Jahresrückblick Schuljahr 2019-2020

 

„Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt“, dieser Spruch stammt vermutlich von Wilhelm Busch. Das Leben lässt sich letztlich nicht immer planen und manchmal stehen wir vor schier unerträglichen Herausforderungen. Diese Erfahrung mussten wir heuer alle machen. Entscheidend ist jedoch, wie wir damit umgehen können bzw. dürfen.

Doch starten wir am Beginn unseres Berichtzeitraums.

Es begann mit einer Überraschungsfeier im „Scheiner“. „Freunde und frühere Kollegen ehren Rainer Rupp an dessen 80. Geburtstag“, so im DK am 27. August 2019 zu lesen. Unsere Vorstandsmitglieder Andy Krainhöfner und Werner Kundmüller und zahlreiche HelferInnen organisierten ein Fest mit gut 60 Gratulanten. Viele WeggefährtInnen aus der 20-jährigen Amtszeit des Jubilars waren anwesend. Ein besonderer Gast war Alexander Bubmann, der ehemalige Direktor einer der beiden Partnerschulen des CSG in Moskau. Nachdem die Feier im Geheimen organisiert wurde, bekannte unser Ehrenmitglied Rupp: „Es ist etwas passiert, das mir selten passiert, ich bin sprachlos.“ – Es muss hier angemerkt werden, dass die Feier nicht aus der Kasse des Freundeskreises finanziert wurde.

Ein weiterer Jubilar konnte geehrt werden. Unser ehemaliger Schatzmeister und Ehrenmitglied Alfred Meyer feierte im Oktober seinen 90. Geburtstag.

Zwei Veranstaltungen im Dezember ließen das Jahr besinnlich ausklingen.

Der Vorstand des Freundeskreises lud zu einer Tagesfahrt nach Bad Hindelang ein. Zur Adventszeit wurde dort an zwei Wochenenden die Volksoper „Stille Nacht“ aufgeführt. Mitglieder des Schanzer Kosakenchors stellten in dem Stück die Salzach-Schiffer dar. Unser Vorstandsmitglied Vitus Brosinger war auch unter den Sängern. Die Hindelanger Weihnachtsoper berührte tief ohne je in Kitsch abzudriften. Es war eine schöne Einstimmung auf Weihnachten!

Gut angenommen wurde auch wieder der Freundeskreis-Empfang in der Pausenhalle mit Glühwein, Fruchtpunsch und Weihnachtsgebäck, im Anschluss an das Weihnachtskonzert der Schule, welches wieder in St. Moritz stattfand.

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Unser XL-Abituriententreffen sollte wieder etwas Besonderes werden. Im Herbst liefen bereits die Planungen an. Betreuer der Jahrgänge wurden im Vorstand festgelegt und Moderatoren unter den Ehemaligen gesucht, um möglichst viele Kontakte herzustellen. Letztendlich standen über 400 Adressen zur Verfügung. Unsere Einladungen wurden dann an die diesjährigen Jubiläums-Jahrgänge verschickt.

Aber, wie wir wissen, kam leider alles anders. Auch wir zollten der weltweiten Ausbreitung von COVID-19 Tribut und hatten nach Beratung mit den Moderatoren das XL-Abi-Fest 2020 abgesagt. – Aufgrund diverser Anfragen der Jahrgänge werden wir prüfen, ob die entfallene Veranstaltung beim nächsten XL-Treffen 2021 nachgeholt werden kann (geplant: 26. Juni 2021).

Gleiches Schicksal ereilte das im Mai geplante 11. Golfturnier, den „Scheiner Cup 2020“. Es musste abgesagt werden, ein Ersatztermin hängt von den Möglichkeiten im Rahmen der Bestimmungen zum Corona-Virus ab.

Die Teilnahme am „Scheiner-Tag“ im März war selbstverständlich und es bot sich für uns wieder die Gelegenheit Flagge zu zeigen.

Dem traditionellen Jahresstammtisch am Gründungstag, den 19. Juli, „fieberten“ wir virenfrei aufgrund der unsicheren Lage entgegen. „To be or not to be that was the question”.

Auch in diesem Schuljahr unterstützte der Freundeskreis als Förderverein wieder einzelne SchülerInnen. Ferner erhielt die Fachschaft Französisch einen finanziellen Beitrag zur Durchführung eines Workshops. Dadurch soll das außerordentlich vielfältige Sprachangebot am CSG lebendig gestaltet werden. Die Förderungswürdigkeit wurde durch die Schulleitung geprüft, sodass wir unkompliziert die Unterstützungen gewähren konnten.

Anlässlich des 75. Jahrestages des Kriegsendes erinnerte der Freundeskreis an die Internationale Woche 1995, die um den 8. Mai vor genau 25 Jahren stattfand. Unsere Vorstandsmitglieder Andy Krainhöfner und Werner Kundmüller organisierten ein Treffen im kleinen Kreis auf dem Schutthügel des Scherbelbergs. - Damals feierte die CSG-Schulfamilie 50 Jahre Frieden und Versöhnung in Europa gemeinsam mit Delegationen von LehrerInnen und SchülerInnen der Partnerschulen aus GB, F, RUS und den USA. Es wurden Friedensbäume gepflanzt: ein Ahorn für die USA, eine Linde für Großbritannien, eine Birke für Russland, eine Platane für Frankreich und eine Eiche für Deutschland. Alle fünf Bäume sind prächtig gediehen, sie wachsen oben zusammen und hoffentlich weiter in eine friedliche Zukunft!

Bei der Verabschiedung der AbiturientInnen musste in diesem Schuljahr auf den gewohnten Rahmen verzichtet werden. Der Freundeskreis gratulierte jedoch auch heuer wieder zum bestandenen Abitur.

Neben all den konkreten Projekten des Freundeskreises besteht ein guter Kontakt zum Elternbeirat und zur Studenten- und Absolventenverbindung Ludovicia Ingolstadt, die aus dem Vorläufer des heutigen Christoph-Scheiner-Gymnasiums hervorgegangen ist. Die Ludovicia stiftete der Schule nach der Idee und Realisierung des Freundeskreises ein hochwertiges Gästebuch, welches noch viele Eintragungen zur Erinnerung erhalten möge.

Es wäre wünschenswert, wenn die geschilderten Aktivitäten und ideellen Ziele des Freundeskreises, neue Mitgliedern werben würden. - Ich erinnere auch an die Mitgliederversammlung im kommenden Jahr, bei welcher der Vorstand neu gewählt wird. Wir würden uns über zahlreiche Teilnehmer freuen und auch Mitglieder, die sich für die Wahl zur Verfügung stellen.

Empfehlenswert ist der Besuch unserer Homepage https://www.csg-in.de/freundeskreis1 .

Im Namen des Freundeskreises bedanke ich mich bei allen ganz herzlich für die gute Zusammenarbeit, insbesondere bei der Schulleitung, den LehrerInnen, SchülerInnen, dem Sekretariat sowie der Hausverwaltung. Aufgrund der Situation COVID-19 spreche ich an dieser Stelle dem genannten Personenkreis meine besondere Hochachtung für die Bewältigung der schwierigen Umstände aus.

Mein besonderer Dank gilt dem erweiterten Vorstand des CSG-Freundeskreises, Vereinsmitgliedern sowie den zahlreichen HelferInnen für ihr großartiges Engagement.

Ich wünsche allen erholsame Ferien und einen guten Start in ein hoffentlich virusfreies neues Schuljahr. Bleiben Sie gesund!

Martin Friedrich, Vorsitzender