Bei Unicef-Lauf zählt jeder Kilometer

Ingolstadt (vl) Der zwölfjährige Jan Köstlin gehört zu den ehrgeizigen Läufern am Christoph-Scheiner-Gymnasium (CSG): Letztes Jahr hat er beim ersten Unicef Lauf der Stadt mit dem Motto „Kinder laufen für Kinder” in einer Stunde 12 Kilometer zurückgelegt, dieses Mal sollen es 15 werden. Schließlich bringt jede Runde bares Geld: Nicht für ihn und die anderen knapp 400 Schüler aus allen Jahrgangsstufen, sondern für den Brunnenbau in Äthiopien, wo es an sauberem Trinkwasser für Kinder mangelt.

Mama und Papa als Sponsor

Jeder Läufer sucht sich einen „Sponsor”, der bereit ist, pro erlaufenem Kilometer einen bestimmten Betrag an Unicef zu überweisen. Die Einsätze variieren von 10 Cent bis 50 Euro, meist verbergen sich hinter den „Sponsoren” Familienangehörige und Verwandte, beteiligt sind aber auch Firmen. „Mama und Papa” unterstützen auch ihren Zögling Jan, der auf der Strecke vom CSG-Sportplatz in den Künettegraben und wieder zurück schon bald weniger trainierte Mitschüler überrundet - einige von ihnen gehen nach der ersten Runde bereits spazieren, was sicherlich auch viel mit den sommerlichen Temperaturen am gestrigen Vormittag zu tun hat.

Die Läufer aus allen Jahrgangsstufen brachten es dieses Jahr laut Organisator und Schülersprecher Martin Schmidt insgesamt auf 2500 Kilometer, 300 mehr als im Vorjahr, allerdings war die Teilnehmerzahl mit knapp 400 Schülern auch größer. Für die Trinkwasserbrunnen, die das Kinderhilfswerk in den Dürregebieten in Äthiopien bohrt, kamen heuer 8000 Euro zusammen. Unicef baut die Brunnen nicht nur, es schult die Afrikaner auch, die Brunnen instand zu halten und klärt über Hygiene auf. Christine Seehofer von Unicef Ingolstadt hatte im letzten Jahr den Anstoß zu dem Lauf gegeben, damals fand er allerdings nur am CSG statt. Mittlerweile schnüren auch die Kinder an anderen Ingolstädter Schulen ihre Laufschuhe.

Jan Köstlin kommt nach einer Stunde völlig erschöpft, aber gut gelaunt im Ziel an. Etwas zu hoch gegriffen waren die anvisierten 15 Kilometer, mit der Steigerung auf 13 Runden kann er aber sehr zufrieden sein.