Liebe Leserinnen und Leser!

Wir begrüßen Sie zu unserer ersten Ausgabe nach den Pfingstferien. Gern möchten wir Sie über die bevorstehenden Theatertermine sowie über die Ausstellung "Feind ist, wer anders denkt" informieren. Zudem gibt es schon erste Informationen zum XL-Treffen am Samstag, den 27. Juni. Was erwartet unsere französischen Gäste am CSG? Sie können gern einen Einblick über die bevorstehenden Termine und Veranstaltungen nehmen. Neuigkeiten gibt es auch vom Stand der Verkabelungsarbeiten im Altbau. Vor drei Jahren erst feierten wir 100 Jahre Altbau am CSG. Die Schülerinnen und Schüler des P-Seminars Newsletter haben wieder hervorragende Arbeit geleistet, z. B.: Informieren diese unsere Leserinnen und Leser immer mehr mit selbst gedrehten und geschnittenen Videos rund um das Schulleben. So erwartet Sie in dieser Ausgabe ein Film zur neuesten Aktion der SMV, dem "bayerischen Tag". Wir wünschen Ihnen wieder einmal viel Lese- und Schauvergnügen.

Ihre
CSG-Newsletterer


B. Krach, das P-Seminar Newsletter und J. Melzer

Aktueller Stand unserer Interessenten:
1850 Abos (12.06.2015)

1. NEUES VON DER SCHULLEITUNG

===

2. NEUES AUS DEM KOLLEGIUM

===

3. NEUES VOM ELTERNBEIRAT

===

4. NEUES VOM CSG-FREUNDESKREIS

4.1 XL-Treffen: Einige Vorabinformationen

Führungen werden durchgeführt von nachfolgenden Lehrkräften:

1. Elke Eberhard

2. Christian Nigl

3. Willi Plankl

4. Maier Anja

Diese Führungen dauern etwa 30 bis 40 Minuten. Zudem gibt es Kurzvorführungen. Diese werden von Vitus Brosinger (in der Biologie) und Manuel Schmucker (in der Chemie) angeboten. Jörg Melzer wird mit Schülern aus seinem P-Seminar Newsletter Fotos und einen Kurzfilm machen - auch Jahrgangsfotos wenn gewünscht - und dies per CD/DVD an Interessenten gegen einen kleinen Unkostenbeitrag verschicken. Näheres wird am Tag des Treffens bekannt gegeben.

W. Kundmüller

5. NEUES AUS DER VERWALTUNG

5.1 Das neue mebis-Design geht online

Von Freitag, den 19. Juni, ab 14 Uhr bis Samstag, den 20. Juni, 24 Uhr sind die Angebote von mebis aufgrund des umfangreichen Designupdates nicht erreichbar. 

Wir bitten um Verständnis.

Weitere Informationen

Jörg Melzer (mebis-Koordinator)

6. NEUES VON DER SMV

6.1 "Bayerischer Tag"

In diesem Film fassen wir für Sie diese neueste und sehr erfolgreiche Aktion der SMV zusammen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß!

Vreni Simon & Felix Ehlers

6.2 Auszeichnung der erfolgreichsten Klassen beim Spendenlauf

Am Freitag nach den Ferien wurden die besten Klassen des Spendenlaufes von der SMV ausgezeichnet. Die Fotos oben sind aus der Klasse 6c, die mit ihren dreißig Schülerinnen und Schülern 170 Runden schaffte. Zur Belohnung gab es Kuchen, der von Schülerinnen der SMV verteilt wurde und zum Abschluss noch eine Folge der Serie "How I met your mother".

Felix Ehlers

6.3 Ankündigung zum 2. Klassensprechertag

Dieses Jahr veranstaltet die SMV einen zweiten Klassensprechertag bezüglich des Schulfestes.

Dieser findet für alle Klassensprecher am 15.06.2015 in der Schule in Raum 164 statt. Treffpunkt ist um 10:40 Uhr, die Veranstaltung endet voraussichtlich um 12:55 Uhr. Die Teilnahme ist für alle Klassensprecher oder einen Vertreterz für diesen verpflichtend.

Die Klassensprecher werden dort Informationen über das Schulfest im Allgemeinen, das Motto, die Klassenstände und die Organisation erhalten.

Die Klassensprecher sollen am nächsten Tag in ihrer Klasse die Ergebnisse vorstellen und die Umsetzung mit den Mitschülern einleiten.

 

Andreas Pensenstadler

7. ALLGEMEINER TEIL

7.1 Ingolstädter Halbmarathon 2015

Am 25. April 2015 fand wieder der von Odlo gesponserte Halbmarathon statt. Auch wir haben mit mehreren Staffeln teilgenommen.

Die Läuferinnen und Läufer starteten – trotz schlechtem Wetter – um 17:30 Uhr an der Konrad-Adenauer-Brücke, nach einer ca. 3km langen Einführungsrunde durch die historische Innenstadt, entgegen dem Uhrzeigersinn, entlang dem Rathausplatz, der Harderstraße, über die Straße Auf der Schanz, durch das Kreuztor und die Theresienstraße ging es wieder zurück Richtung Startzone.

Auf der Südseite der Konrad-Adenauer-Brücke führte nun eine 4,5km lange Ost-Schleife entlang der Donau Richtung Autobahnbrücke ins Monika-Viertel. Von dort ging es wieder zurück zum Klenzepark und die Donau wurde am großen Fußgängersteg in nördlicher Richtung überquert.
Nun 1km westwärts an der Donaupromenade parallel der Schlosslände bis zur Glacisbrücke. Unterquerung der Schlosslände in Höhe der westlichen Ringstraße und Durchlaufen des Glacis bis zur Brücke am Hallenbad Mitte. Überquerung des Künettegrabens und vorbei an der Fronte 79 und dem Freibad zur Jahnstraße. Den Scherbelberg hoch und rechts durch das Kreuztor in die Innenstadt über Theresienstraße und Rathausplatz wieder zur Konrad-Adenauer-Brücke ging es weiter.

Die letzten gut 10km führten auf der Südseite der Brücke nun Richtung Westen durch die Parkstraße auf dem Hochwasserdamm am Luitpoldpark vorbei. Anschließend weiter auf dem Hochwasserdamm bei Haunwöhr Richtung Süd-West bis zur Dammüberführung in Höhe Bonhoefferstraße. Zurück auf der Straße unterhalb des Hochwasserdamms bis nach der Kletterhalle in den Weg zur Donaustaustufe eingebogen wurde.
Auf der Staustufe überquerten sie wieder die Donau nach Norden und liefen auf der Stauseestraße Richtung Baggersee. Schließlich kam man am MTV-Stadion vorbei in Richtung Kreuztor in die Innenstadt und über Theresienstraße und Rathausplatz wieder zur Konrad-Adenauer-Brücke.
Der Zieleinlauf erfolgte über die Donaulände am Klenzepark bis zur Donaubühne und von dort aus direkt ins Ziel am Exerzierhaus.


Start und Ziel lagen dabei nur ca. 400 m auseinander.

Felix Ehlers

7.2 Projekt der Klasse 5c: „Die Krokodilbande in geheimer Mission“

Zum Welttag des Buches machten wir im Rahmen des Deutschunterrichts eine Exkursion in die Buchhandlung Stiebert in Ingolstadt. Dort hat jeder von uns eine Ausgabe des Buches „Die Krokodilbande in geheimer Mission“ geschenkt bekommen, das wir dann im Unterricht gelesen haben. Nachdem wir die Themen des Buches (Freundschaft, Detektivarbeit, Tierschmuggel und bedrohte Arten) besprochen hatten, beschlossen wir am Wettbewerb der „Stiftung Lesen“ teilzunehmen und außerdem eine Ausstellung für die Vitrine der Schule zu gestalten.

Die Klasse teilte sich in mehrere Gruppen auf und widmete sich verschiedenen Themen, wie zum Beispiel bedrohten Tierarten, Tierforscher, Tierschutz oder Lebensraum der Tiere. Selbstverständlich wurden auch Inhalte der zugrunde liegenden Lektüre mit einbezogen. Alle Schüler machten sich eifrig an die Arbeit, um mehr über ihren Themenbereich zu erfahren. Recherchiert wurde in der Bibliothek und im Internet oder durch Bücher, die einige Schüler von zu Hause mitbrachten. Zur Veranschaulichung wurden Plakate gemalt, Briefe geschrieben, Comics gezeichnet, ein Zoo aus Karton und sogar ein Tier aus Pappmaschee gebastelt. Das Tier heißt „Cornflakes-Mango“ und hat einen Hals wie eine Giraffe, gestreifte Füße wie ein Zebra und einen Bauch wie ein Leopard.

Nach Beendigung der Arbeit schickten wir zwei Werke zum Wettbewerb ein und stellten die anderen im Schaukasten der Schule aus. Die Arbeit in den Gruppen war sehr abwechslungsreich, interessant und hat uns unheimlich viel Spaß bereitet!

Dragan Agic und Luca Aufmuth

7.3 Technik-Upgrade im Altbau

Ich habe mich mit dem Systembetreuer Stefan Hanauska für ein kleines Interview verabredet, worin er über die folgenden technischen Erneuerungen im Altbau informiert. Ich bedanke mich bei Hr. Hanauska für das kurzfristige Interview.

Was für technische Erneuerungen sind für die Klassenzimmer im Altbau geplant?

Die Maßnahme besteht aus zwei Teilen: Im ersten Teil wird seit Ende Oktober im gesamten Gebäude eine einheitliche Strom-, Netzwerk- und Multimedia-Verkabelung hergestellt. Bisher hatten wir hier im Altbau keinen einheitlichen Standard – in vielen Klassenzimmern gab es weder einen fest installierten Computer mit Beamer noch einen Zugang zum Schulnetzwerk bzw. zum Internet.

Im zweiten Teil sind dann ab September in jedem Klassenzimmer im Altbau ein interaktives Whiteboard inkl. Computer, Dokumentenkamera und Lautsprechersystem vorhanden. Die Dokumentenkameras ersetzen die Overheadprojektoren, die alten Fernseher entfallen ebenfalls. Gleichzeitig ist die neue Technik, die wir verwenden, immer nur ein Angebot: Es besteht für die Lehrkräfte kein Zwang sie zu verwenden, da die gewählten Tafeln auch wie bisher mit Filzstiften beschrieben werden können. Bei Präsentationen oder anderen Dingen, die am Beamer vorgeführt werden wird es für die Schüler deutlich angenehmer, da die Projektionsfläche höhenverstellbar und in der Raummitte angebracht ist. Durch das Lautsprechersystem sind dann auch beispielsweise Hörverstehensübungen in den Sprachen deutlich besser durchzuführen.

Doch das Projekt geht noch über diese Punkte deutlich hinaus: Als Option für die Zukunft ist bereits berücksichtigt, dass Schüler und Lehrer auch eigene Geräte ins Schulnetz einbinden können (BYOD – Kurzform für „bring your own device“). Dafür sind aber noch einige Punkte zu klären – vor allem pädagogische Aspekte.

Was wurde in den Pfingstferien davon schon umgesetzt und was wird in den Sommerferien noch folgen?

In den Pfingstferien wurden alle Strom- und Netzwerkkabel inkl. der Glasfaseranbindungen zwischen den einzelnen Gebäudeteilen fertiggestellt. Bis zu den Sommerferien werden alle Klassenzimmer im Altbau vernetzt und mit Multimediaverkabelung versehen. Parallel dazu sind wir derzeit dabei, neue Systeme für Softwareverteilung und die Internetanbindung der Schule zu installieren. In den Sommerferien wird dann noch die Stromversorgung fertiggestellt und Anfang September kommen die neuen Whiteboards und Dokumentenkameras. Unser Ziel ist, dass am ersten Schultag im neuen Schuljahr alles startklar ist.

Gibt es Probleme, die auftreten?

Überraschungen bietet vor allem das Gebäude. Oft stoßen die Handwerker auf Stahlträger oder Stromleitungen, die in keinem Plan verzeichnet sind – dann ist Erfindungsreichtum gefragt. Ansonsten ist natürlich (aus Sicht der Handwerker) unser laufender Schulbetrieb ein Hindernis: Die Arbeiten in Klassenräumen müssen langfristig geplant werden, da die Vertretungsplaner dann Raumänderungen vorsehen müssen. Bei unseren momentanen Platzproblemen ist das leider nicht immer die einfachste Aufgabe – gerade dann, wenn noch zusätzlich wegen des Kolloquiums viele Räume gesperrt werden müssen.

Was ist Ihre Aufgabe bei dem Projekt?

Das ist gar nicht so leicht zu sagen: Als Systembetreuer bin ich hier unter anderem zuständig für die Planung der technischen Infrastruktur. Das bedeutet für dieses Projekt, dass ich – gemeinsam mit der Schulleitung und dem Amt für Informations- und Datenverarbeitung sowie dem planenden Büro den zukünftigen Bedarf unserer Schule in diesem Gebäude in Zahlen fassen muss. Das ergibt viele Kilometer an Netzwerkkabeln, HDMI- und USB-Verbindungen sowie diversen Sonderwünschen für einzelne Räume, z.B. in den Fachräumen für Physik, Musik und Kunst.

Eine solche Planung ist auch nicht zwingend vom Beginn des Projekts an fest, es können zahlreiche Änderungen (z.B. der Umzug des Sekretariats in den Raum 202) auftreten, die dann neu berücksichtigt werden müssen.

Für das Ingenieurbüro, das die Maßnahme plant, kann ich auch häufig wichtige Informationen bezüglich des Bestands geben: Wo läuft welches Kabel, wo gibt es bereits Kabelwege, welche zusätzlichen Leitungen brauchen wir?

Außerdem muss ich oft zwischen verschiedenen Parteien in der Maßnahme – sagen wir – vermitteln: In den Pfingstferien mussten wir beispielsweise einen kompletten Tag die gesamte Schule stilllegen: Kein Telefon, kein Netzwerk, nichts hat in dieser Zeit funktioniert. Das klingt an dieser Stelle vielleicht komisch, aber ansonsten wird jeden Werktag in den Ferien im Sekretariat und im Direktorat immer gearbeitet! Der Grund dafür war unsere Anbindung an das Netzwerk der Stadt Ingolstadt, die bis Ende Mai noch in meinem Büro ihren Endpunkt hatte, seit den Ferien aber in der Zentrale unseres Verwaltungsnetzes im Archiv aufschlägt.

Gleichzeitig übernehme ich auch Aufgaben, die – offen gesagt – gar nicht meine Aufgaben sind: Während der Arbeiten gilt es immer wieder, zu kontrollieren, ob die neuen Installationen passen, ob alles funktioniert oder ob die Pläne noch zu dem passen, was tatsächlich derzeit eingerichtet wird. Meine Ferien verbringe ich derzeit primär in der Schule. Aber im Sommer passiert mir das nicht mehr!

Wer ist noch an dem Projekt beteiligt?

Das sind weit mehr Menschen, als man sich auf’s Erste vorstellen mag: in der Systembetreuung natürlich Herr Melzer, der mich da ganz hervorragend unterstützt, in der Schulleitung Frau Fischer, die für die Gebäudeverwaltung zuständig ist und die gemeinsam mit Frau Sachers dafür sorgt, dass der Unterricht in den Klassen trotz der Bauarbeiten geordnet weiterläuft. Beim Amt für Informations- und Datenverarbeitung sind das unser Betreuer Herr Heubl – der, was ich hier hervorheben möchte, wegen der Arbeiten in den Pfingstferien extra seinen Urlaub verschoben hat – und der Leiter des Schul-Bereichs im IT-Amt, Herr Fumy, sowie beim Schulverwaltungsamt Herr Hofer und Frau Bürkl.

Dazu kommen noch beim planenden Ingenieurbüro Herr Steidl und Herr Neubaur, die wegen mir sicher auch schon einige Male verzweifelt sind. Bei der ausführenden Firma Elektro Appel arbeiten wir mit Herrn Daubmeier und Herrn Karl zusammen, mit denen wir in nahezu täglichem Kontakt stehen. Dahinter steht zusätzlich das Hochbauamt, das der eigentliche Auftraggeber des Großteils der Maßnahme ist.

Darf man fragen, was das alles kostet?

Ganz ehrlich: Ich weiß nicht, wie viel das Projekt tatsächlich kostet. Im Haushalt der Stadt Ingolstadt sind meines Wissens 470000 € eingestellt. Dazu kommen aber noch neue Geräte, Kabel und enorm viele Arbeitsstunden, die die Beteiligten (mit Ausnahme des Ingenieurbüros und der ausführenden Firma) leisten, die aber in keiner Berechnung auftauchen.

 

Christoph Bley

7.4 Besuch der Schüler aus Boulogne in Ingolstadt

Das erwartet unsere französischen Gäste am CSG:

Kurz notiert:

Mittwoch, 10.06.2015 Planmäßige Ankunft der französischen Gäste in Ingolstadt/Hauptbahnhof um 14.26 Uhr; dort erfolgt die Verteilung der Jugendlichen auf die Gastfamilien Gestaltung des restlichen Tages durch die Gastfamilien

Donnerstag, 11.06.2015 8.00 – 8.45 Uhr: offizielle Begrüßung der Austauschgruppe in der Mensa, Führung durch das Schulgebäude , 2. Stunde „Ludwig II. von Bayern und Schloss Herrenchiemsee“ , Raum 266, 3. Stunde: Deutsch-französisches Frühstück in der Mensa , 4./5. Stunde Stadtführung , 6. Stunde Unterricht nach Plan, Änderung!)14.00 – 16.00 Uhr Ausstellung Napoleon in Bayern 

Freitag, 12.06.2015 1. Stunde: Unterricht nach Plan

2. Stunde: Praktische chemische Übungen (Raum 033)

3. Stunde: Unterricht nach Plan

ab 10.30 Uhr Besuch des Museum mobile, Rückkehr ans CSG 13.00 Uhr

18.30 -22.00 Uhr: Abend der Begegnung am CSG für alle am Austausch beteiligten Schüler und Eltern, Beginn 18.30 Uhr

Samstag, 13.06.2015 Gestaltung des Wochenendes durch die Gastfamilien

Sonntag, 14.06.2015

Montag, 15.06.2015 Ganztägige Exkursion aller am Schüleraustausch beteiligten Schülerinnen und Schüler nach Herrenchiemsee, Abfahrt Ingolstadt/Hauptbahnhof 8.31 Uhr, Rückkunft Ingolstadt/Hauptbahnhof voraussichtlich 19.22 Uhr; bitte geben Sie für Ihren Gast und Ihre Tochter/Ihren Sohn ein Lunchpaket mit 

Dienstag, 16.06.2015 1. -6. Stunde: Unterricht nach Plan; Abfahrt der Austauschgruppe von Ingolstadt Hauptbahnhof 14.28 Uhr (Treffpunkt 14.15 Uhr in der Schalterhalle)

7.5 UNESCO-Exkursion

Eine Exkursion nach Würzburg unternahm die UNESCO-Projektgruppe, um einmal eine als Weltkulturerbe ausgezeichnete Stätte - die Würzburger Residenz - intensiv zu besichtigen. Einen tiefen Eindruck hinterließen vor allem das Treppenhaus mit dem Deckengemälde von Tiepolo, der Weiße Saal, der Kaisersaal sowie das Spiegelkabinett, das nach den Kriegszerstörungen 1945 völlig neu rekonstruiert wurde.

Sehr nachdenklich machten die Luftbilder über das Ausmaß der Zerstörungen am 16.März 1945, als fast die gesamte historische Altstadt in einem gewaltigen Feuersturm zerstört wurde, auch Teile im Südflügel der Residenz. Angesichts aktueller Entwicklungen in vielen Teilen der Welt, wo auch wertvollste Kulturgüter ersten Ranges sinnlos zerstört werden, ist das Beispiel der zerstörten und wieder aufgebauten Stadt Würzburg, gerade 70 Jahre nach dem Ende des 2.Weltkrieges, eine eindeutige Aufforderung zu Frieden und Verständigung weltweit.

Die Schüler waren fasziniert von der enormen Pracht und Schönheit der wieder in altem Glanz aufgebauten Residenz und der wunderschönen Hofgarten-Anlagen im "deutschen Versailles". Jeder konnte mit eigenen Augen sehen und begreifen, warum gerade dieser Ort heute mit Recht Weltkulturerbe ist - als Meisterwerk der menschlichen Schöpferkraft mit außergewöhnlicher universeller Bedeutung für die Menschheit.

Weitere Informationen hier.

W. Kundmüller

7.6 AUSSTELLUNG "FEIND IST, WER ANDERS DENKT"

Frau Schleßing stellt die Ausstellung vor:

Das CSG präsentiert die Wanderausstellung der Stasi-Unterlagen-Behörde Berlin 

„Horch, Guck und Greif“ –  die nur scheinbar lustige Bezeichnung vieler DDR-Bürger für das Ministerium für Staatssicherheit spiegelt die Tätigkeit der Behörde auf erschreckende Art und Weise wider. Das Thema „Überwachung“ hat jedoch nicht nur eine historische Dimension. Roland Jahn, Leiter der Berliner Behörde, stellte im März 2015 bei der Vorstellung des jüngsten Tätigkeitsberichts vor dem Hintergrund der jüngsten Ausspäh-Skandale fest, dass das detaillierte Wissen um die Mechanismen der DDR-Geheimpolizei für viele Menschen auch „Anschauungsmaterial“ sei, an dem sie die heutigen Aktivitäten der NSA, von Facebook oder auch Google messen wollten.

Im 25. Jahr der Deutschen Einheit stellt die Fachschaft Geschichte ein ganz besonderes Lernangebot sowohl für Schüler und Lehrer als auch für die Öffentlichkeit in Ingolstadt und Umgebung zur Verfügung.

In drei inhaltlich und gestalterisch gegliederten Ebenen informiert die Ausstellung über die Arbeitsweise des Ministeriums für Staatssicherheit:

Die erste Ausstellungsebene verdeutlicht anhand einer Zeitleiste mit ausgewählten Daten der deutsch-deutschen und internationalen Politik den historischen Rahmen des Geschehens. Die „Täter-Ebene“ zeigt in insgesamt neun Themenkreisen die Geschichte des MFS auf. Die Ausstellung beschränkt sich jedoch nicht auf die Darstellung des Täterapparates: Große Aufmerksamkeit gilt auch dem Schicksal der Menschen, die in das Visier der Staatssicherheit gerieten. Die „Betroffenen-Ebene“ klärt mittels ausgewählter Biografien die oft gravierenden Auswirkungen der geheimpolizeilichen Verfolgung.

Öffnungszeiten:

  • 18.06.-02.07.2015
  • Mo-Fr 9.00-13.00 Uhr für Schulklassen
  • Mo-Do 13.00-17.00 Uhr für externe Besucher   

 

Ausstellungsort: Alte Turnhalle des CSG 

Livia Schleßing, Felix Ehlers und Jörg Melzer

7.7 "Großes Theater" am CSG

7.7.1 UNSERE THEATERKLASSE PRÄSENTIERT: "EMILIA UND DIE DETEKTIVINNEN"

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen,

hiermit lade ich Sie und euch sehr herzlich zu einer Theateraufführung unserer Theaterklasse ein. Unsere jungen Schauspielerinnen und Schauspieler unter der Leitung von Frau Simon haben sich mit großem Engagement und in langen Wochen des Probens auf ein neues Stück vorbereitet:

Ich würde mich sehr freuen, Sie/euch an einem der oben genannten Termine bei einer Aufführung begrüßen zu dürfen. Mit Ihrer Anwesenheit machen Sie insbesondere den jungen Künstlern und ihren Lehrkräften eine große Freude! 

Kathrin Simon

7.7.2 Einladung zur Aufführung des Theaterstückes „Hummel im Himmel!“ (von Christian Lex)

Am 23./24.06.2015 jeweils um 19.00 Uhr (Spieldauer mit Pause ca. 2,5 h)

 

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Rock’n Roll- nicht nur ein Tanz, sondern ein ganzes Lebensgefühl! Die Theatergruppe der Oberstufe unter Leitung von Frau Tefurth entführt sie dieses Jahr in die schillernde Welt der 50er Jahre, mitten ins Münchner Rotlichtmilieu:

Der Kleinkriminelle Max Hummel aus dem Bahnhofsviertel hat die schönste Frisur, die hautengste Jeans und den besten Musikgeschmack – so glaubt er wenigstens. Im „Club Paradiso“ hat er sich mit der Besitzerin Ria, den Mädchen aus dem Club und den „Kollegen“ aus der Szene eine  Art Ersatzfamilie geschaffen. Mit seinem Spezi Biwi verbindet Max eine Freundschaft, die er jedoch jederzeit zu seinem Vorteil ausnutzen würde. Ein Dorn im Auge ist ihm Capo, der Chef im Viertel. Max hat Capo für ein paar Wochen ins Gefängnis gebracht und will ihn nun in seiner Abwesenheit ausbooten, um selbst das Ruder im Viertel zu übernehmen. Da verliebt er sich in Anna, eine junge Frau aus Niederbayern, die gerade in die bayerische Metropole gekommen ist.

Als Max, der neue Kiezkönig, die Damen des Viertels zur Audienz versammelt, kehrt Capo früher als erwartet aus Stadelheim zurück, mit tödlichen Folgen für Max. Max stirbt, vor seiner Zeit, und empört verlangt er deswegen vom lieben Gott eine zweite Chance. Diese wird im gewährt, doch es dauert ein wenig, bis Max diese Chance sinnvoll zu nutzen weiß.

Wir würden uns freuen, Sie bei den Aufführungen des Stückes in der Pausenhalle des Christoph -Scheiner- Gymnasiums begrüßen zu dürfen. Aber „Obacht“: Das Stück ist über weite Teile in bayerischem Dialekt gehalten. Denken Sie des Weiteren bitte daran, dass es sich um ein Stück handelt, das im Rotlichtmilieu spielt. Aufgrund des teils etwas zweideutigen Humors  und der längeren Spieldauer handelt es sich al so eher um ein Stück für ältere Jugendliche und Erwachsene. Wir wünschen allseits viel Vergnügen. Let the good times roll!

Ich würde mich sehr freuen, Sie/euch an einem der oben genannten Termine bei einer Aufführung begrüßen zu dürfen. Mit Ihrer Anwesenheit machen Sie insbesondere den Künstlern und ihren Lehrkräften eine große Freude!

Monika Tefurth

Bildmpressionen vom Bühnenaufbau

7.8 Exkursion zum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg

Liebe Schülerinnen und Schüler der Q11,

bereits zum dritten Mal wird der Wandertag der Q11 zentral von der Fachschaft Geschichte organisiert. Wir besuchen dieses Jahr das Reichsparteitagsgelände in Nürnberg, wo wir uns im Dokumentationszentrum die Ausstellung ansehen und anschließend eine Führung über das Gelände erhalten. Die Inhalte der Exkursion sind Teil des Lehrplans Geschichte und somit abiturrelevant.

Daten:

  • Wann: Mittwoch, 29.07.2015
  • Abfahrt: 8.10 Uhr, Bushaltestelle an der Jahnstraße
  • Preis: € 14.- pro Person für Busfahrt, Eintritt, Führung
  • Rückkunft: Abfahrt vor Ort gegen 14.00 Uhr, Rückkunft somit je nach Verkehrslage gegen 15.30 Uhr

Organisatorisches: Das Geld ist bis Freitag, den 26.06.2015 bei den Lehrern der Geschichte-Kurse abzugeben. Die Teilnehmer der Alpenüberquerung (P-Seminar Sport) sind von der Veranstaltung befreit. Für alle übrigen Kollegiaten ist die Teilnahme an der Exkursion PFLICHT! Etwaige bereits jetzt bekannte Verhinderungen müssen unverzüglich, spätestens aber bis 26.06.2015 bekannt gegeben werden (Attest/Bescheinigung). Eine Kostenrückerstattung bei kurzfristiger Verhinderung (Krankheit, etc.) ist NICHT möglich, da sowohl die Gruppenpreise als auch die Busfahrt bezahlt werden muss!

Sonstiges: Die inhaltliche Vorbereitung auf die Exkursion erfolgt über die Geschichtskurse. Darüber hinaus sind eigene Recherchen selbstverständlich möglich und sogar erwünscht! Die Verpflegung (Essen/Trinken) ist von jedem selbst mitzubringen, da nicht garantiert werden kann, dass vor Ort Zeit und Kapazität (156 Schüler nur aus unserer Schule!) ist, sich etwas zu kaufen. Auf einer Schulveranstaltung sind Rauchen, der Konsum alkoholischer Getränke aller Art und das Mitführen (eingeschalteter) elektronischer Speichermedien wie immer untersagt. 

Ute Badum und Livia Schleßing

7.9 Verabschiedung des Oberseminars

Am 11. Juni war es endlich so weit: nach den letzten mündlichen Prüfungen haben alle unsere Referendarinnen und Referendare ihre Ausbildung erfolgreich mit dem 2. Staatsexamen abgeschlossen. Dieses Jahr erstmals auch eine Gruppe angehender Lehrerinnen und Lehrer, die ihre Fachausbildung am Katharinen-Gymnasium durchlaufen haben, aber ebenfalls zu unserem Seminar gehören. Anlass genug, dieses Ereignis mit einer kleinen Feier zu begehen, zu der die Seminarlehrer eingeladen hatten.

Wir gratulieren dem gesamten Seminar sehr herzlich zur bestandenen Prüfung und bedanken uns für ihr stets kollegiales Verhalten, ihre lebendige, sympathische Art und ihr Engagement für die ganze Schule. Vor allem aber wün­schen wir ihnen für ihren wei­te­ren per­sön­li­chen und beruf­li­chen Wer­de­gang alles Gute und viel Erfolg!

Alfons Völkl (Stellv. Seminarvorstand)

7.10 Lernfest IngolStandLandPlus 2015

Liebe Lernfest-Akteure,

sehr geehrte Damen und Herren,

nur noch wenige Wochen bis zum Lernfest IngolStadtLandPlus auf dem Barthelmarktgelände in Manching/Oberstimm. Auch bei der dritten Ausgabe des größten Bildungsevents der Region ist die Beteiligung von Unternehmen, Kommunen, Bildungseinrichtungen und Vereinen ungebrochen: Insgesamt rund 110 Akteure werden am 18. Juli mehr als 150 spannende und einfallsreiche Mitmach-Aktionen präsentieren. (Einen Überblick finden Sie auf unserer Website unter http://www.lernfest-ingolstadtlandplus.de/mitmach-aktionen.html) Um diese Großveranstaltung auf die Beine zu stellen, laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren.

Damit möglichst viele Besucher in der Region den Weg zum Lernfest finden, starten wir daher ab sofort mit einer umfassenden Marketing-Offensive: Bereits jetzt sind drei Lernfest-Busse der INVG unterwegs (Foto anbei). Sukzessive kommen in den nächsten Wochen weitere Werbemaßnahmen hinzu: Neben der Verteilung von Flyern und Postern an relevante Zielgruppen sind großflächige Werbebanner an der B13 und dem Audi-Kreisel sowie eine regionsweite Plakatierung und die Schaltung von Print-Anzeigen geplant. Kurz vor dem Event soll dem Donaukurier zudem ein umfangreiches Programm unter anderem mit Details zu den Mitmach-Aktionen beiliegen.

Auch die Medien werden wir regelmäßig im Vorfeld mit Pressemitteilungen und bei einem Pressegespräch auf dem Laufenden halten, um für Berichterstattung zu sorgen. Am Tag des Lernfestes selbst ist darüber hinaus ein Rundgang mit Journalisten über das Gelände und der Besuch einiger Mitmach-Stationen geplant.

Auch Ihnen als Akteur werden wir in den kommenden Wochen Flyer und Plakate für Ihren Gebrauch zur Verfügung stellen. Die digitale Version des Flyers finden Sie anbei schon einmal vorab. Um auf Ihren Online-Kanälen auf das Lernfest aufmerksam zu machen, erhalten Sie anbei auch ein entsprechendes Online-Banner für Website, E-Mail oder Social Media.

Sollten Sie Fragen zu Pressearbeit und Marketing haben, weitere Materialien benötigen oder eigene Aktivitäten planen, stimmen Sie sich gerne mit uns ab.

Als Ansprechpartnerin stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Herzliche Grüße und weiterhin eine gute Vorbereitung für das Lernfest!

Regina Jud

8. PERSONALIA

===

9. TERMIN-VORSCHAU

15.06.
10:40 bis 12:55 Uhr
Klassensprecherversammlung (Thema: Organisation des Schulfestes)
17.06.
 
 
 
29.06.
Gegenbesuch der Gäste aus den USA
18.06.
 
 
 
2.07.
Ausstellung "Feind ist wer anders denkt" zur STASI
18.06.
 
 
 
19.06.
Exkursion P-Seminar Sport
18.06.
Klasse 5a: Besuch der CO2-Ausstellung
18.06.
18:00 Uhr
Aufführung der Theaterklasse: "Emilia und die Detektive"
19.06.
18:00 Uhr
Aufführung der Theaterklasse: "Emilia und die Detektive"
22.06.
 
 
 
23.06.
Probe Oberstufentheater
23.06.
Mündliche Schulaufgaben
23.06.
Theateraufführung "Hummel im Himmel" (Oberstufen-Theatergruppe)
24.06.
Theateraufführung "Hummel im Himmel" (Oberstufen-Theatergruppe)
24.06.
 
 
 
25.06.
Projekttage der Stiftung "Jugend fragt e.V."
25.06.
Lernstandserhebung NuT
26.06.
Studientag (Q11)
26.06.
17:00 Uhr
Abiturgottesdienst/Abiturfeier
27.06.
 
 
 
4.07.
Gegenbesuch der Gäste aus England
27.06.
XL-Treffen (1945, 1955, 1965, 1975, 1985, 1990, 1995, 2005)
29.06.
18:00 Uhr
Vortrag über Botschaftsflüchtlinge
30.06.
Mündliche Schulaufgaben
30.06.
Ausflug Schüleraustausch England nach München
30.06.
08:45 bis 09:30 Uhr
Jgst. 10: 2. Teil des Englisch-Jahrgangsstufentests
 

Bitte beachten Sie unsere Jahres-Terminliste!

 

Die Newsletter-Redaktion hofft, Ihnen auch weiterhin
stets Informationen aktuell liefern zu können!

f.d. Redaktion

J. Melzer

Scheinerlehrer

10. HINWEISE ZUM SCHLUSS

Der Newsletter 08/2015 ist für den 29.06.2015 geplant!

Wenn Sie diesen Newsletter abonnieren wollen,
öffnen Sie bitte lediglich am Rand des Menüs den Punkt "An-/Abmelden".
Dort brauchen Sie nur noch die eigene E-Mail-Adresse einzugeben und schon erhalten Sie zukünftig zuverlässig und prompt die Informationen zum CSG-Newsletter.

Ältere Ausgaben des Newsletters finden Sie im Newsletterarchiv.

Einstweilen danken wir für Ihre
diesbezügliche Kooperation schon mal im Voraus!