Jahresrückblick für das Schuljahr 2021

Der Freundeskreis des CSG – Bericht 2020/21

 

Den im letzten Jahresbericht zitierten Spruch von Wilhelm Busch möchte ich eingangs wie folgt abwandeln: „Und zweitens kommt es anders und drittens als man denkt.“ - Corona hat weiterhin Deutschland und den Rest der Welt voll im Griff. Die vielzitierte zweite und dritte Welle fegte bzw. fegt noch über den Globus, mit zum Großteil unvorstellbarer Grausamkeit. Der Einfluss auf die Gesellschaft und Wirtschaft ist in seiner ganzen Wirkung erkennbar, für die Zukunft jedoch nur zu erahnen.

Auf die Umstände, die sich aufgrund der Pandemie im Verlauf des Berichtsjahres ergeben haben, möchte ich im Folgenden eingehen. Vieles blieb auf der Strecke, so auch zahlreiche Veranstaltungen und Aktivitäten des Freundeskreises sowie des Christoph-Scheiner-Gymnasiums. Gemessen an den gesellschaftlichen Problemen mag dies jedoch als nichtig und klein erscheinen.

Zur Chronologie:

Zu unserem Gründungsstammtisch, zum 35-jährigen Jubiläum, konnten wir am 19.07.2020 einladen. Im Biergarten der Traditionsgaststätte Daniel trafen sich wieder zahlreiche Mitglieder. Bei guter Stimmung wurde in Vergangenem geschwelgt und Aktuelles diskutiert.

Das inzwischen traditionelle Golfturnier, der 11. „Scheiner Cup“, konnte durch die zeitliche Verschiebung auf den 4. September 2020 ebenfalls durchgeführt werden. Es wurde wieder von unserem Vorstandsmitglied Andy Krainhöfner organisiert. Diese Veranstaltung machte allen Beteiligten bei hervorragendem Wetter sichtlich Spaß und erfuhr wieder eine außerordentlich große Beteiligung (21 Teilnehmer). Mit solchen gesellig-sportlichen Angeboten will der Freundeskreis Verbindungen erhalten und neue schaffen. Erfahrene Spieler und „Greenhorns“, d.h. Anfänger in Sachen Golf, spielen in sog. „Flights“. Gute Teamarbeit soll zum Erfolg führen – und das anschließende gesellige Beisammensein fördert die Gemeinschaft „Scheiner &Friends“. Turnierpokale und hochwertige Siegerpreise wurden gestiftet.

Aufgrund der zum Schuljahresbeginn aktuellen Hygieneschutzregeln, schien es dem erweiterten Vorstand des Freundeskreises sinnvoll, der Schulgemeinschaft für den Präsenzunterricht Mund-Nasen-Schutzmasken zur Verfügung zu stellen. Es wurden ca. 1000 sog. MNS-Masken mit aufgedrucktem Schullogo beschafft. Zusammen mit einem Begleitschreiben wurden sie klassenweise verpackt und der Schule übergeben. - Am 5./6. September 2020 erschien ein Bericht im DK mit der Bildunterschrift „Am Freitag übergaben Martin Friedrich (l), Vorsitzender des Fördervereins des Scheiner-Gymnasiums, und seine Stellvertreterin Luise Schaudig (r) über 1000 Mund-Nasenschutz-Masken mit Schullogo an die Direktorin Iris Jamnitzky – mit den besten Wünschen für ein gesundes und „bald wieder normales Schuljahr““.

In einer spontanen Aktion hatten sich Mitglieder des Freundeskreisvorstands, coronakonform und mit Straßenkreide ausgerüstet, am Tag vor dem Abitur auf dem Schulhof eingefunden. Es sollte den Abi-Jahrgang 2021 nach dem völlig aus dem Rahmen gefallenen Schuljahr aufmuntern und erheitern. Der angekündigte Regen erforderte rasches Umdisponieren auf Sprühfarbe und Omas Bettlaken.

Bei der Verabschiedung der AbiturientenInnen musste auch in diesem Schuljahr wieder auf den gewohnten Rahmen verzichtet werden. Der Freundeskreis gratulierte zum bestandenen Abitur.

Neben und mit seinen Projekten pflegt der Freundeskreis auch gute Kontakte zum Elternbeirat und zur Studenten- und Absolventenverbindung Ludovicia Ingolstadt, die sich aus dem Vorläufer des heutigen Christoph-Scheiner-Gymnasiums entwickelt hat.

Aufgrund der Gegebenheiten und der Planungsunsicherheiten musste leider auch unser Studien- und Berufsinformationsabend ausfallen. Gleiches galt für das XL-Jubiläums-Abituriententreffen für die „Einser-Jahrgänge“ (in 10-Jahresschritten, 1951 bis 2011, einschließlich 25-jähriges Jubiläum).

Ebenfalls konnten unsere Mitglieder nicht wie gewohnt zu den Veranstaltungen wie Schulfest, Frühjahrs- und Weihnachtskonzert eingeladen werden. Bei letzterem hatte der Freundeskreis im Anschluss daran traditionell zu einem weihnachtlichen Empfang in der Pausenhalle der Schule gebeten.

Für Anderes mussten neue Wege beschritten werden. Die Sitzung des erweiterten Vorstands wurde „online“ durchgeführt. Hierbei wurde satzungsgemäß neben der Schulleiterin auch die neu gewählte Vorsitzende des Elternbeirats begrüßt.

Des Weiteren ist positiv zu erwähnen, dass Mitglieder dem Freundeskreis nicht unerhebliche Spenden zukommen ließen.

Spenden kamen auch von Nichtmitgliedern und speziell zu einer möchte ich etwas weiter ausholen. Im letzten Jahr wurden zum XL-Treffen die Einladungen bis zum Abiturjahrgang 1950 versandt. Einer der Eingeladenen ließ uns eine Spende zukommen und drückte sein Bedauern aus, dass er an dem Treffen, was später auch abgesagt werden musste, leider nicht teilnehmen könne. Ich ließ dem Ehemaligen des Abschlussjahrgangs 1950 einen Jahresbericht mit einem dankenden Begleitschreiben zukommen. Mich erreichte wenig später sein Brief. Zu der Zeit hieß unsere Schule noch „Oberrealschule Ingolstadt“. Ich möchte hier erwähnen, dass mich der handgeschriebene Brief zum einen sehr gefreut hat, und ich zum anderen ihn auch als kurzen Bericht eines Zeitzeugen sehe.

Mit der Erlaubnis des Verfassers möchte ich ihn hier anführen:

„Sehr geehrter, lieber Herr Friedrich,

herzlichen Dank für Ihre freundlichen Worte und guten Wünsche zum Abitur-Jubiläum 2020; ebenso meinen herzlichen Dank für die Übersendung des Jahresberichts 2019/20 des Christoph-Scheiner-Gymnasiums, den ich intensiv durchforstet habe. Auch ich habe dabei festgestellt, daß sich der heutige Schulbetrieb und Schulalltag in Vielem von dem in unserer Zeit verändert hat. Schon die Schulsprache ist eine andere geworden, nicht nur wegen des Lernstoffs – einen Digitalunterricht hat es damals nicht gegeben – auch die Zusammensetzung der Klassen war in unserer Zeit anders. Es waren reine Jungenklassen. Die Mädchen wurden im Lyzeum unterrichtet, eine kirchliche Schule, geführt und unterrichtet von Nonnen. Heutzutage sind die Klassen gemischte Jungen- und Mädchenklassen mit einem hohen Anteil an Schülern mit sog. Migrationshintergrund. Die Isolation der Nachkriegsjahre ist einer Durchmischung aller EU-europäischen und darüber hinausgehenden Gruppen gewichen. Tempora mutantur, …, der alte Lateinerspruch gilt nach wie vor.

Ich könnte noch viele Unterschiede aufzeigen, aber sie würden hier zuviel Raum einnehmen. Vielleicht ergibt sich einmal Gelegenheit, darüber auch in direktem Gespräch zu diskutieren.

Für Ihre Arbeit am Christoph -Scheiner-Gymnasium wünsche ich Ihnen weiterhin viel Erfolg, auf daß die gute Tradition unserer Schule ihre Fortsetzung findet.

Mit den besten Wünschen und Grüßen verbleibe ich Ihr ….“

 

Es ist doch erfreulich, dass Ehemalige auch nach all den Jahren ihrer Traditionsschule treu sind!

Ich erinnere an dieser Stelle an die anstehende Mitgliederversammlung, bei welcher der Vorstand neu gewählt wird. Aufgrund der Situation muss über die Abwicklung noch entschieden werden. Wir werden uns, wie auch immer sie durchgeführt werden wird, über zahlreiche Teilnehmer freuen und ebenso über Mitglieder, die sich für die Wahl zur Verfügung stellen.

Empfehlenswert ist der Besuch unserer Homepage https://www.csg-in.de/freundeskreis1 .

Im Namen des Freundeskreises bedanke ich mich bei allen ganz herzlich, die uns im vergangenen Schuljahr mit Rat und Tat zur Seite standen, für die gute Zusammenarbeit mit der Schulgemeinschaft, insbesondere bei der Schulleitung, dem Sekretariat sowie der Hausverwaltung. Aufgrund der Situation COVID 19 spreche ich an dieser Stelle dem genannten Personenkreis meine besondere Hochachtung für die Bewältigung der schwierigen Umstände aus.

Mein Dank gilt dem erweiterten Vorstand des CSG-Freundeskreises, Vereinsmitgliedern sowie den zahlreichen HelferInnen für ihr großartiges Engagement.

Ich wünsche allen erholsame Ferien und einen guten Start ins neue Schuljahr. Nach dem zurückliegenden außergewöhnlichen Jahr hoffe ich, dass wir zuversichtlich in die Zukunft schauen können.

Martin Friedrich, Vorsitzender

 

Aktivitäten des Freundeskreises in den letzten Schulwochen ...

 

Spontane Abi-Aktion vor dem Abiturbeginn

In einer spontanen Aktion hatten sich Mitglieder des Freundeskreisvorstands, coronakonform und mit Straßenkreide ausgerüstet, am Tag vor dem Abitur auf dem Schulhof eingefunden. Es sollte den Abi-Jahrgang 2021 nach dem völlig aus dem Rahmen gefallenen Schuljahr aufmuntern und erheitern. Der angekündigte Regen erforderte rasches Umdisponieren auf Sprühfarbe und Omas Bettlaken - siehe Fotos!

Fotos: L.Schaudig 2021