Heiter und ernst

Dagmar Hummel zeigt im Kotterhof ihre erste Einzelausstellung

Böhmfeld (sdr) Heitere und ernste Farbkompositionen, erstaunliche Vorstellungsverknüpfungen, Bodenständigkeit und Naturverbundenheit. Das Zusammenspiel dieser Kriterien, dokumentiert in großen und kleinen Gemälden und Collagen sowie in Objekten, verleiht Dagmar Hummels Ausstellung „Wo die Bäume dich kennen” im Kotterhof in Böhmfeld eine außergewöhnliche Anziehungskraft.

Rund 70 Gäste fanden sich ein zur Vernissage der in Hepberg wohnenden und im Ingolstädter Scheiner-Gymnasium als Kunsterzieherin tätigen Malerin. Sie war Meisterschülerin von Professor Markus Lüpertz (Karlsruhe). Einen attraktiven musikalischen Rahmen bildeten die Darbietungen der Böhmfelder Flötengruppe unter Leitung von Lisa Reichelt.

„Außergewöhnliches Können” bescheinigte Kunsthistorikerin Bernadette Goebel (München) in ihrer Laudatio der Künstlerin Dagmar Hummel. In ihrer ersten Einzelausstellung zeige sie eine breite Palette an künstlerischen Arbeitsweisen und unterschiedlichen Materialien. Ein dickes Lob erntete die Künstlerin für ihre „Combine Paintings” - wirkungsvolle Collagen, in denen sie Ausschnitte aus Magazinen und Zeitungen in ihre gegenständliche Malerei einbindet. Der Effekt sei „verblüffend” und erinnere an prominente Vorgänger wie den Pariser Künstler Georges Bracque aus dem Beginn des 20. Jahrhunderts sowie an den aktuellen Künstler Jasper Johns, meinte die Kunsthistorikerin.

Geöffnet ist die Präsentation der insgesamt 51 Kunstwerke noch an den Samstagen und Sonntagen, 28./29. Mai beziehungsweise 4./5. Juni, jeweils von 11 bis 18 Uhr. Am Samstag, 28. Mai, referiert der Forstwissenschaftler Georg Dütsch ab 17 Uhr im Rahmen eines Begleitprogramms zur Ausstellung über „Wälder im Klimawandel”, und am Sonntag, 5. Juni, findet ab 11 Uhr eine Jazzmatinee mit Tom Diewock statt.