Acht rasende Heldenreporter

Scheiner-Gymnasiasten begleiten Ehrenamtsaktion mit Kamera / Hunderte Fotos auf DK-Webseite

Von Christian Rehberger

Ingolstadt (DK) 16 Projekte im Stadtgebiet - und an allen wird derzeit fleißig Hand angelegt, damit die Aktion „Drei Tage Zeit für Helden” bis Sonntag zu einem vollen Erfolg wird. Überall im Einsatz ist das Helden-Reporterteam, das aus Teilnehmern besteht und jede Menge Fotos sowie kurze Videos produziert.

Ihr Kampf gegen die Uhr sieht so aus: Bis Sonntag um 17.30 Uhr sollen die sechs Mädchen und zwei Jungs vom Christoph-Scheiner-Gymnasium mit dem DK einen Sonderdruck erstellen. Darin werden alle 16 Projekte - also auch ihr eigenes - in unterschiedlicher Form aufgearbeitet: Mit Fotos, Berichten, Interviews, Kommentaren und vielleicht auch Karikaturen.

Das heißt für die acht Heldenreporter: Sie müssen ständig auf Achse sein. Sie radeln oder laufen quer durchs Stadtgebiet, um alle Projektorte zu besuchen und mit den Teilnehmern und Betreuern zu sprechen.

Stift, Block und besonders die Fotokamera sind immer griffbereit. Natürlich können nur ausgewählte Aufnahmen den Weg in den wahrscheinlich achtseitigen Sonderdruck finden, der allen Aktionsteilnehmern am Sonntag um halb sechs bei der Abschlussveranstaltung auf dem Sparkasseninnenhof in die Hand gedrückt wird. Die Hunderte anderen Schnappschüsse und Kurzvideos sind aber bereits im Internet auf der DK-Webseite zu sehen. Von allen Projekten gibt es etwas zu entdecken. Dort ist auch eine Übersichtskarte abgebildet, die verrät, wo in der Stadt die Jugendlichen arbeiten.

Inzwischen sind die Reporter aus der neunten und zehnten Klasse des Scheiner-Gymnasiums unterwegs im Auftrag der Information. Svetlana findet es „spannend, dass wir unter einem gewissen Zeitdruck stehen.!” Simone reizt, „dass wir alle Aufgaben miterleben dürfen, die die anderen Gruppen machen.” Vollblut Reporter eben.