Liebe Leserin, lieber Leser,

eigentlich wollten wir Ihnen in diesem Editorial Organisatorisches aus der Redaktion berichten, doch dann beschäftigten uns in den letzten Tagen zwei Meldungen viel mehr. Darunter jene aus der SZ vom 24. 2.  mit der Information, dass „die Zahl der Kriege 2011 auf den höchsten Stand seit 1945 gestiegen“ sei. SZ: „Weltweit registrierten die Politikwissenschaftler 388 Konflikte, darunter 38, die sie als ‚hochgewaltsame Konflikte‘ bewerten (...).“

Was das hier zitierte Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung im Kontext der Staaten feststellt, wirkt sich durchaus in den Konfliktlagen unseres Alltags aus und spiegelt sich in unserer eigenen Gesellschaft wider.

Da war es gut, dass am Tag davor bei der Gedenkveranstaltung für die Opfer rechtsextremistischer Gewalt von unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel Richtungsweisendes kam:

„(Mit) staatlichen Mitteln allein lassen sich Hass und Gewalt kaum besiegen. Die Sicherheitsbehörden benötigen (die) starke Zivilgesellschaft. (...) Sie beruht darauf, dass sich jeder mitverantwortlich für das Ganze fühlt, dass jeder seinen persönlichen Beitrag zu einem friedlichen Zusammenleben leistet. Zivilgesellschaft wächst in den Familien. Bereits in frühen Jahren erlernen Kinder die Grundlagen eines verantwortungsbewussten Miteinanders. (...) Sie wächst in Schulen, Vereinen und im (...) Umfeld (...).“

„Der Kampf gegen Vorurteile, Verachtung und Ausgrenzung muss täglich geführt werden - in Elternhäusern, in der Nachbarschaft, in Schulen (...). Überall sollten wir ein feines Gehör und Gespür (auch) für die kleinen Bemerkungen, die hingeworfenen Sätze entwickeln.“

Ein Appell, der sich mit der Linie unserer pädagogischen Grundeinstellung am CSG deckt. Denn auch hier bestimmt das Ringen um ein friedliches Miteinander unseren Umgang miteinander. Präventiv – nicht nacharbeitend, nachsorgend und „nur“ strafend bei Fehlverhalten! Das u. a. dazu gebildete Sozialteam des CSG will im zweiten Schulhalbjahr weitere Akzente setzen.

Sie verknüpfen damit die Eckpunkte der Erziehungsziele unseres aktuellen CSG-Schulprogramms miteinander, wo unter dem Leitziel  „Ich und die anderen“ soziale Verantwortung, Teamfähigkeit, Solidarität mit Benachteiligten und Toleranz gegenüber anderen in den Mittelpunkt gestellt wird. Dies korrespondiert dann auch mit einem weiteren Leitziel „Lernen und leben in einer Welt!“, das zur interkulturellen Toleranz verhelfen will.

Am Scheiner sind die Appelle offensichtlich längst angekommen – helfen wir mit, diese im Alltag leben zu können.


Dies wünschen wir uns allen als Teil dieser Zivilgesellschaft.

Ihre Newsletter-Redaktion
G.-G. Krainhöfner & J. Melzer

1. NEUES VON DER SCHULLEITUNG

Die in diesem Newsletter unter 8. beschrieben Fluktuation im Personal wirkt sich deutlich auf die Unterrichtsverteilung und den Stundenplan aus, sodass hier umfangreiche Änderungen nötig wurden.

Ich bedanke mich deshalb sehr herzlich bei den beiden Stundenplanern, Herrn StD März und Herrn OStR Schmid, für Ihre stets geduldige und kreative Arbeit und bei Ihnen allen für Ihr Verständnis für die Veränderungen.

(StD G. Maier, Schulleiter)

2. NEUES AUS DEM KOLLEGIUM

2.1 Girls'Day 2012 am CSG

Ganz spezielle Einblicke ins Berufsleben können die CSG-Schülerinnen am 26. April erhalten. Sie und ihre Eltern wurden dazu von der Schulleitung ermuntert, geeignete Girls´Day-Plätze dafür zu nutzen. Unterstützung darin erhielten sie von den Lehrerinnen A. Fischer, B. Denzlein und D. Markhof. Das Gymnasium möchte damit seinen Bildungsauftrag ernst nehmen und für positive Erfahrungen im Prozess der Berufsorientierung sorgen. Deshalb wurde die Teilnahme auch zur schulischen Pflichtveranstaltung erklärt.

In der Stadt Ingolstadt organisiert die Gleichstellungsstelle den Girls’Day für den gesamten „Bürgerkonzern Stadt“. Die verschiedenen Dienststellen und Beteiligungen öffnen an diesem Tag ihre Türen für interessierte Mädchen. Diese können Einblicke in die verschiedenen Berufsfelder, wie z.B. Müllverwertungsanlage, Zentralkläranlage, Gesundheitsamt, Informations- und Datenverarbeitung, Hochbauamt, Forstamt und Gartenamt gewinnen. In diesem Jahr stehen alleine bei der Stadt 100 Plätze zur Verfügung. Viele aus der freien Wirtschaft und in anderen Institutionen kommen dazu!

Die Mitteilung der ausgewählten Organisation bzw. des Unternehmens muss bis zum 9. März erfolgen. Mehr dazu und allgemeine Informationen finden Sie hier.

2.2 Motivierender pädagogisch-psychologischer Workshop des Studienseminars

Drei intensive Workshop-Tage beenden traditionell den ersten Seminarabschnitt für die Studienreferendare am CSG. In diesem Jahr ging es dazu wieder nach Riedenburg ins Christoph-Simon-Dekanatsjugendheim. Das Coaching übernahmen dieses Mal die Seminarlehrer M. Hilbig, E. Eberhard, G. Krainhöfner und Seminarvorstand G. Maier. Am Ende waren die Rücken gestärkt (siehe unsere diesbezügliche Bilderleiste) für den einjährigen Einsatz an den Gymnasien Bayerns. Im Februar 2013 beginnt dann der letzte Abschnitt mit den Prüfungsrunden zum 2. Staatsexamen wieder am CSG in Ingolstadt.

genügend Raum und Zeit für einen vorläufigen Abschluss der Coaching- und Ausbildungsmaßnahmen im Rahmen der Seminararbeit.

3. NEUES VOM ELTERNBEIRAT

==

4. NEUES VOM CSG-FREUNDESKREIS

4.1 DES – die CSG-Datenbank für ehemalige Schülerinnen und Schüler

DES – die CSG-Datenbank für ehemalige Schülerinnen und Schüler des Freundeskreises, steht seit 01. 01. 2012 in aktualisierter Form für die Scheiner-family bereit. Bitte nutzen Sie die Kontakt- und Beratungsangebote von DES intensiv!
Ihren Link dazu finden Sie hier.

Melden Sie sich auf DES bitte gebührenfrei an, wenn Sie noch nicht Mitglied dort sind. Geben Sie diese Information auch bitte weiter!

Herzlichst
Ihr DES-Moderator und
die Vorstandschaft des CSG-Freundeskreises

Aktueller Stand von DES: 1.429 Teilnehmer in 37 Jahrgängen (01.01.2012)


DES = Datenbank ehemaliger Scheiner-Schülerinnen und -Schüler

4.2 Gestiegenes Interesse für XL-Treffen

An den Nachfragen zum geplanten zweiten Durchgang gemeinsamer Abituriententreffen am CSG ist zu erkennen, dass diese Idee des Freundeskreises immer besser angenommen wird. Neben den "klassischen" 10er-Jahrgängen 1952, 1962, 1972, 1982, 1992 und haben sich nun auch die 45er (1967) und die 25er (1987) für den 30. Juni interessiert. Sie alle erhalten zu diesem "XL-Treffen" genauere Unterlagen über ihre "Moderatoren". Diese haben zum Teil bereits beim "XXL"-Treffen 2008 die Organisation unterstützt.

(GGK)

5. NEUES AUS DER VERWALTUNG

Die Schulleitung und die Mitarbeiter des Direktorats staunten am 16.02.2012 nicht schlecht als sich viele Verwaltungsangestellte zu Faschingsbeginn mit einem ""neuen Look"" zeigten.

Der Newsletter findet: Eine gelungene Aktion!

6. NEUES VON DER SMV

6.1. Fünferl-Party

Am Mittwoch, den 15.02.2012, fand ab 13 Uhr in der Turnhalle des Christoph-Scheiner-Gymnasiums die traditionelle Verabschiedung der Tutoren statt.

Die Tutoren haben den Fünftklässlern ein halbes Jahr lang geholfen, den Einstieg ins Gymnasium zu erleichtern, indem sie wöchentliche Tutorenstunden anboten und zur Abwechslung auch mal in die Stadt, in den Zoo oder ins Kino gingen. Um die Fünftklässler sozialpädagogisch betreuen zu können, wurden die Team-Mitglieder bereits im Juli von der Tutorenbeauftragten Ute Badum dazu ausgebildet.

Am Anfang der Fünferlparty bekamen alle 28 Tutorinnen und Tutoren ihr offizielles Tutoren-Zertifikat überreicht durch den Schulleiter StD Gerhard Maier, danach konnten sich Schüler, Lehrer und Eltern mit Kaffee und Kuchen des Elternbeirats stärken. Nach der Begrüßung durch die Tutorensprecher und einer Geschenkübergabe an Ute Badum begann die eigentliche Vorstellung, die „Fünferl-Party“ oder auch „Bergfest“ genannt. Getreu dem diesjährigen Motto „Zirkus“ waren die meisten dementsprechend gekleidet. Es sind viele Eltern gekommen, um ihre Kinder in ihren Rollen zu bewundern. Es gab verschiedene Themenbereiche: Zauberer, Clowns, Tiere, Akrobatik und Tanz. Um nicht die Übersicht zu verlieren, wurde man von den Moderatorenteam Martin Wittmann (10d) und Mario Siegle (5a) durch die Veranstaltung kommentierend begleitet. Nach der Aufführung hatte das P-Seminar Sport von Christian Grünanger einen sportlichen Parcours vorbereitet. Die Schüler hatten sichtlich Spaß in den verschiedensten Disziplinen im Bereich Sport und Wissen. Die Klasse 5e gewann am Schluss den Parcours und somit einen Campingausflug, gesponsert durch den P-Seminar Sport.

Am Ende wurde der von den Lehrerinnen Stefanie Biendl und Trudi Zinck einstudierte Tanz zusammen mit den Tutoren und "ihren" Tutorenkindern den Eltern vorgeführt.

Die Tutoren bedanken sich für die gelungene Vorstellung, das Kommen aller Eltern und die gute Zusammenarbeit mit Eltern, Lehrern und Schülern.

Vielen Dank!

(D. Schneeweis)

6.2. Ankündigung: Klassensprecher-Tag der SMV

Am Montag, den 05.03.2012, findet in der Fronte 79 von 8:00 bis 13:00 Uhr der erste Klassensprecher-Tag der SMV statt. Die frisch gewählten Klassensprecher haben dort die Möglichkeit, viel Neues durch die SMV zu erfahren und selber den Schulalltag mitzugestalten

Alle Schüler durchlaufen die fünf geplanten Workshops mit den Themen:

(1) Das Amt des Schülersprechers,

(2) Schulfest,

(3) SMV-Arbeit,

(4) Anti-Mobbing und

(5) Verbesserungsvorschläge. 

Wichtig ist, dass alle Teilnehmer Essen (Trinken kann vor Ort auch für 1-1,50€ gekauft werden), Block und Stift sowie ganz viel gute Laune mitbringen!

Die SMV freut sich schon auf euch!

(Deborah Költzsch)

7. ALLGEMEINER TEIL

7.1 "Aktionstage gegen Alkohol" der 9. und 10. Klassen

In der Woche vor den Faschingsferien fand für die neunten und zehnten Klassen des Christoph-Scheiner-Gymnasiums in der Fronte 79 an zwei Tagen deren „Aktionstage gegen Alkohol“ statt.

Nach einer kurzen Begrüßung und der Vorstellung der Beteiligten sowie des Tagesablaufs ...

Sachbearbeiter Verkehr bei der Polizeiinspektion Ingolstadt, an die Reihe. Er informierte die Schüler über den Führerschein mit 17 und schilderte einen kürzlich ereigneten schweren Unfall in der Dreizehnerstraße in Ingolstadt. Ursache? – Trunkenheit am Steuer. Deswegen sollte man nie im betrunken Zustand Auto fahren und auf keinen Fall in ein Auto steigen, wenn der Fahrer alkoholisiert ist.


Danach folgten Gruppenarbeiten in fünf verschiedenen Gruppen (jeweils 40 Minuten):

Sie erklärte, dass man in der Schwangerschaft auf keinen Fall Alkohol zu sich nehmen sollte. Der Alkohol schädige das ungeborene Baby massiv. Das Resultat bei Konsum von Alkohol in der Schwangerschaft zeigte Lindemeier an Hand einer FAS-Baby-Puppe. FAS steht für Fetales Alkoholsyndrom. Merkmale eines FAS-Kindes sind das flache Gesicht, die tiefliegenden Ohren sowie die kurze Nase.

... vom Verein für Prävention, Jugend- und Suchthilfe Condrobs statt. Dort wurde ein Konsumprofil der Gruppe angelegt und anschließend ausgewertet. Bei Fragen oder Hilfe konnte man sich mit Frau Gruber anschließend zu einem Gespräch treffen.

Einfach aufsetzen und man hatte 1,3 Promille – natürlich nur simuliert! Um die Situation noch etwas anspruchsvoller zu gestalten, gab es mehrere von Herrn Melzer vorbereitete Unterstationen mit verschiedensten alltäglichen Situationen: Geradeaus auf einer Linie laufen, mit einem Stift eine Linie nachzeichnen, ein Schloss aufschließen und vieles mehr. Hier zeigten sich die Auswirkungen eines alkoholisierten Zustands: Doppelsehen, Fehleinschätzung von Nähe und Ferne, verzögerte Reaktionszeiten u. a..

Sieht nach Spaß aus - ist aber in Wirklichkeit ein Zustand mit allerhöchstem Gefahrenpotenzial für den Alkoholisierten und für dessen Mitmenschen. Für die Verantwortlichen ein gelungenes Beispiel von wirkungsvoller "Pädagogik ohne erhobenem Zeigefinger"!

Nach einer Pause mit alkoholfreien Cocktails und Gedankenaustausch mit anderen Schülern, Lehrern und Gruppenleitern war Gruppe 4 ...

Herr Fehlner berichtete sein persönliches und sehr bewegendes Schicksal und seine Erfahrungen mit Alkohol.

... vom Bayerischen Roten Kreuz den Umgang mit alkoholisierten Personen sowie die Erste Hilfe, dazu gehört das Betätigen des Notrufes, die stabile Seitenlage und vieles mehr.

Die Aktionstage öffneten den meisten Schülerinnen und Schülern die Augen und zeigte ihnen die Schattenseiten des Alkohols. Als Beauftragter für Suchtprävention des CSG bedankte sich Studienrat Jörg Melzer bei Sigrid Steger und allen beteiligten Personen für diese sehr gelungenen, informativen und hilfreichen Aktionstage!

(D. Schneeweis und J. Melzer)

7.2 Musisch-sportlicher Workshop: intensives Proben und Erleben garantiert

Mitglieder von FORMOTION, Big Band und Combo verbrachten auch dieses Jahr einen arbeitsintensiven Workshop in Habsberg zur Vorbereitung des Schulkonzerts im April. 70 Schülerinnen und Schüler aus allen Klassenstufen übten eifrig mit Frau Roß, Frau Cieslik, Frau Röll und Herrn März oder waren in der Schneiderwerkstatt tätig. Der Weiberfasching wurde dabei aber nicht vergessen!

Finanziell unterstützt wurde der Workshop auch 2012 wieder durch Freundeskreis und Elternbeirat unserer Schule.

(H. Röll)

8. PERSONALIA

Lehrerwechsel am CSG: Abschied

8.1 Bio- und Chemie-Lehrer Ludwig Bley in den Vorruhestand verabschiedet

Studiendirektor Ludwig Bley wechselte zum Ende des ersten Schulhalbjahres in die Freistellungsphase der Altersteilzeit.  Er beendet damit seine langjährige Tätigkeit am CSG.

Schulleiter Gerhard Maier sprach ihm dafür „herzlichen Dank und für den Ruhestand alles Gute, vor allem stabile Gesundheit“ aus. StD Bley gehörte dem CSG-Lehrerkollegium seit 1981 an. Eine ausführliche Würdigung erfolgt im Jahresbericht 2012.

8.2 Dank an scheidende Zweigschulreferendare, Vertragslehrkräfte und das „Unterseminar“

Im zweiten Ausbildungsabschnitt waren dem CSG auch wieder mehrere Studienreferendarinnen und -referendare zugeweisen, die das Lehrerteam verstärkten. Stv. Schulleiter C. Schredl bedankte sich nun für ihren engagierten Einsatz am CSG bei diesen Zweigschulreferendaren: StRefin Nadine Beck (B/C), StRefin Stephanie Biendl (E/Sw), StRefin Anne-Kathrin Fromm (D/Geo),  StRef Andreas Reischl (D/Sm), Anna Rixner (D/G/Eth), StRefin Caroline Schneider (E/F), StRef Thomas Schönberger (M/Ph), StRefin Susann Senftleben (M/WR) und StRef Andreas Wittmann (Ku). Er wünschte ihnen auf ihrem weiteren beruflichen Werdegang, aber auch privat, alles Gute.

Verlassen haben uns zum Halbjahr auch die 20 Damen und Herren des Studienseminars 2011/2013. Nach ihrem ersten Ausbildungsabschnitt werden sie nun „in die Weiten Bayerns gehen“ und nach einem Jahr zum Abschluss Ihres Referendariats wieder ans CSG zurückkehren.

Schulleiter Maier dankte auch den Kolleginnen Kathrin Borsutzki, Alexandra Hader und Anna Korth, deren willkommene Aushilfseinsätze dafür gesorgt haben, dass der Unterrichtsausfall im ersten Halbjahr weitgehend aufgefangen werden konnte.

Lehrerwechsel am CSG: Willkommen

8.3 Verstärkung im Lehrerstamm

Drei neue Namen verzeichnet das CSG-Stammpersonal ab dem zweiten Halbjahr, da das Kultusministerium hierfür Zuweisungen vorgenommen hat. Die Fachschaften Latein/Englisch/Italiensisch komplettiert StRin Judith Lichtblau, Bio/Chemie StRin Elisabeth Hofstetter und Kunst StR Felix Rutkowski. Sie alle mögen sich im Lehrerteam unserer traditionsreichen Schule stets wohl fühlen!

8.4 Schulpsychologie am CSG

Außerdem freut sich der Schulleiter darüber, dass die Staatliche Schulpsychologin  OStRin Magret Hilbig vom Hallertau-Gymnasium Wolnzach für jeweils einen Tag pro Woche an das Scheiner abgeordnet wurde und dass mit ihr ab sofort wieder vor Ort eine kompetente Ansprechpartnerin zur Verfügung steht. Mehr erfahren Sie hier.

8.5 Neue Referendare im 2. und 3. Ausbildungsabschnitt begrüßt

Willkommen am CSG hieß StD Schredl die neuen Zweigschulreferendare Julia Bergmeister (Englisch / Sport), Andreas Dorn (Mathematik / Wirtschaft u Recht), Franziska Hartmann (Mathematik / Schulpsychologie), Florian Koch (Chemie / Geographie), Uwe Lachmann (Geographie / Physik), Alexandra Männer (Latein / Französisch) und Julia Tschorschke (Kunst).

Schließlich begrüßte StD Völkl (stellv. Seminarvorstand) auch wieder die 25 Damen und Herren des Oberseminars, die ihre Ausbildung am CSG bis zum Juli abschließen werden. Ihnen allen wünschte er eine schnelle Eingewöhnung und eine erfreuliche Zeit am CSG.

8.6 Hoch-willkommene Aushilfe gefunden

Außerdem konnte Lehramtsassessor Robert Kasper (Englisch / Russisch) als Aushilfe gewonnen werden, solange Frau OStRin Anette Winkler noch im Krankenstand ist.

9. Termin-Vorschau


05.03.Ganztägiger Klassensprecher-Workshop der SMV
08.03.Elternabend zur Zweigwahl (7. Jgst.,19:00 Uhr, Pausenhalle)
13./14.03.Techniktage am CSG / 8. Klassen
13.03.Informationsabend der Ingolstädter Gymnasien (Festsaal Stadttheater Ingolstadt)
14.03.81. Müslitag
15.03.Weltweiter Känguru-Test der Mathematik
18.-23.03.Zweiter Skikurs (Klassen 7 a/c/e, Pfunds/Österreich)
18.03.- 08.04.CSG in Milwaukee/USA
21.03.CSG-Aktion „Stolpersteine für Ingolstadt“ – Verlegedatum mit dem Künstler Gunter Demnig
24.03.- 31.03. CSG in Preesall/England
24.03.- 01.04.CSG in Boulogne/Frankreich
24.03.- 01.04.CSG in Moskau/Russland
24.03.- 31.03.CSG in Grasse/Frankreich
28. 03.82. Müslitag
29.03.Betriebserkundung (9a ganztags)
30.03."Thementag" der SMV (Thema: Hippie / die 70er)
31.03.-15.04.Osterferien in Bayern
16.-18.04.Tage der Orientierung (10 fd – letzte „Runde“ des Schuljahrs)
18.04.83. Müslitag am CSG

21.04. 

Tag der offenen Türen am CSG (09:30 - 12:00 durchgehend) 

25.04. Schon mal vormerken: Schulkonzert im Festsaal!
  

Bitte beachten Sie auch unsere allgemeine  Jahres-Terminliste aus der Schulleitung!


Die Newsletter-Redaktion hofft, Ihnen auch weiterhin
stets Informationen aktuell liefern zu können!

f.d. Redaktion
Jörg Melzer
Scheinerlehrer

10. Hinweise zum Schluss

Wir möchten uns nochmals ausdrücklich für die engagierte Zuarbeit (Bilder und Texte) unseres Schulfotographen Daniel Schneeweis als offizielles Mitglied unserer Newsletterredaktion bedanken.

(J. Melzer)

Der Newsletter 05/2012 ist für den 14. 03. 2012 geplant!

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren wollen,
öffnen Sie bitte am Rand des Menüs den Punkt "An-/Abmelden".
Dort brauchen Sie nur noch die eigene E-Mail-Adresse einzugeben und schon erhalten Sie zukünftig zuverlässig und prompt die Informationen zum CSG-Newsletter.

Einstweilen danken wir für Ihre
diesbezügliche Kooperation schon mal im Voraus!