Werte Leserinnen, liebe Leser,

nach kurzer Entspannungsphase um den 1. Mai liegt geht es nun zunehmend in den Endspurt in Richtung Schuljahresende. Natürlich betrifft dies insbesondere unsere Abiturientinnen und Abiturienten mit deren Kursleitungen, die momentan gemeinsam unter der besonderen Anspannung des bayerischen Abiturs stehen. Schließlich wurde neun lange Jahre diese große Prüfung anvisiert.

Von den Anforderungen des Abiturs völlig überrascht waren unsere russischen Gäste vom Kapzow-Gymnasium Moskau, als sie die Prüfungsaufgaben der letzten Jahre vorgestellt bekamen. Insbesondere das Anforderungsniveau unseres Russisch-Abiturs, aber auch die Standards in den weiteren Fremdsprachen imponierten den Fachkollegen über alle Maßen. Sie wünschten unseren Prüflingen von Herzen Glück und Erfolg. Den wünschen wir alle ihnen auch!
Und Ihnen, unseren Leserinnen und Lesern, wünschen wir angenehme Frühsommertage!

Herzlichst

Ihre Newsletter-Redaktion
i. V. G.-Gg. Krainhöfner
= Scheinerlehrer =

1.) NEUES VON DER SCHULLEITUNG

===

2.) NEUES AUS DEM KOLLEGIUM

2.1 Ereignisreicher Lehreraustausch mit Moskau

Vom 28. 4. bis 5.5. besuchte unter der Leitung von Gymnasialdirektorin Dr. Olga Ovsejchik eine elfköpfige Delegation des Kapzow-Gymnasiums, Moskau, das Christoph-Scheiner-Gymnasium Ingolstadt. Die Kosten für diesen Besuch wurden in großzügiger Weise vom Kulturreferat der Stadt Ingolstadt und dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus getragen.

Wir sprachen mit der Schulleiterin.

NewsletterWas haben Sie sich von dem Besuch des Christoph-Scheiner-Gymnasiums Ingolstadt erwartet, was war der Grund für den Besuch?

Dr. Olga Ovsejchik: Die Kapzow-Delegation ist zu ihrem Austauschpartner zu Besuch gekommen, mit dem die Kontakte über mehrere Jahre unterbrochen waren. Das 150-jährige Jubiläum des CSG hat uns die Möglichkeit verschafft, die Freundschaft wieder aufleben zu lassen.
Unsere Schulen haben sehr viel gemeinsam: Sie wurden im 19. Jh. von bekannten Persönlichkeiten gegründet. Es gibt an beiden Schulen sehr talentierte Lehrkräfte und an beiden gibt es wissbegierige Schüler.

Unsere Eindrücke bei dem Aufenthalt haben alle Erwartungen übertroffen. Mir scheint, die Lehrkräfte sind Freunde und Kollegen geworden. Unser besonderer Dank für das reichhaltige Programm gilt Dr. Bergmann und den beteiligten Lehrkräften. Wir waren beim alljährlichen Schulkonzert, haben die Ingolstädter Geschichte kennengelernt, Nürnberg, München und viele Sehenswürdigkeiten besichtigt.

Newsletter: Was hat Sie besonders beeindruckt und was hat Ihnen speziell gefallen?

Dr. Olga Ovsejchik: Die menschliche Wärme, mit der uns die bayerischen Kollegen aufgenommen haben. Der Ausflug in die Alpen war ein Höhepunkt für alle, besonders Herrenchiemsee und die Kampenwand!
Auch haben wir einige Unterrichtsstunden besuchen können, die uns sehr gefallen haben, weil die Lehrkräfte mit 30 Schülern, also riesigen Klassen, einen zielgerichteten und erfolgreichen Unterricht – auch in den Fremdsprachen – hinkriegen.

Newsletter: Was war neu für Sie?


Dr. Olga Ovsejchi: Wir verstehen jetzt die Geschichte, Traditionen und die Mentalität der Bayern besser. Eigentlich war für viele Kolleginnen alles neu, besonders das Maibaumaufstellen in Prien am Chiemsee. 

Newsletter: Wie geht es weiter?


Dr. Olga Ovsejchik: Mit Freundschaft und gemeinsamen Aktivitäten. Zum Beispiel denken wir mit Dr. Bergmann an gemeinsame Projekte, die wir über E-Mail austauschen, auch an gemeinsam durchgeführte Schullandheimaufenthalte mit einem gemeinsamen Projektthema und der Präsentation der Ergebnisse. Wir möchten uns insgesamt fachlich mit Ingolstadt austauschen.

Newsletter: Besten Dank für das Interview und baldiges Wiedersehen!

Eine Fotoserie soll Ihnen weitere Informationen über den Besuch der Kolleginnen aus Moskau liefern:

2.2 Gemeinschaftsleistung Schulkonzert

Wieder ein kultureller Höhepunkt im Leben unserer Schule war das Schulkonzert im Festsaal mit tatsächlich mehr als 300 Mitwirkenden. Das niveaureich-spritzige Programm begeisterte im "ausverkauften" Festsaal. Die Delegation vom Kapzow-Gymnasium Moskau, als Ehrengäste besonders begrüßt vom Schulleiter, konnte nur staunen, was ein technologisch orientiertes Gymnasium zu leisten imstande ist. Das Moskauer Gymnasium z. B. muss im musischen Bereich mit einer Theatergruppe zufrieden sein. Unsere Bilder zeigen die Vielfalt der Beiträge und spiegeln die Freude am Können unserer Mitwirkenden wider!

3.) NEUES VOM ELTERNBEIRAT

===

4.) NEUES VOM CSG-FREUNDESKREIS

===

5.) NEUES AUS DER VERWALTUNG

===

6.) NEUES VON DER SMV

===

7.) ALLGEMEINER TEIL

Sportunterricht im Freien - Risiken

In diesen Tagen hat das Sportlehrer-Team unserer Schule damit begonnen, Teile des Sportunterrichts ins Freie zu verlagern, Lauftraining entlang der Donau ist also angesagt. Dies veranlasst unser Sportteam, die Eltern zu bitten, sich (wieder) mit der Impf-Frage zu beschäftigen. Sie weisen hin auf die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), Borreliose und fünfzig weitere Krankheiten, die durch Zecken übertragen werden können. Alle Eltern wurden auch per Brief gebeten, die entsprechende Vorsorge zu treffen!

8.) PERSONALIA

===

9.) TERMIN-VORSCHAU

06. 05. 2009 >> 33. Müslitag am CSG

06. 05. 2009 >> Redaktionstermin Newsletter 09/2009

08. 05. - 22. 05. 2009 >> Abitur 2009 - schriftliche Prüfungen

11. 05. -15. 05. 2009 >> Anmeldewoche am CSG

18. 05. - 20. 05. 2009 >> Besinnungstage, 2. Gruppe

20. 05. 2009 >> 34. Müslitag am CSG 

25. 05. - 28. 05. 2009 >> Abitur 2009 - Colloquium

Bitte beachten Sie auch unsere allgemeine Jahres-Terminliste!

 

Die Newsletter-Redaktion hofft, Ihnen auch weiterhin
stets Informationen aktuell liefern zu können!

f.d. Redaktion
G.-Gg. Krainhöfner
Scheinerlehrer

10.) HINWEISE ZUM SCHLUSS

Der Newsletter 10/2009 ist für den 20. 05. 2009 geplant!

Wenn Sie diesen Newsletter abonnieren wollen,
öffnen Sie bitte lediglich am Rand des Menüs den Punkt "An-/Abmelden".
Dort brauchen Sie nur noch die eigene E-Mail-Adresse einzugeben und schon erhalten Sie zukünftig zuverlässig und prompt die Informationen zum CSG-Newsletter.

Einstweilen danken wir für Ihre
diesbezügliche Kooperation schon mal im Voraus!