelle genannte Austauschwunsch erfüllt werden kann; wir bitten Sie aus diesem Grund, bei Bewerbungen in der 9. Klasse auf jeden Fall einen Alternativwunsch zu nennen. In diesem Zusammenhang müssen wir noch darauf hinweisen, dass die Schule erforderlichenfalls eine Auswahl unter den Bewerbern für den Schüleraustausch vornehmen muss, so dass sich aus der Anmeldung nicht automatisch ein Anspruch auf eine Teilnahme ergibt. 

Die Teilnahme am Austausch setzt selbstverständlich die Bereitschaft voraus, einen ausländischen Gast bei sich aufzunehmen, wobei ein Gästezimmer keinesfalls unbedingt notwendig ist. Erforderlich sind jedoch von Seiten der Teilnehmer die Bereitschaft, sich in eine Gruppe einzuordnen, Toleranz, der Wille, sich für einen beschränkten Zeitraum in eine Gastfamilie zu integrieren und andere Lebensgewohnheiten zu akzeptieren, sowie ein gewisses Maß an Selbstständigkeit. Die Teilnahme am Schüleraustausch hängt nicht notwendigerweise von den in der jeweiligen Fremdsprache oder ganz allgemein von den in der Schule erbrachten Leistungen ab, wenn es sich auch empfiehlt, bei mangelhaften Leistungen von einer Bewerbung abzusehen.
 
Die Koordinatoren der jeweiligen Austauschmaßnahmen informieren Sie in den beigefügten Schreiben über die wesentlichen Details.
 
Wir bitten Sie, den untenstehenden Bewerbungsbogen bei einer Bewerbung für den Schüleraustausch bis 18. Oktober 2013 an das Schülersekretariat zurückzuleiten.
 
 
Freundliche Grüße

(G. Maier / A. Schweiger / JM)

2. NEUES AUS DEM KOLLEGIUM

===

3. NEUES VOM ELTERNBEIRAT

3.1 Erfahrungen als Gastschüler im Ausland –Wir für Euch

Sehr geehrte Schülerfamilien,

 

vielleicht haben auch Sie sich in Ihren Familien schon Gedanken gemacht, ob im Zuge der zunehmenden Globalisierung und zur Erlernung einer Sprache ein Auslandsaufenthalt als Gastschüler irgendwo weltweit interessant wäre.

Jedes Jahr verbringen einige unserer Schüler  - die Anzahl steigt von Jahr zu Jahr – Monate im Ausland, besuchen dort die Schule und wohnen bei Gastfamilien. Es liegt also nahe, direkt von den Erfahrungen unserer Schüler und Ihrer Familien zu profitieren diese Erfahrungen innerhalb der Schulfamilie weiterzugeben.

Die Erfahrungen zeigen, dass die ersten Überlegungen für einen Auslandsaufenthalt im Laufe der achten Klasse starten. Zum Ende des 1. Halbjahres der neunten Klasse sollte spätestens die Entscheidung für einen einjährigen Auslandsaufenthalt im Anschluss an das neunte Schuljahr fallen.

Eine Schülerin und drei Schüler aus der jetzigen Q11 haben unterschiedlich lange in verschiedenen Ländern (USA und Spanien) gelebt.

Sophia Strasser, Luis Hartl, Stefan Schiller, Leon Storath und ihre Eltern berichten gerne, wie ein Schüleraustausch abläuft quasi „vom ersten Gedanken, der Dauer der Entscheidungsfindung, über die Anmeldung, die Vorbereitung bis zur Rückkehr“,  auch mit welchen Kosten Sie rechnen sollten, und zwar

am                              Montag, 21. Oktober 2013

Veranstaltungsort:     Raum 161 Christoph-Scheiner-Gymnasium, Ingolstadt

Beginn:                       19:00 Uhr

Dauer:                        ca. 90 Minuten

 

Wir hoffen, dass Sie unser Angebot zahlreich nutzen, freuen uns auf einen interessanten Abend und eine rege Diskussion!

 

Mit freundlichen Grüßen



(Marion Schiller -  Vorsitzende des Elternbeirates / JM)

3.2 Termine

Liebe Schulfamilie,

 

jetzt ist das neue Schuljahr 2013/14 ungefähr einen Monat alt: die Erinnerungen an die hoffentlich schönen Ferien beginnen langsam zu verblassen und wir sind wieder mitten drin im gewohnten Alltag! Nun sind sie wieder zur Stelle, die täglichen Herausforderungen, Termine und Pflichten!

Und damit Sie sich terminlich darauf einstellen können, was Sie von unserer Seite alles an Angeboten erwartet, möchten wir Ihnen nun einen Überblick über die anstehenden Vorträge geben.

Auch dieses Schuljahr haben wir uns das Thema „Prävention“ wieder groß auf die Fahne geschrieben – und deshalb vielfältige Vorträge zum Thema im Angebot:

 

  • Thema: Pubertät
Referent:Herr Pohle in Zusammenarbeit mit KEB
Termin:21.11.2013 (19:00 Uhr, Pausenhalle)
Zielgruppe:Eltern von Kindern der 5. - 10. Klasse

 

 

  • Thema: Gefahren der neuen Medien


Referent:Herr Liesaus
Termin:07.11.2013 (19:00 Uhr, Pausenhalle)
Zielgruppe:Eltern von Kindern der 5. - 7. Klasse

  • Thema: Illegale Drogen


Referent:Stefan Hagen (Leiter des Drogendezernats Ingolstadt)
Termin:05.06.2014 (19:00 Uhr, Pausenhalle)
Zielgruppe:      Eltern
 

  • Auslandsschuljahr:


Referenten:      Schüler Q11/Eltern
Termin:21.10.2013 – 19.00 Uhr – Raum 161 CSG
Zielgruppe:interessierte Schülerfamilien
 

 

  • Treffen der Klassenelternsprecher

 

am 04.12.2013 im Anschluss an den allgemeinen Elternsprechtag freuen wir uns, die Klassenelternsprecher zusammen mit der Schulleitung zu einem gemeinsamen Gespräch begrüßen zu dürfen;

Einladung dazu erfolgt natürlich noch separat an die Betreffenden.

 

Nun wünschen wir Ihnen weiterhin eine gute Zeit bis zum ersten „Boxenstopp“ des Schuljahres – den Herbstferien!

 

Wie immer: wenn es Fragen, Wünsche, Anregungen von Ihrer Seite gibt, wir stehen gern zur Verfügung.

 

(Ihr CSG Elternbeirat / JM)

4. NEUES VOM CSG-FREUNDESKREIS

Neue Vorstandschaft nimmt Arbeit auf

Gleich nach Start des neuen Schuljahres nahm auch der Freundeskreis unserer Schule die Jahresarbeit auf und traf sich zur konstituierenden Vorstandssitzung. Der Förderverein der Schule geht für die nächsten zwei Jahre mit folgender Besetzung "ins Rennen":

Vorsitzender: Günther Menig

Stellvertreterin: Luise Schaudig

Schatzmeisterin: Anja Brahmann (Neu)

Schriftführer: Andreas Feigel

Beisitzer:

Vitus Brosinger, Martin Friedrich (Neu), Gerhard-Gg. Krainhöfner, Werner Kundmüller, Sabine Leiss, Elke Orth (Neu), Georg Orth (Neu), Franz Pögl (Neu), Marion Six (Neu), Ulrich Spranger (Neu)

Die bisherigen Vorstandsmitglieder Dr. Claudia Neudecker, Dr. Erwin Bacher und Karl Perr hatten nicht mehr kandidiert. Ihnen und dem langjährigen Schatzmeister des Freundeskreises Ulrich Spranger wurde ausdrücklich für den zum Teil lange Zeit erbrachten Einsatz herzlich durch den Vorsitzenden gedankt.

Als Revisoren wurden Dr. Claudia Neudecker und Heinz Forster installiert.

(GGK)

Die Schülermutter ist als gelernte Steuerberaterin vertretungsberechtigte Gesellschafterin in einer bekannten Ingolstädter Wirtschaftsprüfer- und Steuerberaterkanzlei.

5. NEUES AUS DER VERWALTUNG

5.1 Aufgabenverteilung in der Verwaltung neu geordnet

Die Sekretariate wurden neustrukturiert. Damit sind auch Verwaltungsaufgaben geändert worden - hier die Zuständigkeiten:

Sekretariat 1 (Direktorat)
 

Frau Daniela Busch

  • Direktoratsangelegenheiten
  • Personal
  • Seminar
  • Gutachten

 

Sekretariat 2 (Schülersekretariat)
 

Frau Juliane Roth

  • Verwaltung
  • Schülerdatei
  • Versicherungen
  • Elterninfo - ESIS
  • Schüleranmeldungen
  • Bestellungen (Verwaltung)
  • Beglaubigungen

Frau Susanne Maier

  • Verwaltung
  • Busfahrkarten
  • Gesundheitsamt
  • Kopierkontingente
  • Schülerausweise

Frau Renate Schwarz

  • Verwaltung
  • Haushalt
  • Reisekosten
  • Schüleranmeldungen

 

Frau Petra Krum

  • Verwaltung
  • Schulpapiere
 
 
Bibliothek und Oberstufensekretariat


Frau Gabriele Malacarne

  • Schulkonto
  • Bibliothek
  • Schließfächer
  • Oberstufe
Eingesammelte Geldbeträge sind weiterhin in der Bibliothek (Oberstufensekretariat) abzugeben.
 
(JM)

5.2 FAQ: ESIS-Schreiben, Einladungen und Formulare

Im Schülersekretariat tritt häufig die Frage nach Einladungsschreiben, Rückmeldezettel, Formularen usw. auf. Diese finden Sie auf der Homepage unter Service (oben rechts), Elterninformation (in der linken Spalte ganz oben).

Informationen zum Austauschprogramm und zu den Elternabenden finden Sie dort in der linken Spalte als Unterpunkt.

(JM)

6. NEUES VON DER SMV

SMV in Pfünz: Geplante Aktionen in diesem Schuljahr

Wie jedes Jahr fand auch dieses Jahr wieder das SMV-Seminar in der Jugendherberge Pfünz statt. Dieses Jahr wurde ein früherer Termin gewählt, um der Arbeit der SMV einen schnelleren Start zu ermöglichen. Nach einem kleinen Kennenlernen und einem guten Mittagessen starteten alle sofort mit der Arbeit. Da ein Besuch von Herrn Maier für den nächsten Tag geplant war, sollte die Gelegenheit genutzt werden. Es wurden Kleingruppen unter der Leitung der drei Schülersprecher gebildet und alle überlegten sich, was an unserer Schule noch besser gemacht werden könnte. Nachdem alle Punkte verglichen wurden, gab es 37 Anliegen, die sich unter anderem um die Ästhetik der Schule, Probleme im Schulalltag aber auch das Unterrichtsangebot drehten auf der Tagesordnung und die der Schulleitung präsentiert werden sollten. Am nächsten Tag kamen Herr Maier, Herr Schredl und Herr Usselmann und waren begeistert von der Vielfalt und Kreativität der Einfälle. Und alle Teilnehmenden werden dieses Jahr zusammen versuchen, die Ideen in die Tat umzusetzen. Natürlich wurden auch die bestehenden Aktionen der bisherigen Jahre überarbeitet und neue Teams dafür gegründet. 

Das Schuljahr kann kommen!

 (Stefan Schiller / JM)

7. ALLGEMEINER TEIL

7.1 Das Skikursteam dankt Andy G. Krainhöfner

Studiendirektor Krainhöfner verstärkte viele Jahre das Skikursteam des CSG. Viele Schülergenerationen erlebten ihn als geduldigen und kompetenten Skilehrer. Besonders gern erinnern sich die Schüler an seine äußerst engagierte Gestaltung des Rahmenprogramms, vom Theaterstück über die Skikurszeitung bis hin zu legendären Mitmachaktionen und fordernd-fördernden Spielen bei den von ihm gestalteten und lebhaft moderierten "Bunten Abenden".  Ein riesiges Dankeschön der Fachschaft Sport an unseren alpinen Vollblutpädagogen!!!

(W. Röll / JM)

7.2 ANTENNE BAYERN Pausenhof-Konzert

Stars wie Avicii, Bastille oder Sunrise Avenue am Scheiner-Gymnasium? Das könnte bald wirklich passieren, vorrausgesetzt man votet kräftig für das Christoph-Scheiner-Gymnasium in der Aktion "Pausenhof-Konzert" des bayerischen Radiosenders ANTENNE BAYERN.

Bis zu den Herbstferien kann man noch abstimmen. Deswegen bitten wir Sie um IHRE Unterstützung. So einfach geht's. Gehen Sie auf die Seite des Scheiner-Gymnasiums auf der ANTENNE-BAYERN-Homepage und klicken Sie auf das Feld unter "Voten". FERTIG!

Informieren Sie auch die Freunde, Nachbarn, Oma, Opa, Cousine, Cousin, Hund, Katze, Maus ... einfach jeden, damit das Scheiner-Gymnasium gewinnen kann!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

(DS)

7.3 Abschlussbericht der finalen Tour (P-Seminar Sport)

Nach monatelangen Vorbereitungen, die Testwanderungen, Sporttests, Referate und intensive Diskussionen umfassten, fanden wir uns am Donnerstag den 25.7.13 um 8.00 Uhr im Pausenhof des Christoph-Scheiner-Gymnasiums ein. Dort wurden die neuen, extra angefertigten Sport T-Shirts, welche wir mithilfe unserer Sponsoren, der Sparkasse und des Sport INs, finanziert haben, ausgeteilt. Nach der Verabschiedung mit unserem Schulleiter Hr. Maier und einem letzten Abschlusscheck unserer 11-14 Kilogramm schweren Rucksäcke ging es weiter zum Bäcker wo wir gemeinsam frühstückten. Im Anschluss ging es mit dem Linienbus, in dem wir einige verwunderte Blicke ernteten,  zum Hauptbahnhof Ingolstadt.

 

Von dort aus ging es mit dem Zug über München nach Lenggries. Endlich angekommen, hieß es Wanderstiefel an und Abmarsch. Die anfängliche Euphorie wurde rasch durch den ersten Rückfall gestoppt. Bereits nach ca. 3 Kilometer gab es die ersten Materialprobleme in Form eines kaputten Wanderstiefels. Doch dank mobilem Internet wurde gleich der nächste Sportladen ausfindig gemacht und ein neuer Schuh angeschafft.

Mit dieser einstündigen Verspätung ging es den sehr steilen Kiesweg Richtung Brauneck Gipfelhaus hinauf. Schon hier wurde allen klar, dass die Wanderung kein Zuckerschlecken wird. Kurz vor Ende der 880 Höhenmeter legten wir noch einen Stop an einem schönen, kleinen, künstlichen See ein, wo wir uns noch einmal erfrischen und auf den letzten Anstieg vorbereiten konnten. Die letzten Höhenmeter zum Brauneck Gipfelhaus wurden von der gesamten Gruppe letztlich noch gemeistert. Nach Bezug des Matratzenlagers gab es ein leckeres Abendessen und anschließend eine gemütliche Runde beim Kampf um den „Schnauz-Weltmeistertitel“ in der Gaststube.

Am nächsten Morgen ging es nach einem kräftigen Frühstück bei Sonnenaufgang direkt weiter zum nächsten Ziel, welches die Jugendherberge in Urfeld am Walchensee war. Wegen einigen Bauarbeiten an dem geplanten Wanderweg mussten wir einen Umweg gehen, um unser Zwischenziel die Benediktenwand auf 1800 Meter zu erreichen. Der Weg zum Gipfel war sehr zäh und anstrengend, da er die meiste Zeit bergauf verlief und viele schwierige Passagen beinhaltete, was viele unserer Mitglieder an die Grenzen ihrer Kräfte brachte. Umso schöner war das Gefühl endlich oben angekommen zu sein. Vor allem der Ausblick vom Gipfel war sehr beeindruckend, und ließ die Schwierigkeiten des Aufstiegs vergessen.

Nach einer längeren Pause und einem Eintrag ins Gipfelbuch ging es weiter Richtung Benediktbeuren. Nach dem Abstieg legten wir eine Rast in der Tutzinger Hütte ein, wo wir uns nochmal mit Speisen und Getränken gestärkt haben. Danach ging es weiter in den Ort Benediktbeuren, der vor allem für sein schönes Kloster bekannt ist, doch zur Besichtigung blieb keine Zeit, da wir den Zug Richtung Urfeld erwischen mussten. Dort angekommen ging es mit dem Bus weiter zur Jugendherberge, wo wir nach zwei Tagen das erste Mal wieder duschen konnten. Der Tag wurde gekrönt mit einem Bad im Walchensee am frühen Abend. Nach dem Abendessen haben wir den Tag in der Gruppe mit Blick auf den Walchensee ausklingen lassen.

Nachdem wir zusammen gefrühstückt haben und die Lunch-Pakete für den nächsten Tag geschnürt waren ging es wieder mit dem Bus nach Scharnitz, was der Startpunkt der 3. Etappe war. Da am nächsten Tag die längste Etappe anstand, haben wir uns im örtlichen Supermarkt schonmal im voraus das Frühstück besorgt. Nach einem kurzen Anstieg am Anfang ging es auf ebener Strecke sehr lange gerade aus. Dass der dritte Tag als „Durchhänger-Tag“ bekannt ist, konnte man auch unserer Gruppe anmerken und deshalb mussten wir auch relativ viele Pausen einlegen. Vor dem letzten Anstieg zum Karwendelhaus machten wir eine ausgiebigere Rast an einem Gebirgsbach, von welchem man unser Ziel, das Karwendelhaus, schon sehen konnte.

 

Die Gruppe erfrischte sich am Bach um frische Kräfte für das letzte Stück zu tanken. In Serpentinen ging es weiter nach oben bis zum Karwendelhaus (1765m), wo wir kurz vor einem Regenschauer ankamen. Aufgrund des nächsten Tages fiel der Abend sehr kurz aus und schnell war die ganze Gruppe im Bett. Als um fünf Uhr der Wecker klingelte wussten wir alle, dass es eine sehr anspruchsvolle Etappe wird. Um halb sechs ging es dann ohne Frühstück Richtung Lamsenjochhütte. Nach einiger Zeit haben wir in einer Pause das mitgenommene Frühstuck zu uns genommen, was uns Kraft für den Aufstieg zur Falkenhütte gab. Nach einer weiteren Pause dort, ging es weiter zu einer Alm im Tal. Auf dem Weg dorthin mussten wir einige Höhenmeter bewältigen.

Dort haben wir zu Mittag gegessen und ein Nickerchen unter einem Baum gemacht. Dies war wichtig für den letzten Teil, welcher nochmals sehr an unseren Kräften zehrte. Als wir dann nach über 11 Stunden Gehzeit, 19km Streckenlänge, 2900 Höhenmeter und einer Temperatur von ca. 28 Grad an unserem Tagesziel, der Lamsenjochhütte ankamen, waren wir einerseits sehr erschöpft andererseits aber erleichtert und stolz auf uns. Nach dem Abendessen ließen wir den Abend noch einmal zusammen ausklingen, da es ja der letzte war. Am nächsten Morgen entschieden wir uns nach kurzer Besprechung gegen einen Aufstieg zum Sonnjoch, einerseits aufgrund der schlechten Wetterbedingungen (starker Nebel) und andererseits wegen der zeitlichen Probleme mit Bus und Zug.  Deswegen ging es mit gutem Tempo in Richtung Eng, wo wir den Bus Richtung Lenggries nahmen.

Da wir dann doch noch ein wenig Zeit hatten, gönnten wir uns nochmal ein Mittagessen in einem Restaurant in der Nähe des Bahnhofs. Dies war ein sehr schöner Abschluss, da die letzten Tage noch einmal Revue passiert wurden. Nach dem Essen ging es dann weiter mit dem Zug über München nach Ingolstadt, wo unsere Reise schließlich endete.

(O. Schüle, PR-Abeteilung des Seminars / DS)

7.4 Wahlunterricht „Arbeiten mit Eisen“

Für den seit 5 Jahren bestehenden Wahlunterricht „Arbeiten mit Eisen“ haben sich in diesem Schuljahr 12 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 5 bis 10 gemeldet. Der Kurs findet im Bauerngerätemuseum in Hundszell statt. Blasebalg, Esse und viele selbst hergestellten Werkzuge stammen aus der alten Schmiede in Spitalhof. Dr. Max Böhm, Leiter des Museums stellt die historisch eingerichtete Schmiede freundlicherweise zur Verfügung. So kann ein Museum gerade auch für junge Menschen zu einem lebendigen Museum werden.

Neben einer vernünftigen Arbeitskleidung tragen die jungen Schmiedinnen und Schmiede Lederhandschuhe, Schutzbrille und Hörschutz.

An einem kalten Rundeisen werden die ersten zaghaften Hammerschläge auf dem schweren Amboss ausgeführt und dabei auch das „Ausruhen“ durch elastisches Federn des Hammers auf der Ambossbahn getestet. Dann wird das Eisen (Baustahl) im Kohlenfeuer auf ca. 1000°C erhitzt und eine Spitze geschmiedet. Das anschließende Biegen zur Schnecke erfolgt in rot glühendem Zustand in einer „Lehre“.

Das Bild zeigt Schüler (Raoul, 7b; Fabian, 7e; Jonas, 7e; Tobias, 7e) mit ihrem Kursleiter nach der ersten Stunde mit ihren selbst geschmiedeten Zierstäben.

Junge Menschen können in dem Kurs alte Schmiedetechniken kennen lernen und anwenden. Die Freude über das mit eigenen Händen geschaffene Werk motiviert zu weiteren kreativen Einsätzen. Sie erhalten einen Einblick in das Wissen um ein faszinierendes, plastisch verformbares Material.

(Vitus Brosinger)

8. PERSONALIA

===

9. TERMIN-VORSCHAU

16.10. Q 12: Studien- und Berufsberatung
16.10.-18.10. Fortbildung Jugend debattiert
16.10.-18.10. 06d: Schullandheim
17.10. Fachsitzung Biologie
17.10. Fachsitzung Mathematik
17.10.19:00Klassenelternabend JSt 08 + 09 + 10
18.10. Hospitationstag des Studienseminars
18.10. 07 abe: Theater (3+4): Ein neues Land
21.10. 07 cd: Theater (3+4): Ein neues Land
21.10.19:00Erfahrungen als Gastschüler im Ausland (161)
21.10.-23.10. 06a: Schullandheim
22.10.14:00Fachsitzung Kunst
23.10.13:45Fachbetreuersitzung
23.10.-25.10. 06c: Schullandheim
24.10. Fachsitzung Physik
25.10.10:15Wilde Shamrock Touring Theatre: Talking Globish (JSt 10 u 11, Fronte)
26.10.- 3.11. Herbstferien

Bitte beachten Sie unsere Jahres-Terminliste!

 

Die Newsletter-Redaktion hofft, Ihnen auch weiterhin
stets Informationen aktuell liefern zu können!

f.d. Redaktion

J. Melzer

Scheinerlehrer

10. HINWEISE ZUM SCHLUSS

Datenschutz ist ein Grundrecht.

Sollten Sie dennoch Bilder und Daten entdecken, für die Sie keine Erlaubnis erteilt haben, so bitten wir dieses Versehen zu entschuldigen, und wir bitten Sie, uns dies unverzüglich hier mitzuteilen.

(JM)

Der Newsletter 17/2012 ist für den 06.11.2013 geplant!

Wenn Sie diesen Newsletter abonnieren wollen,
öffnen Sie bitte lediglich am Rand des Menüs den Punkt "An-/Abmelden".
Dort brauchen Sie nur noch die eigene E-Mail-Adresse einzugeben und schon erhalten Sie zukünftig zuverlässig und prompt die Informationen zum CSG-Newsletter.

Ältere Ausgaben des Newsletters finden Sie im Newsletterarchiv.

Einstweilen danken wir für Ihre
diesbezügliche Kooperation schon mal im Voraus!