Liebe User,

nun sind es nur mehr wenige Wochen bis zum "letzten Gong" des Schuljahres (ein Fest, das an unseren russischen Partnerschulen fester Bestandteil ist).

Nur noch wenige Tage stehen für das Erreichen der gesteckten Klassen- und Jahrgangsziele zur Verfügung. Und dann kommen die angenehmen letzten Tage des Schuljahres mit Wandertag, Schulfest u. a. m.

Sie lesen an unserer Ausgabe ab, dass die Aktivitäten sich zum Ende des Schuljahres häufen. An dieser Stelle deshalb ein Dankeschön an die „Zulieferer“ unserer Nachrichten.

Freuen wir uns schon jetzt auf - wärmere - Sommertage!

Ihre
Newsletter-Redaktion
i. A. Krainhöfner
= Scheinerlehrer =

1.) NEUES VON DER SCHULLEITUNG

===

2.) NEUES AUS DEM KOLLEGIUM

2.1 "unbedingt!Antigone" – Performance- und Percussionprojekt 2009 als Verbindung von Integration und Kultur

Das Nachfolgeprojekt der erfolgreichen Tanztheater „Elektras Traum“ und „Romeo und Julia“ ist das Klang-Theater-Projekt „unbedingt!Antigone.“. Wieder sind es Profi-Künstler, die mit unseren Jugendlichen arbeiten: Regisseurin Eva Lange und Musikerin Robyn Schulkowsky. Veranstalter sind die „Stiftung Jugend fragt e.V.“ und die Stadt Ingolstadt / Soziale Stadt. Die Gruppe des Scheiner-Gymnasiums wird auch 2009 betreut von den CSG-Lehrkräften Heidi Röll und Gerhard März.

Mehr als 80 Jugendliche aus unterschiedlichen Schularten wirken mit. Viele von ihnen sind Migrationskinder. Sie auf der Grundlage von Sophokles’ Werk „Antigone“ zu einem harmonischen Ensemble zusammenzuführen, ist die große Herausforderung für das Projekt.

Schulleiter Dr. Peter Bergmann schreibt dazu: „Als in den vergangenen Jahren die Schulgemeinschaft das Schulprogramm für das „Scheiner“ neu formulierte, wählte man „Leben und Lernen in einer Welt“ als einen der zentralen Gedanken. Es freut mich ganz besonders, dass in den Jugendkulturprojekten der „Stiftung Jugend fragt“ dieser Aspekt unserer Schulphilosophie, Integration und Toleranz, zum Tragen kommt und das “Scheiner“ in enger Kooperation mit den Schülerinnen und Schüler von Haupt- und Realschule und neuerdings auch mit Azubis von der AUDI AG wieder an der Verwirklichung dieser Projekte beteiligt sein darf.“

„unbedingt!Antigone“ wird in der Alten Viehmarkthalle zu folgenden Terminen aufgeführt:
14.7.    20:30             Premiere: unbedingt!Antigone
15.7.    20:30             2. Vorstellung: unbedingt!Antigone
16.7.    11:00             Schülervorstellung:  unbedingt!Antigone
16.7.    20:30             3. Vorstellung:  unbedingt!Antigone

Mehr und Hintergrundinformationen erhalten Sie unter http://www.jugendkultursommer.de/index.php?id=12&no_cache=1

ferner eine kleine Bildgeschichte dazu auch auf unserer Homepage unter http://www.csg-in.de/index.php?page=738

Karten zwischen 7 und 17 € erhalten Sie über das städtische Kulturamt, im DK-Office und in den Stadtteilbüros.

(GGK)

2.2 Alle Mitglieder des Studienseminars haben 2. Staatsexamen bestanden

Das Kollegium des CSG gratuliert allen Angehörigen des CSG zum bestandenen 2. Staatsexamen. Nach drei Prüfungs-Lehrproben, einer schriftlichen Hausarbeit und einem pädagogisch-psychologischen Kolloquium fand das Examen mit mehreren mündlichen Prüfungen Ende Juni seinen Abschluss.
Bei einem kleinen Empfang zum Abschluss der Prüfungen beglückwünschte Schulleiter Dr. Bergmann die 19 jungen Kolleginnen und Kollegen zum erfolgreichen Examen und sprach dabei seinen Dank an das Seminarlehrerteam aus, hier insbesondere an den stellvertretenden Seminarvorstand Adelbert Schweiger.

Seminarsprecherin Kathrin Rothe bedankte sich ihrerseits namens der Studienreferendare ebenfalls bei allen Seminarlehrern für die umfassende Betreuung und lobte das gute Seminarklima am "Scheiner".

2.3 Unsere 11. Klassen und ihre Studienfahrten

11a fährt nach Rom

Nach Rom! Forum Romanum, Kolosseum, Vatikan, Petersdom, Sixtinische Kapelle, Laterankirche, Santa Maria Maggiore – die klassische Bildungsfahrt eben. All das hat die Klasse 11a nicht davon abgehalten, Rom als Ziel ihrer Studienfahrt vom 04. bis 12. Juli 2009 zu wählen. Im Gegenteil! Zumal dann, wenn die begleitenden Lehrkräfte Elke Eberhard und Hans Heigl sind, ausgewiesene Romkenner beide!

Besonderes „Schmankerl“: Besuch des italienischen Parlaments und Senats. Also genug Möglichkeiten, um die Nachbarn im Süden näher kennen zu lernen.

 

11 b: Auf nach Barcelona!

29. 6 bis 3. 7. (Kick / Jahrsdörfer)

 

11 c wird nach Malta reisen

Die Republik Malta, Inselstaat im Mittelmeer und seit 2004 Mitglied der Europäischen Union, ist vom 29. 6. bis 4. 7. das Ziel der Klasse 11c mit ihren betreuenden Lehrkräften Peter Denzlein und Gloria Hell.

Obwohl es auf Malta mit Malti eine eigene Sprache gibt, ist auch heute noch Englisch offizielle Amtssprache. Die lange britische Kolonialzeit hat also nicht nur den  Linksverkehr hinterlassen, so dass die Fahrt auch als Sprachreise „Englisch in der Sonne“ dienen wird.

Rechtzeitig hat sich die Klasse ferner um eine Besuchserlaubnis für das Hypogäum von Ħal-Saflieni bemüht, wo täglich nur 80 Personen Zutritt haben. Hierzu empfehlen wir einen WIKIPEDIA-Artikel unter

http://de.wikipedia.org/wiki/Hypog%C3%A4um_von_%C4%A6al-Saflieni

 

11d besucht Prag

Die Klasse 11d hat sich entschieden, für ihre Klassenfahrt vom 6. bis 12. Juli 2009 den Weg in Richtung Osten einzuschlagen und die schöne Stadt Prag zu erkunden. Ein breit gefächertes Angebot an Sehenswürdigkeiten in der Stadt und Ausflüge in die Umgebung bieten eine Menge Möglichkeiten, um Land, Leute und Historie näher kennen zu lernen. 

Auf eine interessante und lehrreiche Studienfahrt freuen sich die Klasse 11d und die begleitenden Lehrkräfte Ute Badum und Vitus Brosinger.

 

11 e hat sich Madrid vorgenommen

29. 6. bis 3. 7. ( Fiedler / Rankl)

2.4 Gelungene Abi-Feier 2009

Nach dem traditionellen Abiturgottesdienst in der Moritzkirche startete die Abiturfeier 2009 mit einer Neuerung: Die Abiturienten luden ihre weit über 500 Gäste zum Sektempfang ein. Erst dann führten die Abiturienten Isabel Rackow und Alexander Stang gekonnt durch das mehrstündige Programm.

Im Mittelpunkt standen die festliche Ansprache von Schulleiter Dr. Bergmann und die offizielle Zeugnisvergabe. Dazwischen waren zahlreiche Preise, u. a. durch den Elternbeirat und den Freundeskreis, zu vergeben und die Leistungskursleiter zu verabschieden. Perfekt umrahmt wurde die Feier durch die CSG-Big Band.

Da das Wetter mitspielte, konnte die anschließende Bewirtung der Gäste im Freien erfolgen, wo man lange den schulischen Abschied feierte. Die Cocktailbar in der Pausenhalle und Discohits entpuppten sich als Magnet für die Absolventen und deren Freunde bis weit in die Nacht.

2.5 Erfolgreicher Jahrgang 2009

Von den 161 Schülerinnen und Schülern, die im September 2000 am Christoph-Scheiner-Gymnasium Ingolstadt eingeschult worden waren, erreichten 102 – also etwa 64 % - das Abitur nach neun Jahren. 35 % der Scheiner-Absolvia 2009 schlossen das Abitur mit einer Eins vor dem Komma ab. Insgesamt kam der Jahrgang auf einen Abiturschnitt von 2,20, was den DK am 26. 06. titeln ließ: „Scheiner glänzt mit den besten Resultaten“. Insgesamt haben 436 Schüler in Ingolstadt 2009 das Abitur abgelegt.

Der Newsletter wünscht allen Angehörigen der Absolvia 2009 einen erfolgreichen Start ins Studium oder Berufsleben!

3.) NEUES VOM ELTERNBEIRAT

===

4.) NEUES VOM CSG-FREUNDESKREIS

Bei der Abiturfeier am Christoph-Scheiner-Gymnasium Ingolstadt gratulierte der Vorsitzende des Freundeskreises, Karl Perr,  der Absolvia traditionsgemäß mit weißen Rosen. Außerdem überreichte er vielfältige Preise für herausragendes Engagement einzelner Schüler im Rahmen schulischer Einrichtungen.

5.) NEUES AUS DER VERWALTUNG

5.1 Jahresbericht als Erinnerungsstütze

Bis 16. 7. nimmt die Verwaltung Bestellungen für den Jahresbericht (6 EU) und den Bildpostkartensatz zu Scheiner-Ansichten (2 EU) entgegen. Die Klassen und Kurse erhalten Bestellmöglichkeiten über ihre Lehrer.

Alle Absolventen wissen um den großen Wert einer solchen Broschüre. Nicht nur, weil diese mit viel Liebe und großem Sachverstand von vielen „Schriftstellern“ produziert wird, am CSG unter der Leitung von OStRin Ursula Sachers, sondern auch, weil diese in einigen Jahren Abstand zum Erinnerungsobjekt „heranreift“. Es lohnt sich also auch 2009, diesen Jahresbericht im Sekretariat, z. Hd. Frau Kraus, zu bestellen.
Gerne wird er auch, zzgl. Porto, an externe Besteller versandt.

5.2 Stadt Ingolstadt, umliegende Kommunen und Landkreise kümmern sich um die Schülerbeförderung

Mit einer eigenen Elterninformation – siehe dazu unsere Elterninfo – informierte die Schulleitung über die Regelungen für 2009/2010. Bis zur 10. Jahrgangsstufe besteht demnach weiterhin – außerhalb einer Zone von 3 km Schulweg und wenn das CSG die „nächstgelegene Schule“ ist - Schulwegkostenfreiheit. Die neuen Karten werden im September automatisch ausgestellt. Umzüge sind umgehend zu melden, die Karten sind dann auszutauschen.

Ingolstadt bietet für Schüler im Nahbereich unter 3 km und ab der 11. Klasse Sonderermäßigungen für eine Schülerfahrkarte. Auch kinderreiche Familien können bevorzugte Karten erhalten. Die Anträge für solche Schülerkarten sind erhältlich im INVG-Kundenzentrum in der Dollstraße 7 in Ingolstadt. Sie können auch online unter www.invg.de ausgefüllt werden.

Da manche Gemeinden auch Zuschüsse für kostenpflichtige Busfahrkarten zahlen, sollten Eltern der umliegenden Gemeinden mit ihrer Gemeindeverwaltung diesbezüglich Kontakt aufnehmen.

6.) NEUES VON DER SMV

===

7.) ALLGEMEINER TEIL

7.1 Zusammenarbeit Schule und Elternhaus

Gewalt bei der Erziehung ist laut einer Studie für Eltern heute tabu. Gleichzeitig wollen die meisten Mütter und Väter ihre Kinder zu mehr Selbstvertrauen und Eigenständigkeit erziehen. Ein starkes Selbstbewusstsein, Durchsetzungsfähigkeit und Willensstärke seien den Eltern wichtiger als Anpassungsbereitschaft, Bescheidenheit und eine religiöse Orientierung. Das sind die Ergebnisse des "Generationen-Barometers 2009", der von Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Berlin vorgestellt wurde.

Laut des "Generationen-Barometers 2009" hat die Hälfte der Eltern den Eindruck, dass die Kindererziehung heute schwieriger geworden ist.

Autoritäre Erziehungsstile und körperliche Strafen machen Diskussionen, Überzeugung und der Suche nach Kompromissen Platz. Während jeder zweite über 60-Jährige noch mit Ohrfeigen bestraft wurde, ist dies nur bei 23 Prozent der 16- bis 29-Jährigen der Fall. Dafür hat sich die Erziehung von Mädchen und Jungen aktuell stark angeglichen.

Die meisten Eltern wünschten sich außerdem mehr Erziehungshilfe von den Schulen, berichtet der BLLV in seiner jüngsten Ausgabe der Lehrerzeitschrift „Bayerische Schule“ 5/6 2009.

Mit seiner „Eltern-Schule“, Initiativen des Elternbeirats mit den Klassenelternsprechern u. a. m. hat das CSG dies bereits länger aufgegriffen.

7.2 Musik am „Scheiner“

Wer so oft gefragt wird, ob er nicht mit seiner Band auftreten könnte, der muss gut sein: Die Rede ist von den beiden CSG-Musik-Ensembles Big Band und Combo!

Und das Beste: Die Auftritte haben schon Tradition, man weiß also, was man von diesen Bands hat! Also wird die CSG-Big Band beim Gesundheitstag der Stadt Ingolstadt am 4. 7. um 10 Uhr beim Xaver Mayr und auf dem Bürgerfest an der Franziskanerkirche zum „Jazzfrühschoppen“ am 12. 7.  ab 11 Uhr auftreten.

Da will die CSG-Combo nicht zurückstehen: Sie spielt am 11. 7. um 17 Uhr auf dem Bürgerfest im Innenhof des Hotels Rappensberger zum „Summer Jazz“ und unterstützt die Big Band am 12. 7. beim „Jazzfrühschoppen“ an der Bühne bei der Franziskanerkirche. Schön, dass „unsere“ Jazzer unter der Leitung von StRin Christine Roß so viel Spaß am gemeinsamen Musizieren haben!

Wir sehen (und hören!) uns dort, oder?

7. 3 Start eines Jugendportals im Internet – eine Empfehlung des CSG-Newsletters

Medienminister Siegfried Schneider hat in München gemeinsam mit Fußball-Star Philipp Lahm den Startschuss für das neue Internet-Jugendportal JuPo der Staatsregierung gegeben. Neben spannenden Informationen zu Politik und Geschichte finden Jugendliche unter www.jupo.bayern.de Tipps zu vielen Themen, die sie bewegen. Und alle Themen sind interessant aufgemacht mit vielen Bildern, Grafiken und Flash-Animationen, von jungen Menschen für junge Menschen gemacht!

Das Besondere: JuPo zeigt jungen Menschen auch, wie sie sich ehrenamtlich engagieren können. Ein Vorbild dafür ist Fußballprofi Lahm mit seiner Philipp Lahm-Stiftung .

JuPo gibt Antworten (Wie wird man eigentlich Ministerpräsident? Und warum ist die EU so wichtig?); JuPo hilft weiter (Egal, ob Stress mit den Freunden, eine vergeigte Prüfung oder Probleme mit Lehrern – JuPo hilft mit ersten Tipps und Adressen, an welche Beratungsstellen Ihr Euch wenden könnt. Das kann manchmal auch für ratlose Eltern hilfreich sein.); JuPo unterstützt  (Das erste Praktikum steht an oder der Einstieg ins Berufsleben? JuPo verrät, wie Lebenslauf, Eignungstest und Vorstellungsgespräch zu meistern sind.); JuPo klärt auf ( JuPo möchte Jugendlichen dabei helfen, mit neuen Situationen und Gefühlen zurechtzukommen.) und JuPo bringt Spaß.

Hier geht's zum JuPo: www.jupo-bayern.de .

7.4 CSG wird spätestens bis Ende 2013 zumindest teilweise Ganztagsschule.

Der politische Wille ist da, viele Eltern wollen es, nun wurde es offiziell vom Kultusministerium veröffentlicht: Alle 407 Gymnasien Bayerns werden bis zum Ende 2013, dem Ende der laufenden Legislaturperiode, mindestens in den Jahrgangsstufen 5 und 6 den Ganztagszug verwirklicht haben. Dies hatte die Bayerische Staatsregierung bei einem Bildungsgipfel mit den Kommunalen Spitzenverbänden so vereinbart.

Bei den Ganztagsklassen finden Unterrichtsstunden im Wechsel mit Übungs- und Lernzeiten statt. Auch sportliche und musische Förderungsmaßnahmen sollen dabei ihren Raum finden. Die Wahlfreiheit der Eltern für die offene oder die gebundene Form soll garantiert bleiben.

Wie diese Form in Ingolstadt aussehen wird, steht noch in der Diskussion, an der konkreten Tatsache aber besteht kein Zweifel mehr. An den pädagogischen Konzepten muss noch gearbeitet werden.

Nähere Einzelheiten – auch zu den beiden Formen von Ganztagsschulen in Bayern – finden Sie unter

http://www.km.bayern.de/imperia/md/content/pdf/els/ez01_2009.pdf

(GGK)

8.) PERSONALIA

===

9.) TERMIN-VORSCHAU

01. 07. 2009 >> 36. Müslitag am CSG

05. 07. 2009 >> Auftritt der CSG-Theatergruppe im Rahmen des Schultheaterfestivals 2009 des Theaters Ingolstadt (16 Uhr, Großes Haus, Hauptbühne - siehe auch unter „Ankündigungen“)

09. 07. 2009 >> "Grundschultag" des CSG-Studienseminars an der Grundschule Gaimersheim; Schwerpunkte: Pädagogik, Deutsch und Englisch

13. - 17. 07. 2009 >> Orientierungspraktikum für Studium und Beruf (9. Jg) und Sozialpraktikum (10. Jg.)

15. 07. 2009 >> 37. Müslitag am CSG

17. - 19. 07. 2009 >> Theater am CSG: Aufführungen der Theater-AG, Leitung: C. Ross und M. Tilgner

20. 07. 2009 >>  Sommer-Bundesjugendspiele der Jahrgänge 5 und 6

21. 07. 2009 >> UNICEF-Lauf der SMV am CSG

24. 07. 2009 >> Missio-Verleihung für die CSG-Seminarmitglieder für Katholische Religionslehre mit Domdekan Klaus Schimmöller, Schulreferent des Bistums Eichstätt  (10:30,  Spitalkirche)

24. 07. 2009 >> Schulfest (Beginn:16:00)

29. 07. 2009 >> Sommer-Wandertag aller Klassen

30. 07. 2009 >> Schlussgottesdienst (Münster und Moritzkirche, 08:15)

31. 07.  2007 >> Ausgabe der Jahreszeugnisse

01. 08. – 14. 09. 2009 >> Hurra, endlich Sommerferien!

 

Bitte beachten Sie auch die Mitteilungen des Direktorats auf der Startseite und unsere aktuelle Jahres-Terminliste!

 

Die Newsletter-Redaktion hofft, Ihnen auch weiterhin
stets Informationen aktuell liefern zu können!

f.d. Redaktion
G.-Gg. Krainhöfner
Scheinerlehrer

10.) HINWEISE ZUM SCHLUSS

Der Newsletter 13/2009 ist für den 15.07.2009 geplant!

Wenn Sie diesen Newsletter abonnieren wollen,
öffnen Sie bitte lediglich am Rand des Menüs den Punkt "An-/Abmelden".
Dort brauchen Sie nur noch die eigene E-Mail-Adresse einzugeben und schon erhalten Sie zukünftig zuverlässig und prompt die Informationen zum CSG-Newsletter.

Einstweilen danken wir für Ihre
diesbezügliche Kooperation schon mal im Voraus!