Liebe Leserinnen und Leser! 

Eine neue Schülergeneration der Viertklässler unserer Grundschulen im Einzugsbereich der Ingolstädter Gymnasien hat sich entschieden: Die Anmeldezahlen für die 5. Klassen von sechs Gymnasien geben Stoff für viele Vermutungen und manche Kaffesatzanalyse.

Aber jetzt weiß man es genauer:

Das „Apian“ hat heuer 210 Anmeldungen zu bewältigen (Vorjahr 212), das „Katharinen“ 191 (123). 148 Schüler entschieden sich für das neue Gymnasium Gaimersheim (204), 135 (154) für das CSG. Auf das „Reuchlin“ wollen heuer 109 (106) und 100 ins Gnadenthal-Gymnasium (106 limitiert). 10 Schüler wurden für den Gymnasialzweig der SIS, Swiss International School Ingolstadt, angemeldet.

Der Übertrittzuwachs hält demnach an, verteilt sich aber stärker. Über die Gründe mag – siehe oben – spekuliert werden. Entscheidend jedoch dürfte sein, welches Schulprofil die Gymnasien halten oder verwirklichen können. Bei der bisherigen Raumnot war dies für die staatlichen Gymnasien ein jährlich wiederkehrender circensischer Gewaltakt der Raum-Jonglage. Hiervon blieb Jahr für Jahr nur das katholische „Gnadenthal“ unberührt, da dort das Limit, niedrig angesetzt, auf die Räume zugeschnitten war. Mit der „Überlast“ mussten dann die staatlichen Gymnasien zurechtkommen.

Jetzt gibt es also stellenweise „Umschichtungen“ – wir werden sehen, wie die Schulleitungen und deren Kollegien dies nutzen können bzw. wollen.

Am CSG jedenfalls ergab sich bereits die Möglichkeit, für zunächst zwei Gruppen ein offenes Ganztagsschulangebot einzurichten. Man darf gespannt sein, wie die neue Schulleitung den Faden weiterspinnt.

1947 lagen die Übertrittquoten an das bayerische Gymnasium übrigens bei 14 %, 1970 bei 23,4 % und 2000 in Ingolstadt bei 34,4%. Für 2009 errechnete unser Ingolstädter Schulverwaltungsamt 38 %, 2011 lagen wir bei 43 % - so der DONAUKURIER.

Spekulieren Sie mit?

Herzlichst


Ihre Newsletter-Redaktion vom CSG
i.V. Gerhard-Georg Krainhöfner
Studiendirektor

1.) NEUES VON DER SCHULLEITUNG

===

2.) NEUES AUS DEM KOLLEGIUM

2. 1 Scheinerstaffeln siegreich

68 Staffeln traten bei der elften Auflage des Odlo-Halbmarathons am Wochenende an, unter ihnen 35 Mannschaften der Ingolstädter Gymnasien, davon acht vom CSG.

Was gezieltes Gruppentraining bewirken kann, zeigten die erfreulichen Ergebnisse unserer Staffeln. Platz 4 - und damit den Titel „Beste Schulstaffel der Ingolstädter Schulen“ - erreichten nämlich "Die Einsichtigen" unserer Schule (worin auch immer diese Einsicht bestanden haben mag) und Platz 15 unsere "Racers". Weitere Plätze im ersten Drittel, die "Scheiner"-Staffeln sich "erlaufen" konnten, waren die Ränge 19 und 21. Bestes Ergebnis für die Mitkonkurrenten vom Apian-Gymnasium: Platz 27 - für das "Reuchlin": Rang 29 und das "Gnadenthal": Platz 41. Bei den Staffelwettbewerben siegte - nicht unerwartet - "MTV-IN"!  In den Reihen dieser ambitionierten Vereinsmannschaft waren neben CSG-Schüler Dominik Lang, Q11, weitere sehr gute Mittelstreckenläufer.

Der Newsletter beglückwünscht unsere Läufer und deren Leiterin, Frau OStRin E. Eberhard.

2. 2 Scheinerschüler mit "Stolpersteinen" auf dem Erfolgsweg

Ein Blick in die „Werkstätten“ unserer zweiten Runde der P-Seminare bringt erfreuliche Erfolge unserer G8-Schüler zum Vorschein. Im Leitfach Geschichte arbeitet aktuell ein CSG-Team an dem Projekt „Stolpersteine“. Ein nicht reibungsloses Unterfangen, was die Schüler bei den Vorgesprächen erleben mussten. Nach gewissenhaften Vorbereitungen jedoch gelang es ihnen, Kulturreferent Gabriel Engert in das Vorgehen beratend einzubinden. Im Zusammenwirken mit weiteren Unterstützern, darunter auch Stadträtin Gudrun Rihl, ehemalige Scheiner-Lehrerin, konnte die Gruppe nun ihr Ansinnen im Bezirksausschuss Mitte und im Kultur- und Schulausschuss vorstellen. Mit Erfolg, wie Sie in den beiden hierzu vorliegenden Artikeln nachlesen können!

Über die inzwischen europaweit ausgreifende Idee können Sie mehr lesen unter http://www.stolpersteine.com/ .

Bericht im Donaukurier

Ingolstadt (dk)  Auf Zustimmung und lobende Worte ist das "Schülerprojekt" Stolpersteine im Kultur- und Schulausschuss der Stadt gestoßen. Die kleinen Pflastersteine sollen in Ingolstadt an die Opfer des Nazi-Regimes erinnern.

Der Kölner Bildhauer Gunter Demnig hatte die Idee, mit Gedenktafeln aus Messing an die Opfer der NS-Zeit zu erinnern. Die Tafeln werden vor deren letzten Wohnort ins Trottoir verlegt. Diese Idee, die Demnig schon in anderen deutschen Städten umgesetzt hat, griff eine Schülergruppe aus Ingolstadt auf. Jetzt gab auch der Kultur- und Sportausschuss grünes Licht.

Gudrun Rihl freute sich über das Engagement der jungen Menschen. Sie sah in dem Projekt eine Ergänzung zu der Gedenkstätte im Luitpoldpark. Es sei ein uralter Anspruch, dass der Mensch mit seinem Namen erkennbar sei. Wo die Steine verlegt werden, hätten die Schüler noch nicht entschieden, informierte Kulturreferent Gabriel Engert.

Bernd Limmer im DONAUKURIER, 11.05.2011

Bericht Stattzeitung

"Ich bin richtig angetan von der Idee," bilanzierte Gudrun Rihl (SPD). "Da hat eine Gruppe junger Menschen weitergedacht. Das ist ein ganz tolles Engagement." Barbara Leininger (Grüne) und Bürgermeister Albert Wittmann (CSU) schlossen sich dem Lob an.

Der Kultur- und Schulausschuss beriet letzte Woche über das Schülerprojekt "Stolpersteine" der Q11 des Christoph-Scheiner-Gymnasiums. Zu den Aufgaben der Schülerinnen und Schüler der 11. und 12. Klassen der Gymnasien gehört es, ein von Schülern ausgewähltes Projekt von der Planung bis zur Umsetzung, einschließlich der Finanzierung, durchzuführen. Die Schüler des P-Seminars der Q11 des Christoph-Scheiner-Gymnasiums haben sich dafür mit ihrem Geschichtslehrer Dr. Fritz Schäffer das Projekt "Stolpersteine" ausgesucht, mit dem sie an die Opfer des Nationalsozialismus erinnern möchten. Die "Stolpersteine" sind ein Projekt des Kölner Künstlers Gunter Demnig. Er möchte an die von den Nationalsozialisten ermordeten Menschen während des NS-Regimes erinnern, indem er vor ihrem letzten Wohnort eine Gedenktafel aus Messing in den Gehsteig einlegt.

Mittlerweile liegen in ungefähr 415 Orten Deutschland rund 11.500 Steine. Auch im Ausland, beispielsweise in Österreich und in Ungarn, werden die Tafeln verlegt. Auf dem Stein sind jeweils der Name, das Geburtsdatum, das Deportationsjahr, der Deportationsort, das Schicksal und das Todesdatum eingraviert.

Das P-Seminar "Stolpersteine" möchte mit diesem Projekt die Menschen dazu bringen, dass sie bei den Stolpersteinen stehen bleiben, die Inschriften der Tafeln lesen und dadurch beitragen, dass die Opfer des Nationalsozialismus nicht in Vergessenheit geraten. In Ingolstadt sollen im Bereich der Altstadt zehn Stolpersteine installiert werden, die genauen Orte sind noch nicht festgelegt. Wie die Schüler, während der Ausschusssitzung im Zuschauerbereich präsent, mitteilten, wird für die Verlegung der Künstler Demnig anreisen. (tm)

Aus : www.stattzeitung.in vom 17. Mai 2011-05-17(URL: http://www.stattzeitung.in/lokales/5032-stolpersteine-in-ingolstadt )

2. 3 Abi - Happi

2. 4 Neue französisch-deutsche Schul-Partnerschaft besiegelt

Offiziell unterschrieben und besiegelt ist nun auch die neue deutsch-französische Schulpartnerschaft des CSG mit dem Collège Dupanloup in Boulogne, einem Pariser Vorort.

Am 28.02.2011 schon wurden die Partnerschaftsurkunden unterschrieben, beim Schulkonzert am 1. März offiziell vorgestellt und damit der Austausch geregelt.

Nach dem Besuch unserer Schüler anfangs April in Boulogne werden die französischen Schüler dieses Instituts vom 6. bis 13. Juni in Ingolstadt erwartet. Initiiert und betreut wurde das Projekt von Studiendirektor Adelbert Schweiger.

Auf unserer Homepage dazu die wichtigsten Aufnahmen unter http://www.csg-in.de/page/868 - beim französischen Partner finden Sie die Berichte und Bilder dazu unter http://www.dupanloup.net/college/jumelage.php .

2. 5 Umweltbewusstsein weiter schärfen

Das Thema „Wertstoffe achten!“ bleibt am CSG im Fokus (siehe Newsletter 07 vom 13. 04.)

Bis zu den Osterferien hat die Schulfamilie sich um den Wertstoff Kork gekümmert. In diesen Tagen werden die Sammelbehälter vor dem Vertretungsplan im 2. Stock Zwischenbau nun geleert und erst wieder im nächsten Schuljahr aktiviert. Sie sollten also daheim weiter an Kork als Rohstoff denken und Naturkorken aufheben. Dafür danken wir Ihnen schon heute!

Bis zu den Pfingstferien nehmen wir uns nun CDs vor: Diese fallen heute in großer Menge an, ob als Beigabe von Zeitschriften oder als Verbrauchsmaterial unserer Computer- Gesellschaft. Diese enthalten den Kunststoff „Makrolon“, der z.B. Wiederverwendung in Handy- Gehäusen oder Armaturenbrettern finden kann. Ein klassischer Wertstoff also! Seit neun Jahren sammeln Ingolstädter Schulen CDs (2011: 340 kg) und führen sie in den Wertstoffkreislauf zurück. Der Sammelort am CSG bleibt wieder der Platz vor dem Vertretungsplan; Zeitraum: bis Pfingsten!

Im Juni werden die gesammelten Korken und CDs der beteiligten Schulen vom Ingolstädter Umweltamt abgeholt und gewogen. Anfang Juli findet dann die Bekanntgabe und Ehrung der Sieger in den einzelnen "Disziplinen" statt, an der Schüler der einzelnen Schulen teilnehmen.

Und noch etwas: Tintenpatronen und Tonerkartuschen für Drucker, Faxgeräte und Kopierer aus Privathaushalten und Büros werden weiterhin am gleichen Ort gesammelt.

2. 6 Die "Neuen" sind da......!

Wir freuen uns über unsere "Neuen" am CSG und wünschen allen ein frohes Gelingen!

3.) NEUES VOM ELTERNBEIRAT

===

4.) NEUES VOM CSG-FREUNDESKREIS

===

5.) NEUES AUS DER VERWALTUNG

Die Qual der Wahl ......

Inzwischen abgeschlossen wurden die Wahlen der Schüler – bzw. deren Eltern – zu den fachlichen Orientierungen im nächsten Schuljahr am Christoph-Scheiner-Gymnasium Ingolstadt. Diese betrafen insbesondere die Fremdsprachen. Folgendes Bild ergibt sich für 2011/2012:

In der 6. Jahrgangsstufe werden 57 % Französisch (81 Schüler) und folglich 43 % (62) Latein lernen können/ müssen/ dürfen. In der 8. (Gesamtschülerzahl 208) haben den sprachlichen Zweig des Jahrgangs insgesamt 37 Schüler/-innen gewählt. Von diesen setzen 20 auf Russisch, 17 führen Französisch fort. 171 Angehörige des Jahrgangs bilden folglich den naturwissenschaftlich-technologischen Zweig.

In der 10. Jahrgangsstufe dann wollen 10 Schüler sich auf das spätbeginnende Spanisch einlassen.

6.) NEUES VON DER SMV

===

7.) ALLGEMEINER TEIL

7. 1 Offene Ganztagsschule am CSG entwickelt sich

Die Kooperation steht: Gemeinsam mit der Ingolstädter Diakonie kann das CSG im nächsten Schuljahr in den Räumen der Schule ein Angebot zur offenen Ganztagsschule starten. 34 Schüler wurden dazu in der Anmeldewoche für die 5. Jahrgangsstufe eingeschrieben. Da noch Kapazitäten frei sind, wird für 2011/2012 auch den jetzigen 5. Klassen diese Wahlmöglichkeit für die 6. Jahrgangsstufe eröffnet.

Das Angebot für aktuell maximal zwei Gruppen umfasst neben dem Mittagstisch auch Hausaufgabenbetreuung und Freizeit- und Förderangebote. Seitens der Eltern fallen Kosten lediglich für das Mittagessen an – die restlichen Aufwendungen tragen die Stadt Ingolstadt als partnerschaftlicher Sachaufwandsträger und der Freistaat Bayern.

Starthelferin am „Scheiner“ wird seitens des Diakonischen Werks Ingolstadt Dipl. Päd. (Univ.) Andrea Költzsch sein, die auch bereits die Leitung der Offenen Ganztagsschule am Gymnasium Gaimersheim hat.

7. 2 Abiturscherz G9 2011 ..... Geschichte!

Bilder: Daniel Schneeweis, CSG

8.) PERSONALIA

===

9.) TERMIN-VORSCHAU

13.05.- 10.06. >>      Abiturprüfungen für Q 12 

18.05. >>                   69. Müslitag am CSG 

21. - 28.05. >>          Austausch: Schülergruppe aus Grasse/Frankreich am CSG 

28.05. >>                   Zweites Golfturnier des CSG-Freundeskreises (Golfplatz Heinrichsheim b. Neuburg/D.)

01. 06. >>                 70. Müslitag am CSG

06. /07.06.  >>           Pädagogische Prüfung am CSG  zum 2. Staatsexamen  (Studienseminar)

06.- 13.06.  >>           Austausch: Schülergruppe aus Boulogne/Frankreich am CSG

08.06.  >>                  Stadtfinale Leichtathletik

10.06.  >>                  Benefizlauf am CSG; Organisation: SMV

11. - 26. 06.  >>         Pfingstferien in Bayern

29.06.  >>                  71. Müslitag  am CSG

19.06.-25.06.  >>         CSG-Russlandreise nach Moskau und St. Petersburg (Ehemalige, Lehrer und Förderer)

30.06.  >>                   Kino-Seminar zum NS-Film „Jud Süß“  (Fronte, Q 11 – Geschichtskurse, 10:30 – 13:30)

01. 07. >>                    Abiturfeier Q12 – Entlassfeier für die ersten G8-Absolventen am CSG

09. 07.  >>                  XL-Abituriententreffen Abiturjahrgänge 2001 – 1991 – 1981 – 1971 – 1961 – 1951 – 1941

                                   (Organisation: CSG-Freundeskreis)

 

Bitte beachten Sie auch unsere allgemeine Jahres-Terminliste!

 

Die Newsletter-Redaktion hofft, Ihnen auch weiterhin
stets Informationen aktuell liefern zu können!

f.d. Redaktion
G.-Gg. Krainhöfner
Scheinerlehrer

10.) HINWEISE ZUM SCHLUSS

Der Newsletter 10/2011 ist für den 01. 06. 2011 geplant!

Wenn Sie diesen Newsletter abonnieren wollen,
öffnen Sie bitte lediglich am Rand des Menüs den Punkt "An-/Abmelden".
Dort brauchen Sie nur noch die eigene E-Mail-Adresse einzugeben und schon erhalten Sie zukünftig zuverlässig und prompt die Informationen zum CSG-Newsletter.

Einstweilen danken wir für Ihre
diesbezügliche Kooperation schon mal im Voraus!