Liebe Leserinnen und Leser!

Sie haben es bereits gemerkt, oder? Übernächste Woche beginnen für die rund 1,8 Millionen Schülerinnen und Schüler sowie die rund 140.000 Lehrkräfte an den Schulen in Bayern die Sommerferien! An einem Mittwoch! Wie 2012 schon - und wie im nächsten Jahr 2014 wieder! Erst mit den Sommerferien 2015 wird der übliche Rhythmus für die Sommerferien wieder hergestellt: Dann beginnen die Ferien am Freitagmittag und an einem Dienstagmorgen beginnt die Schule wieder. Sechs komplette Ferienwochen (1. August mit 14. September 2015), so wie die allermeisten von uns es halt gewohnt sind ….!

Gewohnt sind wir auch an die Pressemitteilungen des Kultusministers zum Ferienbeginn. Auf sein "herzliches Dankeschön" dürfen wir alle uns schon jetzt freuen. Auch wenn die letzten Wochen kein reines Zuckerschlecken sind (falls Schule jemals so etwas war ;-) ), denn jetzt ist mehr denn je "pädagogisches Ethos" gefragt, wenn die freieren Arbeitsformen angesagt sind: Projekte, Präsentationen, Wandertage, Exkursionen. Zum Glück helfen uns immer wieder Externe und bringen sich ein - und Schule öffnet sich immer mehr. Dies haben die Praktika unserer neunten und zehnten Jahrgänge gezeigt - hierfür ist das CSG allen Kooperationspartnern auch sehr dankbar!

Freuen wir uns auf die Sommerferien, gemeinsam!

Herzliche Grüße
Ihre
CSG-Newsletterer

Gerh.-Gg. Krainhöfner, D. Schneeweis, G. Hanauska und J. Melzer

Aktueller Stand unserer Interessenten:
1817 Abos (14.07.2013)

1. NEUES VON DER SCHULLEITUNG

===

2. NEUES AUS DEM KOLLEGIUM

===

3. NEUES VOM ELTERNBEIRAT

===

4. NEUES VOM CSG-FREUNDESKREIS

Jahresstammtisch mit neuer Adresse

Am 19. Juli 1858 (!) wurde das Scheiner als "Königlich bayerische Gewerbe-Schule" gegründet und nahm seinen Betrieb in der Hohen Schule auf. Dies nahm Vorstandsmitglied Werner Kundmüller zum Anlass, einen Jahresstammtisch für dieses Datum zu initiieren. Seit Jahren treffen sich Freunde und Förderer deshalb an diesem Datum zum zwanglosen Stammtisch im Biergarten an der Hohen Schule - an historischer Stelle also.

Weil der Biergarten dort momentan keine Zufluchtsmöglichkeiten bei schlechtem Wetter bietet (die angeschlossene Gastwirtschaft pausiert zur Zeit), teilte Freundeskreis-Vorsitzender G. Menig eine Verlegung in den Biergarten des Weißbräuhauses, Dollstraße 3, mit. Das Datum bleibt dem Ursprungstag treu: Freitag, 19. Juli 2013, 18 Uhr.

Es ergeht allgemeine Einladung - insbesondere natürlich an alle Freundeskreismitglieder!

(GGK)

5. NEUES AUS DER VERWALTUNG

5.1 Digitale Schwarze Bretter - jetzt mit Touchfunktion

Wie wir im Newsletter 03/2013 berichteten, wurden die Vertretungspläne in Papierform Ende Februar 2013 durch Digitale Schwarze Bretter ersetzt. Jetzt wurde die Anzeige im Lehrerzimmer sogar mit einer Touchfunktion ausgestattet - ähnlich wie bei Smartphones. Wir Newsletterer bedanken uns bei StDin Fischer herzlich für diesen neuen Komfort.

(JM)

5.2 Elterninformation Nr. 4 erschienen

Am 12.07.2013 erschien die 4. Elterninformation mit den Themen:

  • Beratungsmöglichkeiten zum Jahreszeugnis
  • Wichtige Termine in den letzten Schulwochen
  • Personelle Veränderungen
  • Ausblick aud das Schuljahr 2013/14
  • Gültigkeit der INVG-Schülerkarten
  • Jahrgangsstufentest
  • Regelungen der Sommerferien bis 2014.

 

Link zur 4. Elterninformation

(JM)

 

6. NEUES VON DER SMV

===

7. ALLGEMEINER TEIL

7.1 Schüleraustausch mit dem Collège Dupanloup in Boulogne-Billancourt

Zwanzig Schülerinnen und Schüler des Collège Dupanloup aus Boulogne bei Paris waren vom 17. bis 24. Juni 2013 zu Gast bei ihren Austauschpartnern. Sie wurden von ihren Gastfamilien sehr herzlich aufgenommen. Seitens des CSG war für sie ein vielseitiges und anspruchsvolles Programm vorbereitet worden:

Unterrichtsbesuche, Stadtführung durch Ingolstadt, Exkursionen nach München und Schloss Neuschwanstein/Alpsee/Wieskirche, ein Besuch der Freilichtaufführung Cyrano de Bergerac des Stadttheaters Ingolstadt, der von einer Theaterpädagogin auf sehr anregende Art vorbereitet wurde, und auch noch ein deutsch-französischer Abend am CSG mit allen am Austausch beteiligten Schülern und ihren Eltern: Die Gastfamilien hatten ein sehr reichhaltiges Büffet vorbereitet und unser Hausmeister, Herr Haidt, mit seiner Frau kümmerten sich um Gegrilltes. Einer unserer Schüler präsentierte einen kurzen Film über den Besuch unserer Schüler in Frankreich im März dieses Jahres. Im Rahmen dieses Abends verlieh StD A. Schweiger den jährlichen Preis des Christoph-Scheiner-Gymnasiums an Alexandrine Tafani, eine Schülerin des Collège Dupanloup, die sich im Fach Deutsch besonders ausgezeichnet hat.

Fazit von Mme Donati, der Betreuerin des Austausches unserer Partnerschule, nach ihrer Rückkehr nach Paris: „Wir hatten eine tolle Woche in Ingolstadt und alle Schüler sind sehr begeistert.“

(Adelbert Schweiger)

7.2 Känguru: Preisverleihung

Wie im letzten Newsletter angekündigt (7.10.1), wurden am Mittwoch, 03.07.2013, die Preise durch Schulleiter G. Maier und dem Känguru-Organisationsteam am CSG, Katharina Schlagbauer und Jörg Melzer, übergeben.

Wir gratulieren nochmals herzlich!

(JM)

7.3 Teilnahme an der Intel® Leibniz Challenge 2013

Die Intel® Leibniz Challenge (ILC) ist ein jährlich stattfindender Wettbewerb für die Jahrgangsstufen 9-12, welcher von der Firma Intel gemeinsam mit der Leibniz-Universität Hannover und der Initiative 21 bundesweit durchgeführt wird. 

Bei diesem internetbasierten Wettbewerb müssen theoretische und praktische Aufgaben aus dem Bereich der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zu einem jährlich wechselnden Thema gelöst werden. 2013 war es die Erfassung und Auswertung von Wetterphänomenen.

Erstmals stellte sich auch ein Team des CSG, bestehend aus Daniel Albert (9e), Alexander Horn (10d) und Michael Lutz (Q11), dieser Herausforderung. Die drei Schüler mussten von Februar bis Mai monatlich eine Aufgabe mit steigendem Schwierigkeitsgrad bearbeiten und ihre Lösungen über das Internetportal der ILC einreichen. Für den praktischen Teil wurde jedem Team noch ein elektronischer Bausatz von den Veranstaltern zur Verfügung gestellt. Einzelne Aufgabenstellungen waren z.B. Wetterbeobachtung und Wettervorhersage, Elemente des Wetters oder der kapazitive Sensor. Dazu programmierte unser Team einen Mikrocontroller und entwickelte die passende Steuersoftware für die verwendeten Sensoren, wie z.B. den Feuchtesensor oder den Hallsensor.

Neben den „Pflichtaufgaben“ wird jedes Jahr noch eine Kreativaufgabe gestellt, die aber getrennt vom Hauptwettbewerb bewertet und belohnt wird. Dazu kann die in den letzten Monaten entwickelte Wetterstation zusätzlich im Software- und Hardwarebereich erweitert werden. Doch schon die „normale“ Wetterstation kann jetzt am Ende des Wettbewerbs die Temperatur, Helligkeit, Windstärke, Regenmenge, Luftfeuchtigkeit und den Luftdruck messen.

Besonders lobenswert während dieser Challenge war das Durchhaltevermögen sowie die selbständige und exakte Arbeitsweise des CSG-Teams. So dürfen wir dem Team „Black Mesa“ mit Daniel Albert, Alexander Horn und Michael Lutz mit 131,25 Punkten von maximal 136 möglichen Punkten unter den insgesamt 1209 teilnehmenden Teams zu einem hervorragenden 31. Platz gratulieren.

(Elisabeth Schöffmann)

7.4 Preisverleihung des Schulgartenwettbewerbes „Natur und Nachhaltigkeit“ in München

Als wir am Montag, 01.07.2013, um 7:30 Uhr mit dem Schulgartenteam mit dem Zug nach München fuhren, ging es gleich danach in das Maria-Ward-Gymnasium im Stadtteil Nymphenburg zur Preisverleihung des Schulgartenwettbewerbs. Dafür hatten sich 198 Schulgärten aus ganz Bayern beworben. Leider erhielten wir keinen Preis, waren aber trotzdem stolz über unsere Urkunde von Umweltminister Dr. Marcel Huber. Er gratulierte jedem von uns und es wurde ein Bild gemacht. Anschließend konnten wir uns mit belegten Semmeln stärken und mit den Vertretern anderer Schulen ins Gespräch kommen. Zum Abschluss wurde noch ein großes Gruppenfoto aller Teilnehmer gemacht.

Gleich danach sind wir in den botanischen Garten gegangen. Dort gab es viel zu erkunden. Mit der Karte fanden wir den Weg zur Farnschlucht. Dort ist eine schattige und feuchte Atmosphäre. Wir konnten viele Pflanzen finden, die auch in unserem Schulgarten wachsen, z. B. die Kermesbeere, die um die zwei Meter groß werden kann. Im großen Teich schwammen viele Fische, Libellen flogen umher und man konnte viele Frösche quaken hören und sehen. Auch einen Ginkgobaum konnten wir anschauen, der allerdings noch nicht so groß ist wie der an der Ostseite des CSG. Nach einer Rast im Schmetterlingspavillon ging es über das Alpinum zum Rosengarten. Dort gab es einen Springbrunnen, in dem wir unsere Füße kühlten. Auch Felix, der viel filmte, gönnte sich eine Auszeit.

Im System werden verschiedene Familien von Pflanzen dargestellt, wie z. B. Kohl: es gibt Rotkohl, Blumenkohl, Kohlrabi, Broccoli, Weißkraut und Wirsing.

Fleischfressende Pflanzen wie Sonnentau und Fettkraut konnten wir in kleinen eingezäunten Bereichen (manche auch unter Glas) in der ökologischen Abteilung anschauen.

Im Gewächshaus wurde es dann tropisch warm: Bei den Orchideen und den Schildkröten gerieten wir ins Schwitzen. Im Nutzpflanzenhaus wuchsen Kakaoblüten, Papayabäume, Chili, Orangen, Bananen und Kaffeesträucher. Felix hätte fast seine Kamera an einen vorwitzigen Karpfen verloren, der aus dem Wasser herausschnappte. Beinahe genau so warm, aber weniger feucht war es bei den Kakteen. Frau Krach zeigte uns ganz stachelige große Kakteen, die „Schwiegermutterstühle“ heißen. Riesige Bambusstangen mit einem Maßstab daneben verdeutlichten uns, wie schnell dieses Gras (!) wachsen kann.

Nachdem wir uns auch den Schmuckhof mit den Papageien aus Nymphenburger Porzellan angesehen und ein Eis gegessen hatten, fuhren wir mit dem Zug wieder nach Ingolstadt. Es war ein schöner Tag gewesen!

(Melanie Herzog und Brigitte Krach)

7.5 Sammelaktion “Handy, Laptop & Co. clever entsorgen”

Wie im vergangenen Jahr führt das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit wieder eine Sammelaktion durch, die diesmal neben alten Handys auch Laptops, Tablet-PCs und ähnliche elektronische Geräte umfasst. Verbunden mit der Sammelaktion ist auch in diesem Jahr ein Schulwettbewerb.
 
Ab sofort bis 30.7.2013 können die genannten Geräte in einer Sammelbox im Lehrerzimmer abgegeben werden.
 
Weitere Informationen
 
(Brigitte Krach)

7.6 Wandern ist des Scheiners Lust

Das P-Seminar Sport von Herrn Hoffmann bereitete sich bereits zum zweiten Mal auf ihre Alpentour vor. Hier ist eine Zusammenfassung der Wanderung.

Aufmerksame Leser des CSG Newsletters werden bemerkt haben, dass das nun schon der zweite Artikel des P-Seminars ist. Denn nach unserer Eintagestour durch das Altmühltal, am 30.01. dieses Jahres, haben wir beschlossen, eine weitere Wanderung zur Vorbereitung unserer abschließenden 5-tägigen Route anzutreten.

Wir einigten uns auf eine zweitägige Tour durch die Alpen, natürlich  mit Übernachtung auf dem Gipfel, vom 21. auf den 22. Juni 2013.

Unsere sportliche Exkursion startete also am Freitag um 10 Uhr am Hauptbahnhof Ingolstadt im Zug Richtung Garmisch-Partenkirchen. Nachdem wir unter anderem in München den Zug gewechselt hatten und aufgrund der teils überschwemmten Gleise Teile der Strecke mit dem Bus bewältigen mussten, ist schließlich das gesamte Seminar einschließlich Herr Hoffmann am Bahnhof in Garmisch angekommen. Nach kurzer Besprechung ging es dann allerdings sofort weiter in Richtung Partnachklamm, die ca. 45 min vom Bahnhof entfernt liegt. Dort angekommen, führte unsere Route natürlich durch die Klamm hindurch. Jedoch blieben wir nicht selten stehen, um über die eindrucksvollen Felswände und den reißenden Fluss am Boden der Klamm zu staunen. Nach der Klamm sammelten wir uns alle wieder und wanderten entlang des Flusses gemächlich einen recht breiten, gut ausgebauten und nicht allzu steilen Weg entlang. Als wir das erste Mal länger Pause machten, hatten wir somit ca. die Hälfte der 10 km langen Strecke, jedoch nur gut ein Fünftel der 1400 Höhenmeter bis zum Gipfel geschafft.

 

 

Ab hier ging es also erst richtig los! Die Strecke war jetzt alles andere als flach.

Hier wurde wieder deutlich, wer in den letzten Wochen etwas für seine Ausdauer getan hatte und wer nicht. Aber trotzdem warteten wir natürlich alle aufeinander, denn die Gruppe ist ja bekanntlich nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Und an den teils extrem steilen Stellen, waren aufgrund der Anstrengung sogar die größten Ratschtanten leise und hochkonzentriert. Obwohl einige auf den letzten Metern sichtlich an ihre Grenzen stießen, kam das gesamte Seminar geschlossen und als Team, das sich gegenseitig unterstützt und motiviert hatte, schließlich am Schachenhaus auf dem Gipfel an. Dort wurden wir auch gleich herzlich mit Schweinebraten und Käs'spatzn empfangen, die nach dem anstrengenden Aufstieg gleich doppelt so gut schmeckten. Nachdem wir unser spartanisches, aber absolut ausreichendes Nachtlager besichtigt hatten und unsre Wanderklamotten gegen Jogginghose und Pulli eingetauscht hatten, setzten wir uns in der Wirtsstube noch alle gemütlich zum Kartenspielen und Ratschen zusammen.

Denn aufgrund des Geburtstags der Lisa mussten wir natürlich alle – ob nun erschöpft oder nicht – zum Leidwesen der andern Gäste bis Mitternacht wach bleiben, um unserem Geburtstagskind ein Ständchen zu singen. Danach schlüpften wir jedoch dann alle ziemlich schnell in unsere Schlafsäcke, denn am nächsten Tag musste der Weg natürlich wieder runter gewandert werden.
Nach einem mehr oder weniger ausgiebigen Frühstück begaben wir uns also auf den Weg zurück zum Zug.

Da der ‚Kälbersteig‘ ins Tal jedoch durchwegs steil und ziemlich abwechslungsreich war, kamen wir schneller wieder an der Partnachklamm an als befürchtet. So erwischten wir sogar – dank einiger Vorausläufer, die die Tickets besorgten und eines Sprints durch die Klamm – einen Zug früher in Richtung Heimat. Und so standen wir schließlich alle ziemlich geschlaucht, aber unversehrt und auch ein bisschen stolz überpünktlich um 15 Uhr am Samstagnachmittag wieder am Ingolstädter Hauptbahnhof. So ging eine anstrengende, aber auch spannende und schöne Wanderung zu Ende, die uns wieder ein Stückchen besser auf unsere große Tour vorbereitet und unsere Gruppe wieder ein bisschen enger zusammen zusammengeschweißt hat.

Wer sich weiter über unserer Vorbereitungen und Erfahrungen, die wir bisher gemacht haben bzw. noch machen werden, informieren will, kann gerne mal auf unserer Facebook-Seite „Alpentour CSG-Ingolstadt“ vorbeischauen.

(PR-Abteilung des Seminars)

7.7 Bewegungstheater-Projekt „Grenzenlos!“

Intensiv-Proben

Seit dem 01.07.2013 probten die Jugendlichen des Theaterprojekts gemeinsam mit ihren Gästen aus Opolé und Murska Sobota im Stadttheater Ingolstadt auf der großen Bühne. Sie erhielten zunächst eine Führung durch das Theater, bei der ihnen die wichtigsten Einrichtungen gezeigt wurden.

Am gleichen Tag wurden auch die Kostüme verteilt, die alle weiß sind. Um etwas Farbe in das Stück zu bringen, wurden farbige Bänder unter den Tänzern verteilt.  Als Requisiten gibt es dieses Jahr weiße Blöcke, welche zuerst als Mauer im Hintergrund stehen und dann im Stück variabel benutzt werden. Die Musik, die live gespielt wird und auf die Aktionen der Gruppen zugeschnitten ist, ist sehr vielfältig und kreativ.

Die Proben finden vor allem ab Mittag statt und während die Ingolstädter Schüler vormittags meist noch im Unterricht sitzen, erkunden die Gäste, begleitet von einigen Ingolstädter Mitwirkenden die Stadt und werden vom Bürgermeister empfangen.

Je näher der Vorstellungstermin rückt, desto intensiver werden die Proben und David und Yashmine geben noch viele Anweisungen, um das Stück zu „perfektionieren“.

Am Donnerstag, den 11.07.2013, fand die Generalprobe vor den Schülerinnen der Gnadenthal-Mädchenrealschule statt. Nach der gelungenen Probe hatten die Schauspieler eine kurze Pause und haben sich danach die Verbesserungsvorschläge des Regisseurs und der Choreographin angehört und versucht, diese umzusetzen. Der anstrengende Tag neigte sich dem Ende zu und um 17 Uhr durften die Schüler endlich nach Hause.

Die Schülervorstellungen

Am 12.07. fanden die ersten „richtigen“ Schülervorstellungen statt, eine um 9 Uhr mit 650 Schülern,  die andere um 11 Uhr mit ca. 400 Schülern. Alle Mitwirkenden gaben ihr Bestes, um ihren Mitschülern das Erarbeitete zu präsentieren. Es gab leider nicht nur begeisterte Schüler, sondern viele haben an ihren Handys gespielt, sich anderweitig beschäftigt oder gar durch unpassende Äußerungen gestört. Aber es gab auch viele Schüler, die sich emotional mitnehmen ließen, auch wenn sie das Stück nicht ganz verstanden haben.

David Williams schreibt im Programmheft:

„In „Grenzenlos!“ geht es weniger um die Grenzen der realen Welt außerhalb des Probenraums. Es handelt von den Grenzen, die die jugendlichen Darsteller in den Probenraum mitgebracht haben und von den Schritten, die jeder Einzelne in diesem Arbeitsprozess und aus seiner eigenen kleinen Welt heraus gemacht hat, und von den Beziehungen, die sie zu den anderen 79 Darstellern auf der Bühne hergestellt haben. Am Ende (…) spielt es keine Rolle mehr, wer neben wem steht und mit wem er tanzt. Sie haben viele ihrer selbst gesetzten Grenzen überwunden.“

Die Aufführungen

Am 13.07. ist es endlich so weit: Premiere!

In einem gut besuchten großen Haus öffnet sich der Vorhang und die Schüler begeistern 55 Minuten lang das Publikum, das am Ende lang anhaltenden Applaus spendet und die Jugendlichen feiert.  Als die Zuschauer das Theater verlassen, gibt es hinter dem Vorhang noch eine kleine Premierenfeier mit Häppchen und alkoholfreiem Sekt.

Auch die 2. Aufführung am Sonntag, 14.7.  verläuft sehr erfolgreich und ist trotz des frühen Termins und dem parallel dazu stattfindenden Bürgerfest gut besucht.

(Arif, Artur, März)

8. PERSONALIA

===

9. TERMIN-VORSCHAU

18.07. JSt 06: Abenteuer "Helfen"
18.07.14:004. Lehrerkonferenz
19.07. Missiofeier des Seminars Katholische Religion
19.07.18:00Jahresstammtisch des Freundeskreises zum Gründungstag  (NEU: Biergarten des Weißbräuhauses)
22.07. JSt 05 und 06: Bundesjugendspiele
22.07. 2. Fachsitzung Physik
22.07.18:00Schulforum
22.07.19:00Elternbeirat
23.07. Fußball- und Volleyballturnier
24.07. Wandertag und Projektetag
25.07. JSt 10: AIDS-Tag
26.07. Schulfest
29.07. Sommernachtsfest des Kollegiums und der Verwaltung
29.07.08:15Abschlussgottesdienste und Besinnungsstunde
29.07.12:10-12:55Klassenleitersprechstunde (Klassenzimmer)
30.07. Jahreszeugnisse
30.07.09:305. Lehrerkonferenz
31.07.-11.09. Sommerferien

Bitte beachten Sie unsere Jahres-Terminliste!

 

Die Newsletter-Redaktion hofft, Ihnen auch weiterhin
stets Informationen aktuell liefern zu können!

f.d. Redaktion

J. Melzer

Scheinerlehrer

10. HINWEISE ZUM SCHLUSS

Der letzte Newsletter 12/2013 in diesem Schuljahr ist für den 30.07.2017 geplant!

Wenn Sie diesen Newsletter abonnieren wollen,
öffnen Sie bitte lediglich am Rand des Menüs den Punkt "An-/Abmelden".
Dort brauchen Sie nur noch die eigene E-Mail-Adresse einzugeben und schon erhalten Sie zukünftig zuverlässig und prompt die Informationen zum CSG-Newsletter.

Ältere Ausgaben des Newsletters finden Sie im Newsletterarchiv.

Einstweilen danken wir für Ihre
diesbezügliche Kooperation schon mal im Voraus!