Liebe Leserinnen und Leser!

2001 beginnt die Geschichte unseres elektronischen Briefes mit zunächst 70 Adressenheute liefern wir den Newsletter an über 1800 Abonnenten. Selten aber haben wir mit einer solchen Breite an Meldungen aufwarten können. Ein Zeichen für das gestiegene Engagement im Kollegium, von Schülern und des P-Seminars Newsletter, welche inner- und außerhalb des Unterrichts auch ungewöhnliche Initiativen starten.

Gratulieren wir also allen Mitwirkenden zu diesen vielfältigen Aktivitäten! Herzlichen Dank!

Ihre
CSG-Newsletterer


G. Hanauska, B. Krach, das P-Seminar Newsletter und J. Melzer

Aktueller Stand unserer Interessenten:
1812 Abos (24.11.2014)

 

1. NEUES VON DER SCHULLEITUNG

1.1 Herzliches Dankeschön an Frau Schiller!

Schulleiter Gerhard Maier verabschiedete nun Frau Schiller, die nach acht Jahren im Elternbeirat, davon sechs Jahre als Vorsitzende, nicht mehr für dieses Gremium kandidierte. Im Namen der Schulgemeinschaft dankte er ihr mit einem Wellnessgutschein für ihr außerordentliches Engagement und die äußerst konstruktive Zusammenarbeit. Frau Schiller habe während ihrer Amtszeit viele eigene Ideen eingebracht und sehr viel Gutes zum Wohl der Schule bewirkt. Für ihre berufliche und private Zukunft wünschte er ihr von Herzen alles Gute!    

Gerhard Maier

2. NEUES AUS DEM KOLLEGIUM

2.1 Vorstellung unseres Schulpsychologen Herrn Winter

Seit den Sommerferien haben wir einen neuen Schulpsychologen an der Schule. Er heißt Christopher Winter und ist 31 Jahre alt. Bevor er ans CSG gekommen ist, war er schon an drei anderen Schulen tätig. Im Rahmen seines Berufs als Schulpsychologe behandelt Herr Winter mit den Schülern unterschiedliche Themen, wie z.B. ihre Arbeitshaltung, Konflikte mit Mitschülern, oder hilft ihnen dabei, mit ihrem Suchtverhalten umzugehen. Herr Winter hat sich für den Beruf des Schulpsychologen entschieden, weil es ihm wichtig war, neben seiner Tätigkeit als Mathelehrer, die Schüler noch auf andere Weise kennenzulernen.

Kai Stratemann

2.2 Mit offenen Armen aufgenommen

DK vom 12.11.2014 

Kottingwörth/Beilngries (EK) „Die Schulleitung und die Kollegen waren einfach super. Sie haben mich mit offenen Armen aufgenommen“, sagt Brigitte Frauenknecht (BL/FW) mit einem Lächeln.

Schon seit Juni ist die 61-Jährige zurück an ihrer früheren Schule, dem Christoph-Scheiner-Gymnasium in Ingolstadt. Die gesamte Schulfamilie habe ihr den Einstieg leicht gemacht, sodass sie heute – ein halbes Jahr nach ihrem Abschied vom Beilngrieser Rathaus – zufrieden feststellen kann: Sie ist mit ganzem Herzen zurück in ihrem Beruf als Lehrerin. Ein Beruf, „den ich seit der ersten Klasse machen wollte“.

Frauenknecht ist, genau wie vor ihrer Zeit als Bürgermeisterin, als Studiendirektorin eingestuft. Sie unterrichtet Englisch, Sozialkunde und Geschichte. „Ich habe gewusst, dass es wieder schön wird“, sagt sie. Der Beruf habe ihr schließlich immer Spaß gemacht, unter den Kollegen habe es stets ein enges Vertrauensverhältnis gegeben. Daran habe sich nichts geändert.
 

Ob es mit der Rückkehr an die frühere Schule klappt, war aber einige Zeit in der Schwebe. „Es hätte auch ganz anders kommen können“, sagt Frauenknecht heute. Im schlimmsten Fall hätte es passieren können, dass sie eine ganz andere Stelle – eventuell sogar weit weg von zu Hause – zugewiesen bekommt. Letztlich ging aber alles gut. In den letzten Wochen des vergangenen Schuljahrs betreute sie Projekte wie beispielsweise ein integratives Theaterstück. Seit diesem Schuljahr steht sie wieder als Lehrerin vor den Klassen. Brigitte Frauenknecht ist zurück im ganz normalen Schulalltag. Die Zeit als Bürgermeisterin ist aber natürlich noch immer präsent. „Die Niederlage kam sehr überraschend“, sagt sie mit Blick auf den Wahlausgang. Sie sei gewissermaßen herausgerissen worden aus einer Arbeit, die bereits in die Zukunft gerichtet war. Frauenknecht nennt Beispiele: Baugebiete auf dem Altmühlberg, Dorferneuerungsprojekte oder auch den Breitbandausbau. Viele Vorarbeiten seien hier geleistet, „ich hätte die Projekte gerne umgesetzt“ – oder zum Abschluss gebracht, wie die Mehrzweckhalle oder das Haus des Gastes. Sie habe viel Herzblut in diese Aufgaben gesteckt, zum Teil auch heftigen Gegenwind hinnehmen müssen. Dass es ein komisches Gefühl ist, den Abschluss dieser Projekte jetzt nicht mehr in federführender Position zu erleben, könne sie nicht verneinen.

Einen kompletten Ausstieg aus der Politik hat Frauenknecht allerdings nicht ernsthaft in Erwägung gezogen. Die Entscheidung, sich als Stadträtin, Kreisrätin und Kottingwörther Ortssprecherin weiterhin zu engagieren, empfindet sie auch ein halbes Jahr später als richtig. Einen Ausstieg „hätte ich gewissermaßen als Verrat an mir und meinen politischen Zielen empfunden“, sagt sie. Sie wolle sich weiterhin an der Politik in ihrer Heimat beteiligen.

So viel Zeit wie in den sechs Jahren als Bürgermeisterin muss Brigitte Frauenknecht dafür aber nicht mehr aufbringen. „Es bleibt jetzt wieder mehr Zeit für Familie, Freunde und Verwandte“, sagt sie. Auch Ausflüge mit dem Rad, Spaziergänge und Bücher spielen wieder eine größere Rolle. Frauenknecht betont aber, dass sie das Amt als Bürgermeisterin – mit all seinen Ansprüchen – immer gerne gemacht habe. Auch bei Wochen mit täglichen Abendterminen habe sie nie den Spaß an der Aufgabe verloren. Einen Anteil daran hatten nach ihrer Aussage auch viele Wegbegleiter, denen sie für die gute Zusammenarbeit noch einmal ausdrücklich dankt. Ganz vorne seien hier die Mitglieder der Stadtverwaltung zu nennen, auf deren kompetente Unterstützung sie immer habe zählen können.

Fabian Rieger

2.3 Lehrerfotos im Altbau wieder da

3. NEUES VOM ELTERNBEIRAT

3.1 Aufruf zur Elternspende

Sehr geehrte Eltern,

der neu gewählte Elternbeirat begrüßt an dieser Stelle alle neu in unserer Schulfamilie angekommenen Eltern und auch all jene, die wieder dabei sind.  

… und schon haben wir unsere Arbeit aufgenommen – und dafür benötigen wir – wie jedes Jahr auch Ihre (finanzielle) Unterstützung:

Über die Vielfältigkeit  unserer Arbeit und die Verwendung Ihrer uns anvertrauten Spendengelder können Sie sich regelmäßig im Newsletter informieren.

Natürlich wissen wir, dass wir – auch für die Schulen – bereits Steuern bezahlen und immer wieder hören wir: "Wieso soll ich noch mal zahlen?". Deshalb hier eine kurze Übersicht über das, was im letzten Jahr aus Ihren Spenden finanziert wurde:

Vorab sei erwähnt, dass es sich dabei ausschließlich um Ausgaben handelt, die von der Stadt Ingolstadt (als Sachaufwandsträger der Schule) nicht übernommen wurden:

Ausstattung für Theateraufführungen, Noten für den Chor, Abos, Wörterbücher für Fremdsprachenunterricht, Zuschüsse für Schüleraustauschprogramme, Material für den Robotics-Kurs, einen Laptop für die Mint-Klasse, kleine Gutscheine für Jahrgangsbeste, zwei Bänke für den Pausenhof.

Einzigartig sind die von uns zubereiteten und an den Prüfungstagen verteilten "Abihäppchen" und das 14-tägige „Scheinermüsli“.

Sehr wichtig sind uns seit Jahren Projekte zur Prävention von Alkohol- und Drogenmissbrauch, und seit kurzem auch Mobbing; Termine mit unseren Referenten wurden zum Teil für dieses Schuljahr bereits vereinbart. An dieser Stelle bereits der Hinweis, dass es sich dabei um hervorragende Vorträge handelt, zu denen wir Sie herzlich einladen möchten.

Nun ist unser Spendenkonto deutlich geschrumpft und daher wieder unsere Bitte an Sie: Helfen Sie uns, unsere Spendenkasse wieder aufzufüllen, um  auch dieses Schuljahr wieder viele Projekte anpacken zu können. Ihre Spenden werden nur für die Belange Ihrer/unserer Kinder verwendet, nichts "versickert", auch sind wir für jede neue Idee und Anregung sehr dankbar.

Da wir eine große Schule mit vielen Schülern sind, ergeben auch viele kleine Beträge eine schöne Summe, darum am besten gleich los und noch heute auf unser folgendes Konto überweisen:

Sparkasse Ingolstadt, BLZ 721 500 00, Konto Nr. 9308

IBAN DE62 7215 0000 0000 0093 08

Übrigens: Mit dem Überweisungsbeleg sind Ihre Spenden steuerlich absetzbar.

Vielen, vielen Dank vor allem im Namen unserer Kinder! Wie schon erwähnt - wir können viel erreichen, denn wir sind Viele ...

Sabine Giesert

Vorsitzende des Elternbeirates 

3.2 Elternbeirat neu aufgestellt - Zuständigkeiten und Jahrgangsstufensprecher

Die Zuständigkeiten und die Jahrgangsstufensprecher des Elternbeirates stehen fest. Hier für Sie, liebe Leserinnen und Leser, als Übersicht.

Amann Oliver

Öffentlichkeitsarbeit / Homepage / Elternbrief / Einladungen / Tutorenprogramm - Ansprechpartner

Ertel Anita  

stellvertr. Schatzmeisterin / Öffentlichkeitsarbeit / Homepage / Elternbrief / Einladungen

Gesele Frank

2. Vorsitzender / Elternspende / Mitglied Freundeskreis / KIT

Giesert Sabine

Vorsitzende / Schulforum / Mitglied Freundeskreis

Haderer Birgit

Terminmanagement / Veranstaltungsplanung / KIT / Jahrgangsstufensprecherin Kl. 7 / Jahrgangsstufensprecherin Kl. 9

Händeler Christine

stellvertret. Protokollführerin / Schulentwicklung / Jahrgangsstufensprecherin Kl. 5

Koc Birgit

Schulentwicklung / Schulforum

Koch von Klara

Öffentlichkeitsarbeit / Homepage / Elternbrief / Einladungen / Tutorenprogramm Ansprechpartnerin

Lux Petra

Protokollführerin / AK Gesunde Ernährung / Schnittstelle Profilklasse / Jahrgangsstufensprecherin Kl. 8

Manzke - Garms Lieselotte

Jahrgangsstufensprecherin Kl. 10

Mayr-Klein Karin

Schulforum / Prävention / AK Gesunde Ernährung / KIT / Jahrgangsstufensprecherin Kl. 6

Schläger Gerda

Schatzmeisterin / Elternspende

Den Elternbeirat können Sie hier erreichen.

Jörg Melzer

 

4. NEUES VOM CSG-FREUNDESKREIS

===

5. NEUES AUS DER VERWALTUNG

5.1 Einschreibung zum Allgemeinen Elternsprechtag

Am Donnerstag, den 04.12.2014, findet der 1. Allgemeine Elternsprechtag statt. Bis zum Sonntag, dem 23.11.2014, können Sie die Online-Buchung der Sprechzeiten vornehmen. Von Dienstag, dem 25.11.14, bis Mittwoch, dem 03.12.2014, ist eine manuelle Buchung von Sprechzeiten direkt bei den Lehrkräften möglich.

Weitere Informationen

Zur Online-Buchung

Kontakt bei technischen Fragen und/oder Problemen

5.2 Information zu den Leistungsstandberichten

Am Freitag, dem 28.11.2014, werden am CSG erstmals Leistungsstandberichte an alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis einschließlich 10 ausgegeben. Wie werden diese aussehen? Hier ein anonymisiertes Beispiel:

Im Leistungsstandbericht werden in der linken Spalte alle Fächer aufgelistet (Reihenfolge wie im Zeugnis). Die Spalte "GL" enthält alle Einzelnoten großer Leistungsnachweise (Schulaufgaben). In der nächsten Spalte wird der Durchschnitt dieser auf zwei Dezimalen geschnitten angezeigt. In der dritten Spalte wird der Durchschnitt (keine Einzelnoten!) der kleinen Leistungsnachweise, ebenfalls auf zwei Dezimalen geschnitten, aufgeführt. Die Spalte "Gesamt" gibt den Gesamtschnitt je nach Gewichtung der großen zu kleinen Leistungsnachweisen wieder auf zwei Dezimalen geschnitten an. In der anonymisierten Fassung wurden der Vor- und Nachname des Schülers, die Klasse und der Klassenleiter entfernt. Ggf. enthält der Leistungsstandbericht eine Gefährdungsmitteilung und ggf. weitere Bemerkungen.

Sie bekommen zwei Exemplare: Eines zum Verbleib bei Ihnen und ein weiteres für die Schülerakte (unterschriebener Rücklauf zur Schule an die Klassenleitung).

Der zweite Leistungsstandbericht wird am 13.02.2015 und der dritte Leistungsstandbericht am 24.04.2015 erzeugt und an die Schülerinnen und Schüler zur Information weitergegeben. Das Jahreszeugnis am 31.07.2015 bleibt wie im letzten Schuljahr 2013/2014 erhalten.

Jörg Melzer

6. NEUES VON DER SMV

6.1 Nikolausaktion der SMV am 05.12.14

Hi Leute, 

da Nikolaus schon bald wieder vor der Tür steht, hat die SMV für euch wieder eine Aktion organisiert.

Um euren Freunden eine Überraschung zu bereiten, könnt ihr ihnen für je € 1,50 einen oder mehrere Schokonikoläuse schenken.

Zum zweiten Mal bei der Nikolaus-Aktion könnt ihr wieder euren Lehrerinnen und Lehrern Nikoläuse schenken. 

Ab Montag, den 24.11.14, bis einschließlich Mittwoch, den 03.12.14, könnt ihr die Nikoläuse während der Pause vor dem SMV-Zimmer bestellen.

Am 05.12.14 werden die Nikoläuse mit einer Grußkarte verteilt.

Hoffentlich wart ihr alle brav …

Eure SMV

Katja Ackermann (Aktionsleiterin) und Katherina Atzl (Schülersprecherin)

7. ALLGEMEINER TEIL

7.1 Schullandheimaufenthalt der Klasse 6c im Haus im Moos

"Die Klasse 6c traf sich am Montag, dem 20.10.2014, an der Haltestelle an der Jahnstraße. Es dauerte nicht lang mit dem Bus zum Haus im Moos. Dort stellten die Schüler ihr Gepäck ab und trafen sich im Aufenthaltsraum um zu besprechen, was an diesem Tag noch ablaufen sollte. Danach machten die Kinder mit ihren Lehrern Frau Kraft und Herrn Winter eine Erlebnisführung durch das Moor. Nun war Mittagessen angesagt. Es gab Currywurst mit Pommes und für die Vegetarier Kartoffelgratin. Nach dem Mittagessen baute ein Teil der Klasse einen Fluss und der andere grub ein Loch bis zum Grundwasser. Es machte sehr viel Spaß. Nun durften die Kinder in ihre Zimmer und bezogen ihre Betten. Die Lehrer machten oft eine Zimmerkontrolle. Die restliche Zeit hatten sie ihre Freizeit. Als diese vorbei war, machte das erste Jungenzimmer Abendessen. Danach war Zeit zum Spielen. Als diese vorbei war, war Zeit zum Umziehen und Zähneputzen. Jetzt war Zeit für Bettruhe. Die Schüler schliefen in zwei Zehnerzimmern, einem Achter- und einem Viererzimmer. Am Morgen machte das zweite Jungenzimmer das Frühstück. Der zweite Tag fing mit einem Vortrag über Energiegewinnung an. Danach gab es Mittagessen. Als dies vorbei war, gingen die Schüler in die Filzwerkstatt und filzten eine Kugel oder konnten ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Es kamen tolle Sachen heraus. Am Abend gab es noch eine Überraschung: Die 6c schaute einen Film an. Als dieser vorbei war, gingen die Schüler ins Bett. Am letzten Tag fanden die Kinder einen Biberbau und erfuhren viel über Biber. Dann kam auch schon wieder der Bus nach Ingolstadt. Es hat allen sehr viel Spaß gemacht!"

Lorena Böhm, Anna Schätzle, Zehra Senterzi

7.2 MINT-Exkursion Klasse 6a

Hallo liebe Schüler, Lehrer und Eltern,

wir würden Euch gerne von unserem Schullandheimaufenthalt in Berchtesgaden berichten.

"Tag 1, Montag:

Die Busfahrt war sehr lang und ein paar Schülern wurde es etwas übel. Trotzdem gut angekommen, gab es nach der Zimmerverteilung im Gästehaus Schönhäusl zum Mittagessen Gulasch mit Kartoffelbrei und Salat, sowie Vanillepudding. Am Nachmittag gingen wir ins Haus der Berge, wo wir Interessantes über die Natur in den Bergen gelernt haben. Von dort aus marschierten wir in die Stadt, die wir in kleinen Gruppen erkundeten. Am Abend veranstalteten wir ein Tischtennisturnier und spielten Kicker. Anschließend gingen wir ins Bett.

Tag 2, Dienstag:

Nach einem leckeren Frühstück  machten wir uns auf den Weg zum Schülerforschungszentrum. Dort wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt, Raketenbau und Robotics. Wir hatten Herrn Dr. Andreas Stadler in Robotics. Wir lernten die Grundlagen und die Handhabung des Lego Mindstorms NXT´s, mit dem wir viele Aufgaben bewältigen konnten, wie z.B. an einer Linie stoppen. Herr Stadler war sehr nett und hat alle Fragen beantwortet, doch er ging auch auf unsere Vorschläge ein. In der ersten Pause regnete es noch, doch nach einiger Zeit hörte es auf, sodass die Raketenbautruppe doch noch ihre Raketen zünden konnte.

Zum Abendessen gab es Spaghetti und zum Nachtisch Wackelpudding.

Insgesamt war es ein sehr schöner Tag.

Tag 3, Mittwoch:

Heute hatte unsere Gruppe Raketenbau auf dem Programm, aber das Wetter war regnerisch und deshalb wussten wir nicht, ob wir die Raketen starten lassen können. Das Bauen war cool, denn wir haben mit vielen Maschinen gearbeitet. Die Spitzen aus Holz haben wir gedrechselt. Als wir fertig gebaut hatten, ließen wir nur drei Raketen starten, da es immer noch regnete. Danach gingen wir alle nach Hause. Als wir am Schönhäusl ankamen, waren wir ganz nass. Nach dem Abendessen, es gab Grillhähnchen mit Kartoffel-Kürbisbeilage und Schokopudding, haben wir zuerst in Gruppen gespielt und danach gemeinsam einen Film gesehen und um zehn nach zehn waren wir alle im Bett.

Tag 4, Donnerstag:

Um 6:45 Uhr wurden wir aufgeweckt, Frühstück gab es um 7:30 Uhr. Anschließend gingen wir wieder zum Schülerforschungszentrum. Dort wurden wir wieder geteilt, die eine Hälfte baute zuerst einen Kompass, die anderen widmeten sich der Theorie des Kartenlesens. Nach einer Stunde wurde getauscht. Leider konnten wir unseren Kompass nicht im Gelände erproben, da es die ganze Zeit stark regnete. Später war die ganze Klasse im Computerraum und schätzte, wie viele Kilometer regionale und internationale Produkte zurücklegen bis sie bei uns im Supermarkt gekauft werden können. Danach überprüften wir das mit Hilfe von google earth. Den Nachmittag verbrachten wir im Salzbergwerk Berchtesgaden. Mit einem kleinen Zug und zwei Rutschen gelangten wir in die riesigen Salzstollen. Dort erfuhren wir sehr viel über die Abbaumethoden im Laufe der Zeit und sahen die große Pumpe aus Bronze, die über 200 Jahre Salzsole an die Oberfläche gepumpt hat. Später fuhren wir mit dem Zug wieder hinauf.

Nach dem Abendessen, Nudelauflauf und Milchreis als Nachspeise, veranstalteten wir im Schönhäusl einen Spieleabend. Jede Gruppe überlegte sich ein Spiel oder führte einen Sketch auf. Um 22 Uhr wurden wir ins Bett geschickt.

Tag 5, Freitag...      

...der letzte Tag:

Heute durften wir etwas länger schlafen. Zum Frühstück gab es wie jeden Tag Brötchen mit verschiedenen Brotaufstrichen. Danach packten wir unsere Koffer (manche hatten ihn auch schon vorher gepackt). Aber wir mussten auch unsere Zimmer kehren und die Betten  abziehen. Nachdem wir fertig waren, konnten wir noch Kicker und Tischtennis spielen. Aber dann ging´s zum Bus. Im Bus haben einige von uns Quartett gespielt. Obwohl es uns allen sehr gut in Berchtesgaden gefallen hat, freuten wir uns schon darauf, wieder daheim zu sein.

Das war unser Bericht aus Berchtesgaden und wir können unser Gästehaus Schönhäusl und das Schülerforschungszentrum nur weiterempfehlen."

Eure Klasse 6a

7.3 Neues vom Mensateam

Von Montag bis Donnerstag kann jeder aus drei unterschiedlichen Menus sein Mittagessen ohne Vorbestellung in der Mensa auswählen. Dazu kann jeder seinen eigenen Salat an dem Salatbuffett zusammenstellen. 

Neben Spaghetti, Lasagne gibt es auch Wurstsemmeln, belegte Brötchen und vieles mehr.

Der Speiseplan hängt stets in der Mensa und im Lehrerzimmer aus, digital auch im Info-Portal und auf der Homepage der Schule (danke Herr Melzer!) und kann auch untenstehend abgerufen werden.

Wer großen Hunger hat, bekommt natürlich auch gern einen Beilagen-Nachschlag.

NEU:

Am Freitag hat der Pausenverkauf bis 13:15 Uhr geöffnet.

Täglich von 11:30 Uhr bis 11:45 Uhr ist der Pausenverkauf geschlossen.

Kontakt

Zum Speiseplan

Das CSG-Mensa-Team

7.4 Neues vom Feuermelder

Ein wichtiger Teil einer jeden Schule ist die Schülerzeitung. Am Christoph-Scheiner-Gymnasium ist dies der ''Feuermelder''.

Der Feuermelder erscheint, unter der Leitung von StD Willi Plankl, Rosalie Kürzinger (Q12) und Leonie Manzke (Q11), jedes Halbjahr und umfasst neben einer Titelstory viele interessante, informative oder auch witzige Beiträge. Insgesamt gehören zur Redaktion um die 20 Schüler aus verschiedenen Altersklassen, welche sich jeden Freitag nach der Schule in ihrem Redaktionsraum treffen. Die Rollenaufteilung innerhalb der Redaktion ist flexibel, sodass jeder seine Ideen einbringen kann und mit dem nötigen Spaß bei der Sache ist.

Die nächste Ausgabe des Feuermelders wird am 11.02.2015 veröffentlicht.

CSG-Feuermelder 

7.5 Das P-Seminar Jahresbericht stellt sich vor

Dieses Schuljahr haben sich wieder 13 Schülerinnen und Schüler aus der Q11 zusammengefunden, um gemeinsam den Jahresbericht 2014/2015 zu verfassen. Zur Seite stehen ihnen dabei Frau Simon und Herr S. Hanauska. In diesem Jahresbericht werden, wie sonst auch, die wichtigsten Ereignisse dieses Schuljahres zusammengefasst. Wie letztes Jahr wird der diesjährige Jahresbericht auch in Farbe gedruckt. Doch mehr darf noch nicht verraten werden, da müssen wir schon bis zur Veröffentlichung am Ende dieses Schuljahres Geduld bewahren.

Linda Bäumler

7.6 Einladung zum Weihnachtskonzert 2014

Wie auch in den letzten Jahren findet dieses Jahr am 9. Dezember um 19.30 Uhr das Weihnachtskonzert des Christoph-Scheiner-Gymnasiums in der Kirche St. Moritz statt.

Hierzu möchte Sie die Schulleitung, sowie das Schulorchester, Gitarrenensemble, Unterstufen-, Mittel- und Oberstufenchor und auch das Vokal- und Instrumentalensemble herzlich einladen.

Der Abend wurde, wie die letzten Jahre auch, sehr vielfältig gestaltet. So werden Sie neben englischer Weihnachtsmusik und weihnachtlicher Filmmusik auch einige weihnachtliche Sätze aus England und Jazz-Musik hören. 


Im Folgenden einige Bilder aus dem letzten Jahr:

Anschließend an das Konzert lädt der Freundeskreis wie gewohnt zum geselligen Ausklang bei Glühwein und Gebäck in die Pausenhalle des CSG ein.

 

Robin Mader

7.7 Einladung zum ersten CSG-Elternforum für die JSt 5

Am Mittwoch, den 26.11.2014, findet um 19:00 Uhr im 2. Stock des Altbaus das Erste CSG-Elternforum für die Jahrgangsstufe 5 statt.

Weitere Informationen

Jörg Melzer

7.8 P-Seminar „Kunst an der Wand“

Ein Teil des P-Seminars „Kunst an der Wand“ traf sich am Buß- und Bettag in der Schule, um ein seit Langem vorbereitetes Projekt mit Hilfe von Frau Hummel zu vollenden. Wir malten sechs Schülerschatten mit dreidimensionaler farbiger Hervorhebung einzelner Kleidungsstücke an die Wand einer Treppe im Zwischenbau. Dazu projizierten wir Silhouetten an die Wand, die wir zuvor in Photoshop bearbeitet hatten. Die abgezeichneten Konturen füllten wir teilweise mit schwarzer Farbe, um den Effekt eines Schattenrisses zu erhalten. Einzelne Kleidungsstücke als Ausdruck von Individualität gaben wir naturgetreu in Farbe wieder. Es entstanden Mixturen von schwarzer Fläche und plastischer Ausgestaltung.

Emily Webster

7.9 Geographie: QR-Codes für Ingolstädter Festungsweg

Einen beachtenswerten Beitrag zu Attraktionen Ingolstadts leistete Sherin Dawoud (Q 12) mit der Erstellung von QR-Codes zum aktuellen Festungsrundweg in jugendgerechter Sprache. Als Anerkennung für ihre Leistung erhielt die Schülerin aus dem W-Seminar in Anwesenheit von Staatssekretär a.D. Regensburger, Alt-OB Schnell, Bürgermeister Wittmann und mehreren Stadträten sowie Ehrengästen im Barocksaal des Stadtmuseums von Dr. Ernst Aichner die neue Publikation „Der Festungsrundgang von Ingolstadt“ überreicht – im Rahmen der Jubiläumsfeier des Festungsvereins. Die QR-Codes, die jeweils eine Verlinkung auf eine andere Station beinhalten, werden demnächst an den 21 Stationen des Rundwegs angebracht. Alle können hier schon einmal mit dem Handy testen!

Werner Kundmüller

7.10 UNESCO-Projektgruppe: Schoko-Weihnachtsaktion

Mit viel Know-how und großer Selbstständigkeit arbeiteten die Schülerinnen und Schüler der UNESCO-Projektgruppe an der Herstellung von Schokoladen-Pralinen, um sie am Elternsprechtag, wie noch weitere fair gehandelte Produkte des Weltladens, anbieten zu können. Der Erlös soll Samhathi e.V. zugute kommen. Unterstützen Sie diese Aktion für einen guten Zweck!

Werner Kundmüller

7.11 Der Weltschulmilchtag 2014

Meine Klasse und ich freuten uns schon auf den Mittwoch, denn da war der Weltschulmilchtag. Wir fuhren mit dem Bus der Linie 11 und Frau Krach zum Hof der Familie Kroll in Seehof. Wir wurden über den ganzen Hof geführt. Sie zeigten uns unterem anderem den Melkstand, in dem acht Kühe gleichzeitig gemolken werden können. Diese Art von Melken nennt man side-by-side-Melken. Danach durften wir die Kühe füttern. Das machte mir besonders viel Spaß. Wir haben auch erfahren, dass eine Kuh am Tag 120 Liter trinkt und 30 Kilo Futter frisst. Jetzt durfte jeder ein Milcheis essen und einen selbstgemachten Powerdrink trinken, der wie Actimel schmeckte und den wir zuvor selbst zubereitet hatten. Zum Schluss durfte jeder noch einen Zott Monte-Drink mitnehmen. Leider mussten wir jetzt wieder zurück in die Schule. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht!

Das Rezept für den Powerdrink:

250 g Quark, 40 %

500 g Joghurt, 3,5 %

750 g Orangensaft mit 100% Frucht

Alles gut verrühren und mit etwas Zucker oder Honig nach Geschmack süßen.

Andreas Bergmeister, 5a

8. PERSONALIA

===

9. TERMIN-VORSCHAU

24.11.-28.11.   SMV-Tafelaktion
26.11. 08:00-09:30 Französische Märchenerzählerin
26.11. 19:00 Elternschule Teil I: "Lernen lernen" (für Eltern der Jgst. 5)
28.11.   1. Leistungsbericht
Dezember 2014
1.12. 11:00-12:30 Theaterbesuch "Tschick"
3.12.   125. Müslitag
3.12. 12:10-12:55 Lesewettbewerb Schulentscheid (Jgst. 6)
4.12. 17:30-20:00 1. Elternsprechtag
5.12.   SMV-Nikolausaktion
8.12. 13:45-15:45 Delegiertenkonferenz zur Zielvereinbarungsfindung
9.12. 11:00-12:30 Theaterbesuch "Tschick"
9.12. 19:30 Weihnachtskonzert
10.12.   Neps-Umfrage Jgst. 9
10.12. 11:00-12:30 Theaterbesuch "Tschick"
11.12.   France Actuelle
15.12.-17.12.   Tage der Orientierung in Steinerskirchen - Klassen 10C, 10D
16.12.   France Actuelle
17.12.-19.12.   Tage der Orientierung in Steinerskirchen - Klassen 10A, 10B
17.12.   126. Müslitag
17.12. 10:40-12:55 Exkursion zur Uni-Eichstätt
18.12. 13:00 Basketballturnier (Jgst. 5 + 6)
19.12.   Chemie-Vorführung P-Seminar
19.12. 11:30-12:30 "The Flying Fish Theatre" für Schüler der Jgst. 6
22.12. 13:00 Basketballturnier (Jgst. 7 + 8)
23.12.   Basketballturnier (Siegerehrung; Schüler-Lehrer-Spiel)
23.12.   Unterrichtsende nach der 4. Stunde
24.12.- 5.01.   Weihnachtsferien

Bitte beachten Sie unsere Jahres-Terminliste!

 

Die Newsletter-Redaktion hofft, Ihnen auch weiterhin
stets Informationen aktuell liefern zu können!

f.d. Redaktion

J. Melzer

Scheinerlehrer

10. HINWEISE ZUM SCHLUSS

Der Newsletter 14/2014 ist für den 08.12.2014 geplant!

Wenn Sie diesen Newsletter abonnieren wollen,
öffnen Sie bitte lediglich am Rand des Menüs den Punkt "An-/Abmelden".
Dort brauchen Sie nur noch die eigene E-Mail-Adresse einzugeben und schon erhalten Sie zukünftig zuverlässig und prompt die Informationen zum CSG-Newsletter.

Ältere Ausgaben des Newsletters finden Sie im Newsletterarchiv.

Einstweilen danken wir für Ihre
diesbezügliche Kooperation schon mal im Voraus!